Unten ohne: Geschichten aus dem Homeoffice

Buchseite und Rezensionen zu 'Unten ohne: Geschichten aus dem Homeoffice' von Mark Spörrle
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Unten ohne: Geschichten aus dem Homeoffice"

Format:Taschenbuch
Seiten:192
Verlag:
EAN:9783453426092

Diskussionen zu "Unten ohne: Geschichten aus dem Homeoffice"

Rezensionen zu "Unten ohne: Geschichten aus dem Homeoffice"

  1. Netter, aber nicht komplett mitreißender Einblick

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 14. Jun 2021 

    Klappentext:
    Paketboten, die während des Meetings Sturm klingeln, Wohnungen, die zu Großraumbüros werden, Router mit Schwächeanfällen, Hunde im Video-Call: Das Büro in den eigenen vier Wänden hält so manche Überraschung bereit. Bestsellerautor Mark Spörrle erzählt irrwitzige Geschichten aus der schönen neuen Arbeitswelt – und er macht ein für alle Mal klar, wer im Homeoffice die Hosen an hat. Nämlich niemand. Zu keinem Zeitpunkt.

    Über den Autor (Quelle: Wikipedia):
    Mark Spörrle, geboren 1967, ist Journalist und Autor. Er schreibt Kolumnen für die Zeit und verfasste mehrere Bücher mit humoristischen und satirischen Kurzgeschichten.

    Persönlicher Eindruck:
    Unten ohne ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, die überspitzt den Alltag im Homeoffice eines Familienvaters erzählt, der nicht auf ein gut ausgestattetes privates Büro zurückgreifen kann. Dabei setzt der Autor offenbar seine eigene Familie als Protagonisten ein. Viele Leser finden sich sicherlich in der Situation wieder, andere erkennen sich vielleicht auch in Nachbarn, Verwandten und Freunden wieder, die gedankenlos den Versuch zunichtemachen, am heimischen Schreibtisch etwas Produktives zustande zu bringen. Die Geschichten sorgen immer wieder für kleine Schmunzler, wer hauptsächlich etwas zum Lachen sucht, ist mit diesem Buch jedoch nicht gut bedient.

    Fazit:
    Netter, aber nicht komplett mitreißender Einblick in ein chaotisches Homeoffice.

  1. Homeoffice und andere Katastrophen

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 31. Mai 2021 

    Eines Tages steht plötzlich Jens, der Nachbar,mit seinem Laptop vor der Tür und bittet um Asyl.Er mache Homeoffice aber mit drei Kindern ist es nicht einfach und seine Frau muss jetzt auch noch von daheim aus arbeiten da hat er keine ruhige Minute mehr.Jeden Tag kommt er herüber und irgendwann sind plötzlich auch die Kinder von Jens mit dabei.Da ist Chaos angesagt.Es ist nur eine der vielen Geschichten rund ums Homeoffice.

    Dabei bin ich sehr gut ins Buch hinein gekommen da der Schreibstil sehr flüssig, locker und leicht zu lesen ist.Die Protagonisten sind sympathisch und sehr ansprechend.Die Spannung hält sich im Hintergrund da hier der Humor hier den Vorrang hat.

    Fazit : In diesem Buch sind längere und kürzere Geschichten aus dem Homeoffice enthalten. Humorvoll erzählt der Autor über die Tücken des Video-Call. Ich kann da nur sagen:Pleiten,Pech und Pannen.Ich musste über das ganze Buch hinweg schmunzeln und lachen.Der Autor schreibt in der Ich Form,also von sich aus. Arbeiten von zuhause aus kann ganz schön stressig sein.Das wird bildhaft festgehalten und ich fieberte mal mehr mal weniger mit.Dieses Buch ist abwechslungsreich und kurzweilig geschrieben.Ich finde mit seinen knapp zweihundert Seiten ist es genau richtig weil mit noch mehr Homeoffice Geschichten wäre das Buch dann doch zu langatmig.Aber so ist das lesen unterhaltsam da die Storys nicht zusammenhängen und der Leser sie auch unabhängig voneinander lesen kann wenn er oder sie es möchte.Außerdem gibt immer mal wieder Illustrationen die die Storys zusätzlich auflockern.