Tote schweigen nie

Buchseite und Rezensionen zu 'Tote schweigen nie' von A. K. Turner
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Tote schweigen nie"

Wenn die Toten sprechen, ist sie zur Stelle: Cassie Raven rockt die Gerichtsmedizin! A. K. Turners Thriller-Sensation aus England ist der Auftakt zu einer außergewöhnlichen neuen Forensik-Thriller-Reihe. Als Assistentin der Rechtsmedizin ist die Londonerin Cassie Raven schräge Blicke gewöhnt. Möglicherweise ist auch ihr Gothic-Look mit zahlreichen Piercings und Tattoos nicht ganz unschuldig daran – ebenso wie ihre Überzeugung, dass die Toten mit uns sprechen, wenn wir nur ganz genau hinhören. Ebenso überzeugt ist Cassie davon, dass sie ohne die Hilfe von Mrs Edwards als Junkie unter einer Brücke gelandet wäre statt als Assistentin in der Rechtsmedizin. Umso größer ist ihr Schock, als sie einen Leichensack öffnet und in das Gesicht ihrer geliebten Mentorin blickt. Cassie ist sicher, dass Mrs Edwards ermordet wurde. Nur beweisen kann sie es nicht, denn eine kostspielige forensische Obduktion wurde bereits abgelehnt. Das macht ausgerechnet die unterkühlte DS Phyllida Flyte, die Cassie wegen einer verschwundenen Leiche auf dem Kieker hat, zu ihrer einzigen Option …

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:400
Verlag:
EAN:9783426282489

Diskussionen zu "Tote schweigen nie"

Rezensionen zu "Tote schweigen nie"

  1. Wow

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 05. Sep 2021 

    Dieses Buch hat mich sehr fasziniert und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen.Cassie ist ein überaus interessanter Charakter. Schulabbrecherin, Obdachlose, mit Drogen in Berührung gekommen , und doch hat sie Dank ihrer Lehrerin Mrs E. ihr Leben in geordnete Bahnen lenken können. Nun ist sie Sektionsassistentin und sehr clever und empathisch in ihrem Beruf. Ehrensache, dass sie Mrs E jetzt nicht hängen lässt, als diese ziemlich tot in ihrem Sektionssaal landet.
    Die Figur der Cassie ist sehr vielschichtig, mit Bindungsängsten und einem eher ungewöhnlichen Äußeren. Sie tut sich schwer in der Welt der Lebenden, ist trotz allem aber absolut liebenswert und sympathisch beschrieben. Man muss es nur schaffen hinter ihre Fassade schauen zu können. Und sie selber muss sich dessen auch bewusst werden. Die Ermittlerin Phillida Flythe bekommt einen eigenen Anteil im Buch in Form von eigenen Kapiteln, alles ist sehr gut ausgearbeitet und man weiß als Leser immer um die jeweilige Protagonistin . Flythe hat selber große emotionale Probleme und wird durch Cassie und ihren Beruf sehr getriggert. Auch diese Figur ist wahnsinnig gut ausgearbeitet und besticht zwar nicht unbedingt durch Sympathie aber durch Fleiß, Intuition und gute Kombinationsgabe. So ergänzen sich die Beiden als Duo ganz vorzüglich und machen dieses Buch zu einem absolut spannenden Leseerlebnis. Besonders gefallen hat mir der unheimlich klare Schreibstil der Autorin, die es schafft mit wenigen Worten viel auszudrücken und die Mischung aus Privatem und Ermittlungen ist ausgewogen. So sind die Figuren nahbar, nehmen aber nicht zu viel Raum ein. Alle Nebenfiguren sind per se erst einmal verdächtig und der Fall ist clever ausgearbeitet. Auch sehr gut gefallen hat mir die Tatsache, dass hier mehrere kleine Fälle als Beiwerk präsentiert werden, das macht das Buch noch einmal um ein Vielfaches interessanter und zudem blitzt dadurch Cassies Talent mit den Toten zu sprechen noch ein wenig öfter hervor. Außerdem bleibt kein einziger roter Faden unaufgelöst und man erlebt als Leser die Ermittlungsergebnisse hautnah mit, da dieses Buch sehr gerichtsmedizinlastig ist. Ich liebe das so sehr. Zudem schafft die Autorin es spielend, quasi nebenbei auch private Spannungen einzubauen . Einmal in Form von Cassies Großmutter, bei der sie aufgewachsen ist , die ihr aber etwas zu verschweigen scheint, zum anderen in Form von Cassies amourösen Tagträumereien, die sich schon mal auf ihre direkten Gegenüber beziehen können.
    Ich könnte noch viele Sätze lang über dieses Buch schwärmen und kann es jedem Leser empfehlen, der gerne gerichtsmedizinische Krimis mag.

    Fazit: Clever, fantastischer Schreibstil mit tollen Protagonisten und eine komplexe Kette an Ermittlungen, durchweg spannend.

  1. spannend bis zum Schluss

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 10. Aug 2021 

    Mich hat das Buch durch sein Cover dazu animiert, mich damit zu befassen. Ich finde die Disteln darauf sehr ansprechend für einen Thriller in dem das Thema Tod so sehr thematisiert wird wie hier. Auch die dunklen gedeckten Farben mit den hellen Pflanzen finde ich sehr atmosphärisch und passend zum Inhalt. Der Klappentext verspricht spannende Lese- bzw Hörstunden, die das Buch an sich auf jeden Fall halten konnte. Ich bin super mit dem Stil der Autorin klar gekommen. Auch die Länge der Kapitel fand ich sehr angenehm. So konnte man auch schnell mal noch eines einschieben, obwohl man eigentlich schon aufhören wollte zu lesen, aber die Spannung einen dazu veranlasste, das Buch dann doch nicht so schnell aus den Händen zu legen.

    Ich habe es als Hörbuch gehört und mir hat die Sprecherin sehr gut gefallen, da sie auch je nach Charakter die Stimme etwas verstellt hat, was dem ganzen etwas mehr Lebendigkeit verliehen hat.
    Cassie Raven als Charakter hat mir sehr gut gefallen. Sie war super sympathisch auch wenn man sie vielleicht noch etwas mehr hätte beschreiben können. Sie war ein kleines bisschen flach gezeichnet, aber ganz so schlimm, dass ich einen Stern in der Bewertung abziehen würde, ist es dann doch nicht.
    Die Story war von vorne bis hinten spannend. Zwischendrin hatte ich zwar schon die eine oder andere Vermutung, die sich dann auch bewahrheitet hat, finde es aber nicht schlimm, dass ich die Geschichte durchschaut hatte. Dies hat sich für mich jedoch nicht negativ auf die Spannung ausgewirkt.
    Für mich war es ein durch und durch gelungener Thriller mit viel Spannung, der am Ende keine Fragen offen gelassen hat. Ich kann ihn auf jeden Fall weiter empfehlen.