Toxische Tiefe

Buchseite und Rezensionen zu 'Toxische Tiefe' von Karen Kliewe
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Toxische Tiefe"

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:348
EAN:9783492505741

Rezensionen zu "Toxische Tiefe"

  1. Spannung auf der stürmischen Ostsee

    „Die Monitore auf der Brücke, die zeigen doch unter anderem den Bereich des Sondenraums, in dem sich die Klappe befindet. Warum hat der Befehlshabende nichts gesehen.“ (Zitat Seite 79)

    Inhalt
    Johanna „Ann“ Arnold steht kurz vor dem Abschluss ihres Journalistik-Studiums. Da ist die Anfrage von Dr. Hanke Martens, Expeditionsleiter eines Forscherteams, das sich mit der Umweltsituation der Ostsee beschäftigt, ihn auf dem Forschungsschiff Neptun zu begleiten, eine einmalige Chance. Anfang November geht sie für zwei Wochen an Bord, um wichtige Untersuchungen und den Forschungsalltag an Bord zu dokumentieren. Auf hoher See zwischen Rostock und Gotland verschwindet plötzlich ein Mitglied des Forschungsteams, kurz darauf ist eine weitere Person verschwunden. Ann glaubt nicht an Zufälle und beginnt mit ihren Nachforschungen, heimlich unterstützt von Polizeioberkommissar Fredde Steinmann und ihrem Freund Marc, der gerade beim BKA Wiesbaden eine Ausbildung zum Kriminaltechniker Biochemie absolviert. Trotzdem gibt es bei jeder ihrer Überlegungen zu viele Wenn und Aber, Lücken, die nicht passen. Wie hängt das alles zusammen, denn sie ist überzeugt, dass es einen großen Zusammenhang gibt.

    Thema und Genre
    In diesem Kriminalroman mit Ostsee-Bezug, Band drei einer Serie um die Journalistin Johanna Arnold, geht es um Klimaschutz und den Schutz der Meere, hier mit der besonderen Problematik der Ostsee, moderne Umwelttechnologien, Beziehungen und das Leben auf einem Forschungsschiff.

    Charaktere
    „Für mich klingt das sehr nach Herumschnüffeln. Nach allem, was man hört, scheint das eine Leidenschaft von dir zu sein.“ (Zitat Seite 113) Besser als mit dieser Aussage der Mikrobiologin Ingke kann man die junge Journalistin Ann nicht charakterisieren. Auch die anderen Personen an Bord dieses Forschungsschiffes sind sehr gut beschrieben und ihre unterschiedlichen Eigenschaften und Ansichten geben den Lesenden immer neue Ideen für mögliche Tathergänge und Zusammenhänge.

    Handlung und Schreibstil
    Der kurze Prolog der Geschichte zeigt vorab eine bestimmte, wichtige Situation, zu diesem Zeitpunkt ist es noch völlig offen, was da genau passiert. Anschließend geht die Handlung mit Kapitel 1 einige Tage zurück und verläuft nun chronologisch, beginnend mit der Entscheidung von Johanna Arnold, diese einmalige Chance zu ergreifen, einen wissenschaftlichen Text für ein bekanntes Magazin zu verfassen. Es ist November, die Tage sind entsprechend dunkel und die Ostsee ist stürmisch. Die unterschiedlichen Charaktere an Bord der Neptun, die möglichen Hintergründe und überraschende neue Informationen garantieren einen hohen Spannungsbogen, der nur manchmal durch ausführliche Schilderungen unterbrochen wird, aber rasch wieder ansteigt. Die Sprache passt zum Genre und ist angenehm zu lesen.

    Fazit
    Eine neugierige, junge Journalistin mitten in Vorgängen, deren Zufälligkeit sie misstrauisch machen. Die Besatzung und ein Expertenteam mit Mikrobiologen und Geophysikern auf einem Forschungsschiff während der stürmischen Novembertage auf der Ostsee zwischen Warnemünde und Gotland. Zusammen ergibt dies einen spannenden, facettenreichen Kriminalroman.

    Teilen
 
'