Verschollen in Palma: Ein Mallorca-Krimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Verschollen in Palma: Ein Mallorca-Krimi' von Mons Kallentoft
4
4 von 5 (4 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Verschollen in Palma: Ein Mallorca-Krimi"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:340
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Verschollen in Palma: Ein Mallorca-Krimi"

  1. Ungewöhnlicher, aber packender Page Turner

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 02. Aug 2020 

    MEINE MEINUNG
    "Verschollen in Palma“ ist ein neuer äußerst packender Krimi des schwedischen Erfolgsautors Mons Kallentoft, der diesmal vor der facettenreichen Kulisse der Balearen-Insel Mallorca angesiedelt ist. Er hat keinen Bezug zu den übrigen Krimi-Reihen des Autors und ist als Standalone lesbar.
    Auch ohne Co-Autoren ist Kallentoft erneut ein unglaublich fesselnder, intensiver und nervenaufreibender Page Turner gelungen, der alle wichtigen Komponenten für einen hochkarätigen Spannungsroman in sich vereint, und mich neben der temporeichen, komplexen Handlung auch mit der eindringlichen Darstellung seiner Hauptfigur begeistern konnte.
    Erzählt wird die Geschichte über die verzweifelte Suche eines Vaters und ehemaligen Polizisten Tim Blanck nach seiner geliebten Teenager-Tochter Emme, die vor 3 Jahren bei einem Urlaub mit zwei Freundinnen auf Mallorca spurlos verschwand. Seither ist Tims Leben völlig aus den Fugen geraten, seine Ehe zerbrochen und nach seinem Umzug nach Mallorca schlägt er sich als Privatdetektiv durch – stets in der Hoffnung, doch noch Hinweise auf den Verbleib seiner Tochter zu erhalten. Bei einem neuen Auftrag stößt Tim dann ganz unerwartet auf eine neue Spur von Emme, und seine Ermittlungen lassen ihn schließlich immer tiefer in eine Welt aus Korruption, grenzenloser Gier und Perversionen hinabgleiten.
    Der Auftakt der Geschichte wirkt zunächst etwas verworren und es dauert einige Zeit, bis man sich auf den sprunghaften Erzählstil und mäandrierenden Gedankenfluss der Hauptfigur einlassen kann. Mit seinem unverwechselbaren, dichten und prägnanten Schreibstil nimmt Kallentoft uns mit auf eine äußerst abwechslungsreiche, turbulente und sehr nervenaufreibende Suche auf dem überaus beliebten und vermeintlich schillernden Urlaubsparadies Mallorca. Die allmählichen Einblicke in die Hintergründe um Emmes Verschwinden haben mich unglaublich aufgerüttelt und beschäftigt. Kallentoft hat diese Rückblenden hervorragend mit der eigentlichen Handlung verwoben, so dass sich schon bald enorme Spannung aufbaut und man das Buch kaum aus der Hand legen mag. Äußerst geschickt hat er ein weit verzweigtes Netz an Spuren, Hinweisen und falschen Fährten angelegt, so dass man erst nach und nach die Zusammenhänge erahnen und einige Geschehnisse zuordnen kann. Sehr gelungen hat Kallentoft die verschiedenen Schauplätze und das besondere Flair der Balearen-Insel eingefangen, die deutlich machen, dass der inzwischen dort ansässige Autor die Begebenheiten vor Ort inzwischen gut kennt. Sehr eindrücklich ist auch der Blick des Protagonisten auf die Schattenseiten des Lebens auf der Sonneninsel eingefangen und die erschreckende Abgründigkeit und Dekadenz, die sich hinter den schönen Verlockungen des Urlaubsparadieses verbergen.
    Ein besonderes Highlight ist aber die geniale Darstellung des ziemlich eigenwilligen Protagonisten Tim, den wir als vielschichtigen, psychisch angeschlagenen Charakter und gebrochenen Helden erleben. Die dichte Schilderung seiner inneren Dämonen, seine Verzweiflung, Trauer, Schuldgefühle und besessene Getriebenheit sind absolut authentisch eingefangen und gehen unter die Haut. Unmittelbar haben wir Anteil an seinem ewigen Gedankenkarussell, tauchen ein in seine desolates Innenleben und können hautnah seine Selbstvorwürfe und abgrundtiefe Hoffnungslosigkeit spüren, aber auch seine fieberhafte Besessenheit nachvollziehen, sich an jeden Strohhalm zu klammern und mit der Suche nach Emme niemals aufzugeben.
    Sehr gut haben mir auch viele der übrigen Neben-Charaktere gefallen, die mit ihren Ecken und Kanten etwas schräg wirken aber insgesamt glaubhaft ausgearbeitet sind.
    Nach einigen unvorhersehbaren Wendungen inklusive riskanter Alleingänge gipfelt Tims besessene Suche in einem rasanten, hochdramatischen Finale. Traurig und bewegt möchte man beinahe die sehr realistische Auflösung als Ende der Geschichte akzeptieren, doch der ungewöhnliche Ausklang mit einem abrupten Ende mitten im Satz lässt einen neugierig werden. Tatsächlich ist die Geschichte um Emmes Verschwinden auf Mallorca noch nicht zu Ende erzählt und es wird eine Fortsetzung geben. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird…

