Vicky Who?

Buchseite und Rezensionen zu 'Vicky Who?' von Lucia Vaughan
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Vicky hat die Nase voll!
Die Zeiten, in denen sie sich von ihrem Vater wie ein willenloser Roboter hat herumschubsen lassen, sind endgültig vorbei. Als sie heiraten soll, um seiner Maklerfirma eine äußert lukrative Fusion einzubringen, ergreift sie die Flucht – Hals über Kopf und ohne einen Cent in der Tasche – und läuft prompt dem attraktiven Künstler Luces vors Auto, der ihre Beine schlagartig in Pudding verwandelt und ihre Gefühle Achterbahn fahren lässt.
Auf seiner Ranch erfährt sie zum ersten Mal ein Gefühl von Zusammenhalt und Geborgenheit und findet in seiner Schwester Henna eine aufrichtige Freundin. Doch statt des ersehnten Liebestaumels wird der smarte Bildhauer plötzlich kalt und abweisend. Das Fortbestehen der Ranch ist in Gefahr. Und auch Vickys Vergangenheit droht, sie einzuholen …

Der Roman enthält explizit beschriebene Erotikszenen.


Von der Autorin bereits erschienen:
Close Up - so nah
Close Up - einmal mehr

Format:Kindle Edition
Seiten:244
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Vicky Who?"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 30. Okt 2015 

    Lesespaß für Zwischendurch

    Vicky Who?
    Das Cover ist sehr passend zum Buch gestaltet – sehr sexy. Dafür Daumen hoch!
    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und einfach. Die gesamte Story wurde nicht kompliziert geschrieben und gestaltet. Eigentlich eher die typische Story: Mädchen läuft von Eltern davon, Mann findet sie und sie verlieben sich. Am Rand gibt es Probleme, warum diese Liebe nicht sein darf. Der eine ist vom anderen enttäuscht und beendet es. Aber am Ende finden sie zusammen. Fand ich von der Grundidee leider nicht außergewöhnlich.
    Die Protagonisten kommen sehr sympathisch rüber. Das Hin und Her der Meinungen und dessen Verhalten fand ich etwas kindisch für ihr Alter. Es gab (wie auch schon andere dieses Buch vor mir bewertet haben) keinen wirklichen Tiefgang. Ich fand das sehr schade. Daher finde ich die Story ausbaufähig.
    Empfehlung für den leicht erotischen Lesespaß zwischendurch kann ich aber vergeben.

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 18. Sep 2015 

    typische Lucia-Geschichte

    Inhalt: Fluchtartig verlässt Vicky ihr Elternhaus. Ihr Vater will sie doch tatsächlich Zwangsverheiraten, nur damit seine Immobilienfirma gut da steht. Und das ihr, wie kann so etwas angehen? In welchem Zeitalter leben wir dann eigentlich? Genau dabei läuft sie Luce vor den Wagen und er ist am Anfang nicht wirklich angetan von ihr. Doch dann entwickelt sie alles anderes als gedacht…

    Mein Fazit: Ein wirklich brandneues Buch von der Autorin Lucia Vaughan. Ich bekam es total überraschend schon vorab zum Lesen per Mail. Hab ich mich gefreut, ein Loch in den Bauch. Sowas erwärmt einen doch, wenn Autoren einen, so ganz ohne Vorwarnung *lach, mit neuem Kopfkino eindecken. Doch nun mal zum Buch selbst. Im ersten Moment denkt man an eine Teenegeschichte, doch das ist sie mitnichten. Denn die Protagonistin Vicky ist keine 18 Jahre alt mehr, sie ist schon deutlich in den ende Zwanzigern. Sie arbeitet im Maklerbüro ihres Vaters und muss dabei so einiges über sich ergehen lassen. Doch was dann auf einmal von ihr verlangt wird, geht weit über das Erträgliche. Nur damit die Firma ihres Vaters auch in die oberen Kreise kommt, soll sie einen ihr völlig unbekannten Mann aus gutem Hause heiraten. Da macht sie nicht mit und packt ihre Sache. Jedoch vergisst sie ihre Kreditkarte und muss sich wohl oder übel ein wenig so durch boxen. Dabei springt sie dann Luce, einen wirklich attraktiven Künstler, vors Auto. Über einige Turbulenzen hinweg, finden die Beiden erst zusammen und dann kommt der große Knall. Doch wenn ich nun zu viel erzähle, dann nehme ich euch die Lust am Lesen. Die Autorin hat hier ihren Protagonisten wirklich viel Leben eingehaucht und ist dabei immer in der Spur geblieben. Die Geschichte baute sich von Mal zu Mal auf und wurde spannend und dabei auch mal richtig knisternd. Eine typische Lucia-Geschichte würde ich sagen. Doch lest lieber selbst.