Unterm Birnbaum: Erzählung (Fischer Klassik)

Buchseite und Rezensionen zu 'Unterm Birnbaum: Erzählung (Fischer Klassik)' von Theodor Fontane
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.
Mit dem Autorenporträt aus dem Metzler Lexikon Weltliteratur.
Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.

Wie verändert sich ein Mensch, nachdem er ein Verbrechen begangen hat? Abel Hradscheck ist dem finanziellen Ruin durch einen raffiniert vorbereiteten Mord erfolgreich entgangen. Während seine Komplizin an ihren Schuldgefühlen zerbricht, genießt er Theaterabende in Berlin und denkt an eine neue Ehe. Aber unter der glatten Oberfläche ist er alles andere als ruhig: Bei dem Versuch, endgültig jeden Verdacht zu zerstreuen, führt er unbewusst seine Selbstbestrafung herbei …

Format:Kindle Edition
Seiten:240
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Unterm Birnbaum: Erzählung (Fischer Klassik)"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 19. Aug 2018 

    Schuld und Sühne...

    Wer ist der Tote, der unter dem vielberedeten Birnbaum liegt, und was hat das in der Oder treibende Fuhrwerk mit dem verschwundenen Reisenden einer Krakauer Weinfirma zu tun? Einmal in Gang gesetzt, wird der Kreislauf von Irreführung und Selbsttäuschung zur tödlichen Falle.

    Abel Hradschek, Gastwirt eines Oderbruchdorfes, ist ins Gerede gekommen, seit der Reisende einer Krakauer Weinfirma verschwunden ist. Doch nichts ist schwankender als die öffentliche Meinung, und während die einen schon von einer Hinrichtung träumen, schmähen die anderen das Gericht, das ohne Not einen Ehrenmann belangt. Alles wird beredet und beklatscht, jede Andeutung kann eine Entlarvung und jedes Phantasiegebilde der Racheengel sein. Über den plötzlichen Tod seiner Frau hilft sich Abel durch gelegentliche Besuche im amüsablen Berlin hinweg. Die von dort mitgebrachten neuesten Witze und zweideutigen Liedchen gibt er unter dem Jubel der Stammtischrunde zum besten. Doch die da jauchzen und toben und den Wirt hochleben lassen, müssen bald schon erfahren, daß das Spiel einen doppelten Boden hat und die Leiche im Keller nicht nur eine Redensart ist.

    Mit seinem feinsinnig komponierten Roman "Unterm Birnbaum" (1885) gelang Fontane eine kunstvolle Verbindung von fesselnder Kriminalgeschichte und psychologisch genauer Milieustudie.

    Während meiner Schulzeit bin ich tatsächlich um Theodor Fontane herumgekommen, so dass dieses Büchlein mein erstes Werk des Schriftstellers ist. Trotz des altertümlichen Schreibstils (1885!) lässt sich das Buch angenehm lesen und rasch eintauchen in die enge dörfliche Welt mit all seinen Facetten. Fontane gelingt es oft mit wenigen Pinselstrichen, die Charaktere authentisch zu zeichnen, und oft genug sah ich die Figuren fast bildlich vor mir. Spannend ist die Erzählung tatsächlich auch, und so fand ich wirklich Vergnügen an dieser Kriminalgeschichte, die auch die verschiedenen Arten aufzeigt, mit Schuld umzugehen.

    Eine vielschichtige Erzählung, die trotz ihres Alters in jedem Fall immer noch empfehlenswert ist...

    © Parden