Villa Fortuna: Eine deutsch-italienische Familiensaga

Buchseite und Rezensionen zu 'Villa Fortuna: Eine deutsch-italienische Familiensaga' von Antonia Riepp
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Villa Fortuna: Eine deutsch-italienische Familiensaga"

Johanna Burger lebt allein mit ihren fünf Hunden in der Nähe des Dorfes Belmonte in einem einsam gelegenen Haus, der Villa Fortuna. Eines Tages taucht ein junger Amerikaner, Michael, bei ihr auf. Er behauptet, Johannas Sohn zu sein – und besitzt sogar eine Geburtsurkunde, die das beweist. Als sie es dennoch abstreitet, nistet sich Michael bei ihr ein. Lange Verdrängtes steigt wieder hoch, auch die schrecklichen Geschehnisse im Entbindungsheim für »gefallene Mädchen« im Allgäu. Sie führten Johanna bis nach Belmonte, zu Gabriella Moretti, die ein ähnliches Schicksal teilt. Zwei Frauenleben zwischen dem Allgäu und den italienischen Marken, zwischen Anpassung und der Suche nach Freiheit, bestimmt von Familie, Liebe und Verrat.

Format:Broschiert
Seiten:448
EAN:9783492062022

Diskussionen zu "Villa Fortuna: Eine deutsch-italienische Familiensaga"

Rezensionen zu "Villa Fortuna: Eine deutsch-italienische Familiensaga"

  1. Es kann und darf dich einfach nicht geben!

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 06. Mai 2021 

    Klappentext:
    „Johanna Burger lebt allein mit ihren fünf Hunden in der Nähe des Dorfes Belmonte in einem einsam gelegenen Haus, der Villa Fortuna. Eines Tages taucht ein junger Amerikaner, Michael, bei ihr auf. Er behauptet, Johannas Sohn zu sein – und besitzt sogar eine Geburtsurkunde, die das beweist. Als sie es dennoch abstreitet, nistet sich Michael bei ihr ein. Lange Verdrängtes steigt wieder hoch, auch die schrecklichen Geschehnisse im Entbindungsheim für »gefallene Mädchen« im Allgäu. Sie führten Johanna bis nach Belmonte, zu Gabriella Moretti, die ein ähnliches Schicksal teilt. Zwei Frauenleben zwischen dem Allgäu und den italienischen Marken, zwischen Anpassung und der Suche nach Freiheit, bestimmt von Familie, Liebe und Verrat.“

    Das sind wir wieder! In der Nähe von Belmonte lebt Johanna. Sie lebt ihr Leben für sich in der Villa Fortuna mit ihren Hunden. Ein ruhiges und zurückgezogenes Leben bis Michael auftaucht. Dieser bringt ihr Leben völlig aus dem Ruder und wir erleben wieder extrem gekonnt den grandiosen Schreibstil von Antonia Riepp. Schafft man es tatsächlich durch innerliche Verdrängung, ein Kind aus seinem Leben zu verbannen? Diese und noch viele andere Fragen begegnen hier dem Leser und warten wieder auf Auflösung. Riepp hat ein feines psychologische Gespür, die Dinge gekonnt anzupacken. Die Schauplätze sind wieder, wie im Vorgänger „Belmonte“, das Allgäu und eben Belmonte selbst. Als weibliche Hauptakteure erleben wir hier eine wahrlich zu Tränen gehende Geschichte von Gabriella und Johanna. Auch sie sind wieder starke Charaktere in der falschen Zeit, und ihr gemeinsames Schicksal geht wirklich an die Nieren. Die damalige Zeit wird wieder extrem bildhaft von Riepp reflektiert und bildhaft vor Augen geführt. Als Leser gehen wir wieder ruhig und still mit, beobachten, haben Fragen...Wer jetzt denkt, das „Belmonte“ und der aktuelle Roman „Villa Fortuna“ sich ähneln hat zumindest bei der Intensität der Frauengeschichte und der Lokalität recht, aber die beiden Geschichten sind so extrem unterschiedlich und jede spricht für sich allein...Auch hier war das Lesevergnügen sehr groß und es ist wirklich beeindruckend, das Riepp mal das Thema „Saga“ anders angeht und nicht immer Nachfolgebände über eine Person schreibt, sondern die Geschichte der Region, der Landschaft für sich sprechen lässt - steckt doch hinter jedem Menschen ein Schicksal verborgen - 5 von 5 Sterne!