Von Grautönen und Glücksgefühlen

Buchseite und Rezensionen zu 'Von Grautönen und Glücksgefühlen' von Elisabeth Steinfatt
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Von Grautönen und Glücksgefühlen"

Lesern von "Von Grautönen und Glücksgefühlen" gefiel auch

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:0
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Von Grautönen und Glücksgefühlen"

  1. Von tiefer Trauer bis hin zum Glück

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 20. Jan 2022 

    Maria's Mann Florian ist tödlich verunglückt.Gerade vor vier Monaten hatten sie geheiratet.Als Maria dann erfuhr dass er hohe Spielschulden hatte ohne dass sie es wusste bricht ihre Welt komplett auseinander.Aber irgendwann beginnt für jeden ein Neustart,auch für Maria.

    Der Schreibstil ist ruhig und gleichmäßig gehalten und ich kam recht zügig durch das Buch.Die Protagonisten sind authentisch dargestellt und die Spannung baut sich ganz langsam auf aber bleibt dann meiner Meinung nach auf einer Höhe stehen aber im letzten Drittel erhöht sie sich nochmals.

    Fazit:Die einzelnen Kapitel sind in Jahreszeiten unterteilt.Zu Beginn wird es sehr emotional und traurig.Deswegen hatte ich zugegebenermaßen ein klein wenig Bedenken dass es das vorherrschende Gefühl in diesem Buch ist.Aber ich wurde positiv überrascht.Außerdem fand ich es gut wie die Autorin Maria dargestellt hat:Aus dem Tal der Tränen und ihrer Lethargie kommt sie ganz langsam wieder in die Normalität hinein.Die Handlung selbst spielt sich in Salzburg und Umgebung ab. In diesem Roman geht es um Verlust,Freundschaft,Glück,Enttäuschung und Liebe.Die Story wird immer mal wieder romantisch und es entwickelt sich ein schöner Liebesroman.
    Dieses in meinen Augen eher leichte Buch hat mich gut unterhalten und mich bis nach Südamerika mitgenommen.Dabei konnte ich in das Flair dieses Landes eintauchen und die Spannung nimmt dann an Fahrt auf.Es ist ein Liebesroman bei dem die Gefühle Achterbahn fahren.

    Teilen
  1. Über Loslassen und Festhalten

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 18. Jan 2022 

    Auch in ihrem zweiten Roman konnte mich Elisabeth Steinfatt mit ihren Protagonist:innen fesseln. So wurden alle sehr lebhaft beschrieben und jede Figur hatte sein eigenes Eigenleben. Dies machte das Buch sehr interessant, da es sich nicht nur um die Hauptprotagonistin drehte. Manchmal konnte es aber auch etwas verwirrend sein, da sehr viele verschiedene Personen einen Platz in Marias Leben haben. So gab es trotzdem die eine oder die andere Protagonist:in von der ich gerne mehr erfahren hätte.
    Der Handlungsstrang war sehr beladen, dafür konnte ich das Buch fast nicht mehr aus den Händen legen. Es war spannend Maria beim sich weiterentwickeln zuzusehen! Maria ist sich selbst am Finden und auch am Ende des Buches gibt es noch einige offene Fragen. Dies verunsicherte mich als Leserin zuerst, aber es hat auch etwas ehrliches. Es scheint so, als würde die Autorin aufzeigen, wie das Leben selbst ist: Verwirrend, sich ändernd und immer voller Überraschungen.
    Aus dieser Sicht konnte ich auch mit dem Ende meinen Frieden finden und das Buch mit einem guten Gefühl beiseite legen. Daher kann ich es euch nur empfehlen!

    Teilen