Veilchens Feuer

Buchseite und Rezensionen zu 'Veilchens Feuer' von Joe Fischler
3.65
3.7 von 5 (3 Bewertungen)

HEISSE TAGE FÜR VALERIE "VEILCHEN" MAUSER
Valerie Mauser ist keine gewöhnliche Kriminalbeamtin, sie fällt auf. Und das nicht nur wegen ihrer blonden Afrofrisur. Valerie hat Hirn, Herz und Humor, was auch dem Tiroler Landesvater nicht entgangen ist. Aber der kann ihr gestohlen bleiben! Viel wohler fühlt sie sich an der Seite ihres ehemaligen Ermittlerkollegen aus Wien - und Manfred Stolwerk ist immer zur Stelle, wenn "sein Veilchen" Unterstützung braucht. So auch, als Wolf Rock für sein allerletztes Konzert in seine Heimatstadt Innsbruck zurückkehrt.

VEILCHEN UND DER BÖSE WOLF
Wolf Rock, der streitbare Deutschrocker und berühmteste Tiroler Musikexport, beansprucht Polizeischutz, denn er wird bedroht: Jemand will ihn für eine Schandtat aus den Siebzigern büßen lassen. Doch was er damals verbrochen haben soll, weiß er nicht mehr. Drei Tage bleiben Valerie und ihrem Team, um Licht in die bewegte Vergangenheit des Stars zu bringen. Neider, frühere Weggefährten und Hardcore-Fans tauchen auf. Die Drohungen werden konkreter. Als sich dann die Pforten des Bergiselstadions zu Wolf Rocks großem Finale öffnen, überschlagen sich die Ereignisse: Die Alpenstadt wird zum Hexenkessel und der Rockstar zum Gejagten. Mittendrin Veilchen - da brennt nicht nur der Hut!

GNADENLOSES TEMPO UND DER ULTIMATIVE SHOWDOWN IM NEUEN VEILCHEN-KRIMI!
Nach dem Debüt "Veilchens Winter", der Krimi-Überraschung des Jahres, setzt Joe Fischler im zweiten Fall seiner kultigen Ermittlerin noch eins drauf: gnadenloses Tempo, eine anständige Portion Alpenstadt-Flair und das nötige Quäntchen Herz. Da kann man sich nur wünschen: go Veilchen go!

*****
Erster Band der kultigen Veilchen-Krimireihe:
Veilchens Winter
*****

"Gekonnt spannend, ausgeklügelte Charaktere und Dialoge, die besser nicht sein könnten!" - kassandra1010 auf Lovelybooks
"Spannung von der ersten bis zur letzten Seite." - Eileen2007 auf vorablesen.de

Autor:
Format:Broschiert
Seiten:288
Verlag: Haymon Verlag
EAN:9783709978320

Rezensionen zu "Veilchens Feuer"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 05. Feb 2016 

    Veilchen und Stolwerk, zweiter Fall

    Oberstleutnant Valerie Mauser, leitende Ermittlerin der Kriminalpolizei in Innsbruck steht Ärger ins Haus. Der berühmte Altrocker Wolf Rock, ein gebürtiger Innsbrucker möchte sein Abschiedskonzert in der Heimat geben. Auf dem Bergisel soll dieses Event stattfinden und Landeshauptmann Freudenschuss ist von soviel Prominenz geblendet. Ausgerechnet in seiner Heimat wird Wolf Rock mit anonymen Drohungen bedacht. Auch in den sozialen Netzwerken entzündet sich ein Shitstorm gegen den Auftritt. Anfangs nimmt man das von offizieller Seite nicht ganz so ernst, hat doch Wolf Rocks Manager schon mal so etwas inszeniert um den Plattenverkauf anzukurbeln. Doch offensichtlich ist hier einiges außer Kontrolle geraten und Valerie steht wieder einmal auf fast verlorenem Posten.

    „Veilchens Feuer“ ist der zweite Band um das bemerkenswerte Ermittlerduo Valerie Mauser und Stolwerk, den gewichtigen Ex-Polizisten, aber man kann dieses Buch sehr gut ohne Kenntnis des ersten Falls lesen. Wieder ergänzen sich die beiden ungleichen Freunde prächtig. Der Fall nimmt langsam Fahrt auf, war mir persönlich allerdings nicht spannend genug. Durch die eingestreuten Rückblenden ist der weitere Handlungsverlauf schon recht vorher sehbar und die persönlichen Probleme von Veilchen nehmen in diesem Band einen größeren Part ein. Der Plot um den alternden Rockstar war etwas zerfasert und nicht immer logisch. Zwar fand ich es ganz gut, die Entwicklung der Figur Valerie zu verfolgen, sie gewinnt immer stärker an Kontur, aber der Spannungsbogen des Falls gerät dabei ins Hintertreffen, auch wenn es zum Schluss noch zu einem feurigen Show Down kommt. Ich finde auch den Dauereinsatz von Stolwerk als Privatperson an Valeries Seite etwas zu überzogen, das passt eigentlich nicht zur realistischen Schilderung der Dienststelle, obwohl mir der Charakter der Figur – als beschützender, väterlicher Freund der manchmal sehr impulsiv-explosiven Valerie – gut gefällt. Die Zeichnung der Typen sind ein großes Plus in diesem Buch. Auch die weiteren Figuren des Krimis sind wieder witzig und gut geschildert, Schmatz darf nun endlich mit ermitteln und mit Geyer ist ein sehr fragiler Arbeitsfriede geschlossen.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 05. Dez 2015 

