Verschwörung: Millennium 4 - Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Verschwörung: Millennium 4  - Roman' von David Lagercrantz
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Mikael Blomkvist steht vor einer Entscheidung. Böse Zungen behaupten, er sei nicht länger der Journalist, der er einst war. Lisbeth Salander hingegen ist aktiv wie eh und je. Die Wege kreuzen sich, als Frans Balder, einer der weltweit führenden Experten für künstliche Intelligenz, ermordet wird. Kurz vor seinem Tod hatte er Mikael Blomkvist brisante Informationen versprochen. Als Blomkvist erfährt, dass Balder auch in Kontakt zu Lisbeth Salander stand, nimmt er die Recherche auf. Die Spur führt zu einem amerikanischen Softwarekonzern, der mit der NSA verknüpft ist. Mikael Blomkvist wittert seine Chance, die Enthüllungsstory zu schreiben, die er so dringend braucht. Doch wie immer verfolgt Lisbeth Salander ihre ganz eigene Agenda.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:608
Verlag: Heyne Verlag
EAN:9783453269620

Rezensionen zu "Verschwörung: Millennium 4 - Roman"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 29. Feb 2016 

    Millenium 4

    Nach seinem letzten Clou ist es ruhig geworden um Mikael Blomkvist, die geldeinbringenden Annoncenschaltungen gehen zurück, trotz dass die Zeitschrift „Millenium“ unveränderte Verkaufszahlen vorweisen kann. Eine Hetzkampagne im Netz gegen Blomkvist verbreitet das Gerücht, er sei zu alt, um neue brisante Stories zu recherchieren. Um den Betrieb aufrecht erhalten zu können, lässt Mikael es zu, dass sich ein großer Verlag in die Zeitung einkauft. Dessen Bedingung ist es, dass Blomkvist sich zurückzieht. Lisbeth Salander hingegen ist gerade an einem der größten Hacker-Angriffe überhaupt beteiligt. Finanziell abgesichert geht sie immer höhere Risiken ein, beginnt, unvorsichtige Fehler zu machen. Ein Informant bietet Blomkvist eine Story an, als dieser erahnt, dass auch Lisbeth involviert zu sein scheint, erklärt er sich bereit, die Recherchen aufzunehmen. Denn nun schnuppert er eine große Sache, die seine Zeitschrift noch einmal retten könnte und gleichzeitig könnte er wieder Kontakt zu Lisbeth herstellen.

    Unter größter Geheimhaltung hat der bekannte Autor David Lagercrantz an der Fortsetzung der Millenium Reihe vom leider inzwischen verstorbenen Autoren Stieg Larsson gearbeitet und mit dem vorliegenden Buch „Verschwörung“ nun einen ebenbürtigen Folgeband erschaffen. Genau wie in den vorherigen Büchern bietet uns David Lagercrantz gelungene Dialoge, tiefgründige Charakter und eine klug ausgetüftelte, spannende Intrige für die beiden Helden Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist. Zeitlich setzt er seine Geschichte exakt dort an, wo der dritte Band „Vergebung“ von Stieg Larsson endete.

    Ich bin sicher, dass dieses Buch polarisiert: entweder man kann akzeptieren, dass hier ein anderer Autor das Werk eines bereits verstorbenen Kollegen fortgeführt hat, dann wird man dieses Buch lieben, denn die bekannten Charaktere erhalten neues Leben. Oder aber man hält dieses Buch für reine Fanfiction und ist entrüstet. Ich persönlich gehöre zu der ersten Gruppe; ich habe mich gefreut, eine neue, spannende Geschichte um zwei meiner Lieblingscharaktere lesen zu dürfen. David Lagercrantz hat ganz im Sinne Stieg Larssons geschrieben und dies wirklich mit Bravour gemeistert. Sehr gerne vergebe ich dem Buch fünf von fünf möglichen Sternen, empfehle es weiter und hoffe, das möglichst viele ihm eine Chance geben werden.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 09. Sep 2015 

    WASP

    Der Wissenschaftler Frans Balder kehrt aus Amerika nach Schweden zurück. Mit der amerikanischen Art des Arbeitens und Forschens konnte er sich nicht abfinden. Seine Forschungsergebnisse über die Künstliche Intelligenz sollten doch ihm gehören. Wieder in der Heimat angekommen holt Frans seinen autistischen Sohn August zu sich, obwohl er nicht das Sorgerecht besitzt. Frans hat den Eindruck gewonnen, dass es dem Jungen bei seiner leiblichen Mutter und dem Stiefvater nicht gut geht. Die Zeitschrift Millenium steht unter Druck, sie soll modernisiert werden und ihr einstmals bester investigativer Reporter Mikael Blomkvist stellt dabei eher ein Hindernis dar. An einer neuen Story scheint er kaum interessiert, erst als er hört, dass eine junge Hackerin involviert sein könnte, beißt er an.

    Da sind sie wieder: Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander. Blomkvist ist an einer Geschichte dran, die es in sich hat. Künstliche Intelligenz, Industriespionage, ein Netz von Intrigieren, das durchdrungen werden muss. Gibt es überhaupt jemandem, dem zu trauen ist. Salander und Blomkvist bündeln ihre Kräfte, ohne sich wirklich zu begegnen. Nach und nach decken sie eine Story auf, die wie ein Spinnennetz die halbe Welt zu umspannen scheint. Lisbeth versucht dabei alles, um den kleinen August zu schützen, der durch eine Beobachtung, von der er nicht berichten kann, in große Gefahr gerät. Und Mikael unternimmt alles, um Lisbeth vor Unheil zu bewahren, denn er erkennt eine durchaus persönliche Komponente.

    Hätte das Buch überhaupt geschrieben werden dürfen? Darüber scheinen die Meinungen auseinander zu gehen. Wenn man jedoch bedenkt, dass der Weg von Salander und Blomkvist noch nicht zu Ende war als Stieg Larsson leider viel zu früh verstarb, kann man doch eher froh sein, wieder von den Beiden zu lesen. Es weht ein Hauch von Larsson durch dieses Buch, anders aber doch nicht so anders. Eine Meinung zu diesem Thema der Weitererzählung wird jeder Leser oder auch entschiedene Nichtleser selbst finden müssen. Unabhängig davon kredenzt der Autor einen mitreißenden Thriller zu der aktuellen und brisanten Thematik von Spionage, Daten- und Ideenklau. Als Leser darf man in ein bekanntes Universum zurückkehren und bekommt eine beinahe zarte Lisbeth Salander präsentiert, von der man sonst nie erfahren hätte. Ein Thriller zum Verschlingen und ein Drumherum, das eigentlich die Erben unter sich ausmachen könnten.

    4,5 Sterne