    FAZIT
    Ein ungewöhnlich geschriebener Spannungsroman mit einem gebrochenen Helden und „fiebrigem Sound“– fesselnd, berührend und intensiv. Ein packender Page Turner à la Kallentoft und alles andere als ein seichter Mallorca-Krimi!

  1. Die dunkle Seite der Urlauberinsel

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 02. Aug 2020 

    Die dunkle Seite der Urlauberinsel - Mallorca noir

    Ein Skandinavien Krimi unter der Sonne des Mittelmeers - kann das sein? Ja, und wie, so düster wie im hohen Norden, mediterranean noir, gewissermaßen! Jedenfalls in Mons Kallentofts neuen Beuch "Verschollen in Palma", wo ein auf Privatdetektiv umgesattelter Ex-Polizist seine seit drei Jahren vermisste Tochter sucht. Ihre Spur verliert sich auf der Urlaubsinsel, wo sie zusammen mit zwei Freundinnen zum ersten Mal allein Urlaub machte. Es war Tim, der Vater, den sie von der Reise überzeugen konnte und der dann auch seine zunächst ablehnende Frau Rebekka zu ihrem Einverständnis überredete. Doch nach einer Partynacht verliert sich Emmes Spur, ihre Freundinnen haben die Eltern erst nach einem Tag informiert, weil sie meinten, Emme würde schon zurück ins Hotel kommen nach einer wilden Nacht.

    Auch drei Jahre später will Tim nicht glauben, dass Emme tot ist, möglicherweise betrunken schwimmen gegangen und im Meer ertrunken, wie die Polizei meint. Er hat seine Zelte in Schweden abgebrochen, die Ehe ist über der Familientragödie kaputt gegangen. Wo Rebekka sich in ihre Arbeit als Ärztin stürzt, geht Tim neben seiner Arbeit an Untreueermittlungen oder Bootsbetrügern weiter jeder Spur nach, die sich vieleicht doch noch auftun könnte, mit mehr Alkohol und Tabletten, als gut für ihn ist. Der Leser erlebt ihn als einen gebrochenen, kaputten Helden, den eigentlich nur noch die Verzweiflung und seine selbstgesteckte Mission aufrecht halten, einer, der auf der falschen Seite der Avenida lebt und vor allem die Schattenseiten des Urlaubsparadieses kennt.

    Das gilt umso mehr für den neuen Fall - ein deutscher Millionär befürchtet Untreue seiner sehr viel jüngeren Ehefrau, was Tim innerhalb einer Woche eindeutig bestätigen kann. Doch dann überstürzen sich die Ereignisse: Der Lover, ein Escort, wird ermordet aufgefunden, Tatwaffe war ein Baseballschläger, wie ihn der gehörnte Ehemann in seiner Villa hatte. Die Ehefrau ist spurlos verschwunden,. Der Deutsche unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Doch Tim glaubt nicht, dass es so einfach ist und ermittelt auf eigene Faust.

    Schon bald merkt er, dass er in ein Hornissennest gestoßen ist: Korruption, Immobiliengeschäfte, Parties mit sehr jungen Frauen und Prostituierten, bei denen es ausgesprochen hart zur Sache gehen kann. Die feine Gesellschaft von Mallorca hat eine dreckige Seite und etwas dagegen, wenn ein Detektiv sie demaskieren will. Doch als Tim auf ein Foto stößt, auf dem eine rosa Jacke zu sehen ist, wie sie Emme getragen hat, gibt es für ihn kein Halten mehr . Doch er hat sich mit skrupellosen Gegnern eingelassen, die ihre Interessen buchstäblich mit aller Gewalt schützen...