    Mein Veilchen

    Auch der zweite Fall von Valerie Mauser, Leiterin des LKA Innsbruck, hat es in sich. Allerdings fängt es relativ harmlos an, denn ein alternder Rockstar wird bedroht. Und bei einem ähnlichen Vorfall zu einem früheren Konzert, stellte sich heraus, dass die Aktion von seinem Manager gefakt war. Nun soll das große Abschiedskonzert auf dem Bergisel stattfinden. Aber was, wenn doch etwas dran ist an der Bedrohung? Vorsichtshalber beginnt die Polizei zu ermitteln. Zum einen geht es um eine Art Shitstorm auf Facebook, der immer groteskere Züge annimmt, zum anderen hat Wolf Rock Drohbriefe in altmodischer Papierform erhalten, in denen auf eine Schandtat von 1976 angespielt wird. Der Rockstar ist sich aber keiner Schuld bewusst.

    Fast zwangsläufig beginnt der erste Teil der Ermittlungen eher ruhig, da niemand so recht an die große Bedrohung glaubt. Gemeinsam mit ihrem guten Freund Stolwerk, versucht Valerie Mauser herauszufinden, ob wirklich tiefer eingestiegen werden muss. Der exzentrische Rockstar ist dabei nicht sehr hilfreich, Sex, Drugs & Rock`n Roll - die 70er sind hinter einer Dunstwand aus eben diesen Komponenten verschwunden. Und so kommen die Nachforschungen nicht richtig voran. Doch eben als man meint, der Roman beginne etwas vor sich hin zu schwächeln, geht es dann doch noch richtig los. Sehr gekonnt beschrieben hat der Autor, die Vorbereitung des Konzerts und die immer unübersichtlicher werdende Lage. Man spürt förmlich wie etwas beginnt, sich zusammen zu brauen. Die Sicherheit des Konzerts scheint nicht mehr gewährleistet, eine Absage kommt aber nicht infrage. Und nachdem selbst kleinste Hinweise zusammengefügt werden konnten, ist auch klar, vor welchem Hintergrund die Bedrohungen ausgesprochen wurden. Im zweiten Teil wird Veilchens zweiter Fall dermaßen packend und feurig, dass man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen kann. Schließlich hat sich Valerie Mauser wieder mit Feuereifer ins Zeug gelegt und beim Leser Neugier entfacht wie es mit ihr wohl weitergehen mag.

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 29. Nov 2015 

    Veilchen ermittelt wieder

    Valerie Mauser genannt "Veilchen" wird aus ihrem Kurzurlaub den sie mit ihrem Freund Manfred Stolwerk verbringt zu einem Fall beordert.
    Das ist den beiden nicht ganz unrecht, da sie sich in diesem Guruseminar (Selbstfindungsseminar) das Stolwerk von seiner Schwester geschenkt bekam hat eh nicht wohl finden.
    Der Altrocker Gotthilf Semmelweis genannt "Wolf Rock" möchte am Bergisel sein Abschiedkonzert geben und wird mit Drohbriefen attackiert.
    In diesen Briefen droht der Schreiber mit Rache für eine Schandtat 1976, Veilchen und ihren Kollegen bleiben lediglich 3 Tage um herauszufinden was 1976 passiert war,
    wer der Verfasser der Briefe ist und wie sie dieses Unglück verhindern können.

    Leider sind ihr Wolf Rock und seine Freunde keine große Hilfe, der Altrocker hat eine Gedächtnislücke was die kompletten 70 er Jahre anbelangt und auch die anderen können
    ihr nicht weiter helfen.
    Am liebsten würde sie ja das Konzert absagen, aber Wolf Rock lässt das nicht zu und so kommt es wie es kommen muss zum Showdown zwischen Wolf Rock und dem
    Verfasser der Briefe.
    Kann Veilchen und ihr Team das Unglück noch verhindern ? Oder kommt es zum großen Unglück auf dem Bergisel ?
    Das erfahrt ihr nur in dem Buch !!!

    Meine Meinung:
    Für mich war es das erste Buch von Joe Fischler und ich muss sagen der Autor hat einen guten Schreibstil ohne Frage. Das ganze liest sich auch flüssig, eingebaut hat er noch
    kleinere Abschnitte die einem immer näher zu der Schandtat 76 heran führen, und auch neugierig machen. Das hat der Autor schon sehr clever gemacht, so bleibt der Leser
    weiter am Buch dran.
    Doch leider muss ich sagen war dieses Krimierlebnis so gar nicht meines, mir war das ganze viel zu lasch. Ein Krimi der mehr als zwei Drittel nur aus seichten Ermittlungsarbeiten und
    Privatleben handelt ist mir einfach zu wenig. Mir kam bei diesem Krimi einfach die Spannung des Falles zu kurz, lediglich gegen Ende zu wurde es dann doch noch etwas spannend.
    Jedoch von gnadenlosem Tempo habe ich leider bei diesem Krimi recht wenig feststellen können und war dann doch ein bißchen enttäuscht.
    Den nach der Leseprobe hatte ich mir mehr erhofft gehabt.

    Wunderschön muss ich sagen ist das Buch selber, ein Taschenbuch mit abgerundeten Ecken gefällt mir sehr gut, so kann man schon keine Ecken mehr anstoßen.
    Für alle die Krimifans die etwas zarter besaitet sind ist dieses Buch sicher ideal um unterhalten zu werden.

    Trotzdem bekommt das Buch von mir noch mittelmäßige 3 von 5 Sternen.