Tod in Saint Merlot: Ein Provence-Krimi

Rezensionen zu "Tod in Saint Merlot: Ein Provence-Krimi"

  1. atmosphärischer Urlaubskrimi in der wunderschönen Provence

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 23. Jun 2020 

    Kurz zum Inhalt:
    Die Engländerin Penelope Kite verliebt sich bei ihrem Urlaub in die Provence und kauft daraufhin ein altes renovierungsbedürftiges Anwesen für ihre Rente.
    Doch gleich in der ersten Nacht in ihrem neuen Zuhause findet sie eine Leiche in ihrem Pool. Es ist Manuel Avore, ein dorfbekannter und unbeliebter Säufer, der vor langer Zeit der Besitzer ihres Anwesens war und das Gehöft wegen Spielschulden verkaufen musste.
    Nachdem die Polizei zuerst von einem Unfall ausgeht, ermittelt Penny auf eigene Faust. Doch das gefällt nicht allen und sie gerät in Gefahr...

    Meine Meinung:
    Bei "Tod in Saint Merlot" gefiel mir besonders gut, dass die Landschaft so anschaulich beschrieben wurde. Ich hatte die Gegend und Penelopes Anwesen "Le Chant d'Eau" genau vor Augen und habe richtig Lust bekommen, die Provence baldmöglichst zu bereisen.
    Auch kam die Einstellung der Einwohner, die Atmosphäre und die französische Lebensart gut zur Geltung; ebenso wie die Verwicklungen und Verstrickungen eines kleinen Dorfes und die Geheimnisse der Bewohner. Dies hat mir sehr gut gefallen.
    Auch mochte ich die - meist- starke Penelope mit ihrem eigenen Kopf, die von Anfang an wusste, dass Avores Tod kein Unfall war und sehr zum Missfallen des Polizeichefs auf eigene Faust ermittelt; und ihre dauerquatschende, alles hinterfragende Freundin Frankie.
    Weniger gut gefiel mir, dass Penelope und Frankie gefühlt ständig Roséwein getrunken haben und dass Penny dadurch nicht mehr ganz klar im Kopf war und nicht intensiv genug Dinge hinterfragt hat.
    Und vor allem, dass die Autorin die Leser auf einige falsche Spuren geführt hat, die nicht nur unlogisch, sondern schlicht und einfach gar nicht notwendig gewesen wären. Denn das tolle Setting, die taffe Protagonistin und die vorhandenen Spuren, die Penny verfolgt sowie die Gefahren, in die sich sich dadurch begibt, sowie die nachvollziehbare Auflösung hätten vollkommen ausgereicht.

    Fazit:
    Unterhaltsamer Provence-Krimi mit Lokalkolorit und Urlaubsfeeling und einer sympathischen Protagonistin.

  1. Unterhaltsam

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 21. Jun 2020 

    Die Britin Penelope Kite verliebt sich in einen alten Bauernhof in der Provence, kauft ihn kurzerhand und zieht dorthin. Kaum angekommen findet sie eine Leiche in ihrem Swimmingpool. Es ist Manuel Avore, der ehemalige Besitzer des Hofes. Während die Polizei von einem Unfall ausgeht, ist Penelope sich da nicht sicher und ermittelt selbst.

    Das tolle Cover hat mich sofort angesprochen. Auch die Beschreibung hat mich sehr neugierig auf den Roman gemacht.
    Der Schreibstil ließ sich sehr angenehm und flüssig lesen. Ganz toll waren die bildhaften Beschreibungen der Umgebung und des ganzen Settings. Ich hatte alles wunderbar vor Augen und fühlte mich wohl und mittendrin.
    Penelope mochte ich sofort gerne, eine sympathische Protagonistin, die ich gerne begleitet habe und mit der ich mitfühlen konnte. Auch die weiteren Charaktere wurden super gezeichnet und fügten sich bestens ins Geschehen ein. Es gab auch so manche Verdächtige, denen ich misstraut habe.
    Der Krimi war sehr atmosphärisch, bei dem auch der Genuss in Form von Essen und Trinken eine größere Rolle spielte. Die Spannung war in gutem Maße vorhanden, denn ich könnte miträtseln und bin dennoch nicht auf den Täter gekommen. Am Ende wurde dann alles schlüssig aufgeklärt und ich konnte das Buch beruhigt zuklappen.

    Ein unterhaltsamer Provence-Krimi, der eine angenehme Atmosphäre beim Lesen erzeugte. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  1. Idylle mit Hindernissen

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 14. Jun 2020 

    Für Penelope Kite ist die Provence ein Sehnsuchtsort. Kurzentschlossen erwirbt sie ein altes, verwittertes Steinhaus, das malerisch in den Hügeln des Luberon liegt. Was hält die Frührentnerin noch in London, wo die undankbaren Kinder in ihr nur ein praktisches Kindermädchen sehen? Nun ist sie also stolze Besitzerin von „Le Chant d’Eau“ und ein zweiter, realistischerer Blick zeigt, dass sie noch eine Menge Arbeit haben wird. Mit Garten und Pool will sie beginnen, doch da lauert eine Überraschung, denn im brackigen Wasser des Pools liegt eine männliche Leiche. Es ist der Vorbesitzer, dessen unangenehme Bekanntschaft sie schon am Abend ihrer Ankunft machte.

    Weil die Polizei nur allzu gerne einen Unfall sehen möchte, Penny aber gehörige Zweifel hegt, beginnt sie auf eigene Faust zu schnüffeln. Das erregt natürlich den Unwillen der Polizei und des Bürgermeisters und Penny macht einige unliebsame Erfahrungen.

    Ein Lavendelfeld und ein mittelalterliches Dorf zieren das Titelbild und verweisen sogleich auf einen richtigen Urlaubskrimi. Das Setting stimmt und eine ältliche Dame als Ermittlerin wider Willen klingt doch richtig spannend.

    Diese Versprechungen löst der Roman auch ein, aber mir fehlte doch noch einiges um ein ganz rundes Lesevergnügen zu haben. Einige der Figuren, wie z.B. die Maklerin, die ständig um Penny herumschwirrt, wirken unglaubwürdig. Penny selbst kann der Verlockung eines gekühlten Rosés nie widerstehen und so enden ihre Ermittlungen oft in Weinseligkeit.

    Das Buch liest sich amüsant und unterhaltsam, allerdings waren nicht alle Spuren logisch abgeschlossen. Mancher Handlungsstrang versandet im Lauf der Geschichte. Der Plot war gar nicht schlecht, aber in der Ausführung gibt es doch noch reichlich Luft nach oben.

    Genießen kann man auf alle Fälle die stimmungsvoll geschilderte Atmosphäre der Provence und für wen wäre so ein altes Gut nicht ein Sehnsuchtsort?

    Kurz- ein Cosy Crime mit viel Urlaubsfeeling.