    Düster und dramatisch liest sich "Verschollen in Palmen", mitunter auch so wirr wie ein Alkohol- oder Drogenrausch, mit Einsprengseln aus der Gedankenwelt der verschwundenen Emme, als seien nur ihre Erinnerungsfetzen noch vorhanden. Auf ein Licht am Ende des Tunnels zu hoffen ist dabei müßig. Definitiv kein Cozy-Urlaubskrimi, aber für Freunde des Scandinavia noir wärmstens zu empfehlen.

  1. Hinterhof

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 01. Aug 2020 

    Vor drei Jahren erlaubte der ehemalige Polizist Tim Blanck, seiner 16jährigen Tochter mit einer Freundin nach Mallorca zu fliegen. Emme verschwand schon nach wenigen Tagen, doch Blanck hofft immer noch, dass sie gefunden werden kann. Er lebt und arbeitet inzwischen auf Mallorca und schlägt sich als Privatdetektiv durch. Von seiner Frau ist er geschieden. Sein neuester Auftrag besteht darin, die junge Ehefrau des reichen Unternehmers Peter Kant zu beschatten. Schnell findet er heraus, dass die junge Frau eine Affäre hat. Es ist fast schon zu einfach. Blancks Gefühl soll sich als richtig erweisen. Tatsächlich steckt mehr hinter der Sache.

    Meist kennt man eher die schönen Seiten, die Mallorca zu bieten hat. Schöne Strände, interessante Geschichte, atemberaubende Landschaften und natürlich das Nachtleben, wenn man es denn möchte. Mit seinem Roman um das verschwundene Mädchen Emme zeigt der Autor auf, dass Mallorca auch eine andere Seite haben kann. Man wird quasi mit dem Hinterhof der Insel bekannt gemacht. Einwanderer, die nur ein einfaches Leben führen können. Frauen, die sich ihr Geld als Prostituierte verdienen müssen. Reiche Männer, die noch reicher werden wollen. Manchmal scheint es so als gönne der Eine dem Anderen nicht den Dreck unter den Fingernägeln.

    Geschrieben ist der Roman aus unterschiedlichen Perspektiven, welche sehr schnell wechseln können. Da muss man hin und wieder innehalten und überlegen, wo man denn nun gerade ist. Manchmal handelt es sich mehr um Gedankenfetzen, die sich zwischen den gradlinigeren Abschnitten auftun. Überraschend ergibt sich aus diesem gefühlten Brainstorming nach einer Weile eine durchaus brisante Geschichte. Doch obwohl man den Wunsch des Vaters versteht, wird man mit Tim Blanck nicht richtig warm. Das fängt schon mit der Frage an, wieso ein 16jähriges Mädchen alleine nach Mallorca darf. Natürlich fragt man sich im nächsten Augenblick, ob man selbst zu spießig ist. Allerdings erscheint der Absturz des Vaters wieder zu extrem. Und so sind die Charaktere und auch die Art, wie der Roman geschrieben ist, vielleicht nicht jedermanns Sache. Dennoch: in seinen lichten Momenten kommt Tim Blanck als fähiger Ermittler rüber, der gewitzt einen spannenden Fall löst.

  1. Urlaub, Sonne und dann kam alles anders

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 25. Jul 2020 

    Emme Blanck die sechzehnjährige Tochter von Tim ist im Urlaub auf Mallorca verschwunden .Sie wurde zuletzt vor drei Jahren um 20 .37 Uhr gesehen . Tim der mittlerweile als Detektiv auf der Insel arbeitet unternimmt alles um sie zu finden . Dann verschwindet Natascha Kant ...

    Der Schreibstil ist sehr ruhig geschrieben , fast schon bedrückend , sehnsuchtsvoll ,manchmal auch abgehackt . Ich muss ehrlicherweise zugeben , meine Richtung war es nicht . Die Handlung spielt auf Mallorca , ich bekam einen recht guten Überblick über die Insel . Die Spannung nimmt sehr rasch zu gerade auch im letzten Drittel . Dazwischen war es mir etwas zu langatmig , wahrscheinlich lag es auch daran , dass der Autor alles sehr genau beschreibt . Das Cover passt sehr gut zum Inhalt , es ziehen dunkle Wolken auf , da droht Ärger und noch vieles mehr .

    Fazit : In diesem Buch gibt es immer wieder Rückblenden als Emme noch ein Kind war . Die Stimmung kam mir bedrückend vor , aber ich denke , das ist so gewollt . Von der Handlung her ist dieser Krimi perfekt umgesetzt . Nur was mich sehr überraschte war der Schluss . Dazu möchte ich jetzt nicht's schreiben und verraten .