Totentracht: Ein Schwarzwald-Krimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Totentracht: Ein Schwarzwald-Krimi' von Alexander Rieckhoff
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Format:Broschiert
Seiten:384
EAN:9783431041316

Rezensionen zu "Totentracht: Ein Schwarzwald-Krimi"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 02. Okt 2019 

    Schtzles Schatz

    Nach einem privaten und beruflichen Reinfall beschließt Marie Kaltenbach sich vom turbulenten Berlin wieder zurück in ihre Heimat Schwarzwald versetzen zu lassen. Aber schon der Dienstbeginn steht unter keinem guten Stern, ihr passiert ein Wildunfall und der grobschlächtige Bauer, der als erster am Unfallort ist, stellt sich nur wenige Zeit später als der Kollege Winterhalder heraus. Zwei Kollegen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, müssen nun an einem Strang ziehen. Denn der erste Fall lässt nicht lange auf sich warten.
    Geocacher haben in einer Gruft die Leiche eines Mannes gefunden, der in Schwarzwälder Tracht samt Schäpel gesteckt wurde. Da Winterhalders Sohn zu den Geocachern gehört, ist klar, dass er gleich „Bapa“ anruft.
    Der Tote handelte mit „Antiquitäten“, aber was in seinem Laden zu finden ist, ist eher ein buntes Sammelsurium. Hat der Tod wirklich etwas mit dem geheimnisvollen verschollenen Wartenberger Schatz zu tun?
    Winterhalder, im Nebenerwerb tatsächlich noch Bauer und Freund von Selbstgeschlachtetem kommt immer ein wenig derb und ungeschlacht daher. Kaltenbach dagegen ist Veganerin und aus Berlin ganz andere Dinge als ein gleichgeschlechtliches Ehepaar gewöhnt. Da stoßen zwei Weltbilder aufeinander, was natürlich auch zu vielen saukomischen Szenen führt, die das Autorenteam auch genüsslich zelebrieren. Winterhalders ungeschickte Kommunikation führt auch daheim beim trauten Eheglück zu Problemen, an denen Marie Kaltenbach nicht ganz unschuldig ist.
    Schon das Titelbild verspricht einen Regionalkrimi, bei dem der Humor und Witz an erster Stelle stehen. So tritt auch der eigentliche Mordfall schon mal in den Hintergrund. Aber trotzdem bleibt die Suche nach dem Täter spannend und nimmt auch im letzten Teil des Buchs wieder richtig an Fahrt auf. Gelungen fand ich die Mischung von Humor und Regionalität mit der Kirmihandlung. Das Timing der Gags und der witzigen, teils ins Absurde tendierenden Dialoge – ich denke da an die Befragung des Fürsten – passt punktgenau und man merkt den Spaß den die Autoren damit hatten.
    Ich lese gerne Regionlkrimis mit Dialekteinsprengseln und bin hier auf meine Kosten gekommen. Mir hat das Buch richtig Spaß gemacht und ich freue mich schon auf weitere Bände und die weitere Zusammenarbeit von Winterhalder und Kaltenbach.