Vermisst: Ein Spreewald-Krimi (Ermittlungen im Spreewald, Band 1)

Rezensionen zu "Vermisst: Ein Spreewald-Krimi (Ermittlungen im Spreewald, Band 1)"

  1. Eine Frau wird zum zweiten Mal für tot erklärt

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 22. Mai 2020 

    "Du bist gegangen, Der Kummer lässt mich verstummen, mein Herz weint. Geblieben ist die Sehnsucht." (Elvira von Ostheim)
    Kriminalhauptmeisterin Klaudia Wagner kann gerade noch mal schlimmeres verhindern, als ihr bei der Heimfahrt von ihrem Vater ein unbeleuchtetes Auto die Vorfahrt nimmt. Erst danach entdeckt Klaudia die tote Frau, die im Schlamm liegt. Hat sie bei diesem Unfall eine Frau getötet? Klaudia, die vom Fall abgezogen wird, erfährt außerdem wenig später, dass die Frau schon tot war, und das nicht erst seit ein paar Tagen. Jennifer Böseke wurde nämlich schon vor 2 Jahren ermordet, den diese Tat hat ihr Freund gestanden. Seit der Unfallnacht vermisst außerdem Manuela Strahl ihren Mieter Mike Kaprolat, ein Student der örtlichen Apotheke arbeitet. War er womöglich der andere Autofahrer, von dem bisher jede Spur fehlt? Diese eigenartige Frau ist eine Kräuterhexe und ihre Geschichte erscheint Klaudia schon etwas sonderbar zu sein. Kann sie wirklich die spüren, ob jemand noch lebt? Und auch Klaudias Alleingänge sollen sie wieder einmal an ihre Grenzen bringen.

    Meine Meinung:
    Der inzwischen fünfte Fall von Kriminalhauptmeisterin Klaudia Wagner führt mich wieder einmal in die Tiefen des Spreewalds. Das düstere Cover passt hierzu wieder sehr gut, besonders zu den vorangegangenen Krimis, die bei einem anderen Verlag erschienen sind. Der Schreibstil ist interessant, locker, flüssig, spannend und mitunter auch ein wenig mystisch. Sehr verworren beginnt dieser Kriminalfall, mit einem Opfer das, eigentlich schon seit 2 Jahren tot sein soll. Den ihr ehemaliger Freund Thorsten Gebhardt hatte sie damals im Drogenrausch bei einem Streit getötet. Doch anscheinend war sie danach wohl nicht tot. Jetzt ist nur die Frage, wer hat diese Frau 2 Jahre lang versteckt und warum? Und warum liegt sie nun ausgerechnet nach dieser langen Zeit tot im Schlamm? Alles Fragen die Klaudia Wagner und ihr Team sehr verwirrt. Was sie jedoch sicher wissen ist, das Thorsten Gebhardt unschuldig in Haft sitzt. Als weitere Todesopfer dazukommen wird die Geschichte immer mysteriöser und verworrener. Ein Kriminalfall voller Geheimnisse, einer Hexe, Mysterien und jede Menge Opfer hält mich dieses Mal wieder in Atem. Klaudia Wagner ist wieder einmal voll in ihrem Element und ermittelt natürlich trotz Mahnungen auf eigenen Faust. Dabei kann sie ihre Meniere Erkrankung gerade noch so in den Griff bekommen. Und auch im Team geht es drunter und drüber, einer geht, wann es ihm passt, der andere würde Klaudia am liebsten bemuttern und ihr Chef würde sie liebend gern vom Fall abziehen. Aber auch diesmal bekommt man die Idylle des Spreewalds sehr gut zu spüren. Da ich das Team schon von Beginn an begleite, waren mir natürlich die meisten Dinge aus dem Privatleben bekannt. Wer jedoch von den Ermittlern mehr erfahren möchte, der sollte die anderen Bücher zuvor lesen. Was mich diesmal ein wenig störte, war das Klaudia mal wieder, als Superheldin davon kam, der nichts etwas antun kann. Selbst nach einem schweren Unfall macht sie weiter als, wenn kaum was geschehen wäre. Manchmal ist mir ihre Unverwundbarkeit fast ein wenig zu überspannt dargestellt. Doch trotzdem packte mich dieser besonders, eigenwilliger Krimi bis zum Ende und hat mich dabei gut unterhalten. Deshalb gebe ich 4 1/2 von 5 Sterne und freue mich auf hoffentlich weitere Krimis aus dem Spreewald.

  1. Ein spannender Spreewald-Krimi

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 12. Mai 2020 

    Die Kriminalobermeisterin Klaudia Wagner überfährt nachts eine Frau, als sie einem anderen Fahrzeug ausweichen muss. Dann stellt sich jedoch heraus, dass die Frau bereits als tot galt und ihr Mann in einem Indizienprozess schuldig gesprochen wurde. Doch wo war die Frau in dieser Zeit gewesen? Klaudia beginnt zu ermitteln.

    Ich habe mich wahnsinnig auf diesen Spreewald-Krimi gefreut, da ich diese Reihe um Klaudia Wagner bereits verfolgt habe. Deshalb war ich sehr gespannt auf ihren neuesten Fall.
    Der Schreibstil ließ sich sehr angenehm und flüssig lesen, so dass ich ganz schnell ins Buch hinein fand. Ich fühlte mich mittendrin im Geschehen und alles wirkte sehr authentisch auf mich.
    Klaudia fand ich auch dieses Mal wieder sehr sympathisch. Es gab Einblicke in ihr Privatleben, was ihr zusätzlich Tiefe verlieh und sie menschlich wirken ließ. Ihren Überlegungen und Gedanken konnte ich stets folgen und hatte meine Freude, sie bei den Ermittlungen zu begleiten. Dass sie zu - manchmal gefährlichen - Alleingängen neigt, mag ich, denn das erhöht die Spannung, aber ohne unrealistisch zu wirken.
    Der Fall war prima durchdacht, undurchsichtig und sehr spannend. Ich hatte während des Lesens viele Fragezeichen im Kopf und hing deshalb gespannt an den Seiten. Die einzelnen Puzzleteile fügten sich erst nach und nach zusammen. Dennoch tappte ich ewig im Dunkeln. Und am Ende gab es dann noch eine Überraschung, mit der ich nicht gerechnet hätte.

    Ein spannender Spreewald-Krimi, der mir super gefallen hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.