Tote Mädchen weinen nicht - Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Tote Mädchen weinen nicht - Thriller' von Béla Bolten
4.35
4.4 von 5 (3 Bewertungen)

Mehrere Mädchen verschwanden in den letzten Monaten spurlos aus Konstanz. Als die grausam zugerichtete Leiche der fünfzehnjährigen Annika Wilms aufgefunden wird, beginnt für die Kommissare Bettina Berg und Alexander Thal eine fieberhafte Ermittlung. Eine Profilerin bringt sie auf die Fährte eines internationalen Drogen- und Menschenhändlerrings.
Während die beiden Polizisten eine Spur nach Amsterdam verfolgen, macht Annikas Mutter eine verstörende Entdeckung.

Mit den Fällen für die Konstanzer Ermittler Berg und Thal hat Béla Bolten eine der erfolgreichsten deutschen E-Book-Krimireihen geschaffen. Bisher sind erschienen:
Leahs Vermächtnis
Sünders Fall
Bankers Tod
Claras Schatten
Tote Mädchen weinen nicht
Aschenputtel tanzt nicht mehr
Wenn Barbies Schwestern Trauer tragen

Alle Bücher von Béla Bolten sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:284
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Tote Mädchen weinen nicht - Thriller"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 24. Aug 2014 

    Interessanter Krimi zu einem aktuellen, beängstigenden Thema

    Als Teilnehmerin an der Leserunde habe ich dort bereits ausführlich kommentiert, was ich hier zusammenfasse, ohne den Inhalt zu spoilern.
    Meine Meinung zum Buch:
    Der Flug nach Amsterdam erschien mir ohne Sinn, war für die Aufklärung unnötig.
    Nach dem Abschluss der Ermittlungen treffen sich die Beteiligten bei Thal und stoßen an. Eigenartig und ohne schlüssige Erklärung ist das Fehlen seines Sohnes, ebenso wie Auers Benehmen. Zuerst trinkt er nicht, dann doch, und plötzlich macht er diese Aussage?
    Da das im Buch Beschriebene auf der Realität aufbaut, also keine Fantasy-Story ist, bin ich während des Lesens immer wieder über die Dummheit des gefangengehaltenen Mädchens erstaunt gewesen. Man sollte ein Buch wie dieses zur Pflichtlektüre junger Mädchen machen – zur Warnung und Abschreckung! Auf eine Frage, die auch die Ermittler in den Raum stellten, hätte ich gerne eine Antwort gehabt: Wo hatten die drei Mütter (und der eine Vater) das viele Geld her, das sie für zweckdienliche Hinweise zur Belohnung aussetzen und – vor allem – wurde irgendwem etwas ausbezahlt?
    Auf eine Frage, die auch die Ermittler in den Raum stellten, hätte ich gerne eine Antwort gehabt: Wo hatten die drei Mütter (und der eine Vater) das viele Geld her, das sie für zweckdienliche Hinweise zur Belohnung aussetzen und – vor allem – wurde irgendwem etwas ausbezahlt?
    Das Thema der Loverboys, das unbegrenzte Vertrauen junger Mädchen in diese Blendern, wird in diesem Krimi mit Feingefühl und realitätsnah beschrieben. Der Stil des Autors ist ansprechend und ausgefeilt.
    Da das im Buch Beschriebene auf der Realität aufbaut, also keine Fantasy-Story ist, bin ich während des Lesens immer wieder über die Dummheit des gefangengehaltenen Mädchens erstaunt gewesen. Man sollte ein Buch wie dieses zur Pflichtlektüre junger Mädchen machen – zur Warnung und Abschreckung!

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Aug 2014 

    Krimi knapp an der Perfektion (4,5 Sterne)

    Diesmal kämpfen die Kommissare Berg und Thal mit ihrem Team gegen Menschenhändler. Junge Mädchen verschwinden spurlos von zu Hause, eines von ihnen wird tot aufgefunden. Die Spur nach den Kriminellen führt die Ermittler in ein Nobelbordell und bringt sie auf die Spur von Loverboys.
    Dieses Buch steht in meinem Béla Bolten-Ranking ziemlich weit oben. Alle Themen bisher waren interessant, doch dieses ging mir irgendwie mehr unter die Haut. Mag sein, dass ich an die Zeit dachte, als meine Töchter in der Pubertät waren? Rein menschlich, da das Thema leider keine Fiktion ist?
    Klar und gut beschrieben, mit genauen zeitlichen Angaben entwickelt sich die Geschichte einem roten Faden auf drei Ebenen. Rückblenden in Tagebuchform, die Erzählung eines gefangengehaltenen Mädchens und die Ermittlungen der Konstanzer Kommissare wechseln sich ab.
    Die Figur des jungen Kommissars Auer und seine abschliessende „Offenbarung“ haben mich jedoch irritiert, so wie mir eine Erklärung die Provenienz der ausgesetzten Belohnung (und deren Verbleib) fehlen.
    Ein weiterer Krimi von Béla Bolten, der meine Leseempfehlung und 4,5 Sterne verdient (fünf in der Bewertung, da man keine halben Sterne vergeben kann).

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 23. Aug 2014 

    Spannender Thriller

    Zum Inhalt:

    Mehrere Mädchen verschwanden in den letzten Monaten spurlos aus Konstanz. Als die grausam zugerichtete Leiche der fünfzehnjährigen Annika Wilms aufgefunden wird, beginnt für die Kommissare Bettina Berg und Alexander Thal eine fieberhafte Ermittlung. Eine Profilerin bringt sie auf die Fährte eines internationalen Drogen- und Menschenhändlerrings.
    Während die beiden Polizisten eine Spur nach Amsterdam verfolgen, macht Annikas Mutter eine verstörende Entdeckung.

    Nach den Bestsellern »Leahs Vermächtnis«, »Sünders Fall«, »Bankers Tod« und »Claras Schatten« ist »Tote Mädchen weinen nicht« der fünfte Fall für das Ermittlerduo vom Bodensee.

    Meine Meinung:

    Es ist mein erster Bela Bolten Roman gewesen, trotzdessen bin ich sofort gut reingekommen, es ließ sich flüssig lesen.

    Das Thema der Loverboys lässt sich ja leider nicht vom Tisch weisen, es ist ein gesellschaftliches Problem.

    Die Spannung im Buch wurde von Kapitel zu Kapitel mehr, den letzten Abschnitt musste ich in einem Rutsch weglesen.

    Lediglich mit den Zeitsprüngen bzw. Sprüngen zwischen Ermittlungen und Opfer hätte ich meine Schwierigkeiten, alles in allem möchte ich 4 Sterne vergeben.

    Es lohnt sich auf jeden Fall, das Buch zu lesen.