Tiefes, dunkles Blau: Ein Zürich-Krimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Tiefes, dunkles Blau: Ein Zürich-Krimi' von Seraina Kobler
4
4 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Tiefes, dunkles Blau: Ein Zürich-Krimi"

Kurz nachdem Seepolizistin Rosa Zambrano in einer Kinderwunschpraxis am Zürichsee Eizellen einfrieren lässt, wird ihr Arzt tot aufgefunden. Wem stand Dr. Jansen, der nebenbei ein erfolgreicher Biotech-Unternehmer war, im Weg? Erste Spuren führen in eine Villa an der Goldküste, in die alternative Szene, in Genforschungslabore und ins Rotlichtmilieu – und zu vier Frauen, die sich jede auf ihre Weise nicht mit dem abfinden wollen, was Biologie oder Schicksal vorgeben.

Format:Broschiert
Seiten:272
Verlag: Diogenes
EAN:9783257300918

Rezensionen zu "Tiefes, dunkles Blau: Ein Zürich-Krimi"

  1. Züricher Lebensfreude

    Züricher Lebensgefühl...

    "Tiefes,dunkles Blau" ein Zürich-Krimi von Seraina Kobler.

    Seraina Kobler, 1982 in der Schweiz geboren, lebt mit ihrem Mann & 4 Kindern in Zürich. Beruflich ist sie als Redakteurin bei Schweizer Tageszeitungen bekannt geworden. Ihr Literatur- & Kulturwissenschaftsstudium weiß sie gezielt einzusetzen & hat schon weite Anerkennung gefunden.

    Zum Inhalt:
    Die engagierte Polizistin Rosa Zambrano der Seepolizei,wird vom Züricher Mordermittlungsteam, als Verstärkung hinzugezogen. Die junge Frau hat neben ihrem Beruf ein erfülltes Leben. Allerdings macht sie sich zur Zeit Gedanken. Sie möchte unbedingt Kinder bekommen. Zur Zeit ist sie mit ihrem Wunsch allein. Dieser Zwispalt ermutigt sie sich in einer Kinderwunschklinik vorzustellen. Ihr Arzt wird ermordet aufgefunden. Nun verquicken sich private & berufliche Gegebenheiten und Herausforderungen.

    Zum Cover: Zürich mit einem Bootsanlegeplatz...gemalt mit schönen Farben und gekonnten Lichtreflexen. Sehr schön anzusehen und passend!

    Mein persönlicher Eindruck:

    Erzählweise, Spannung, Personen
    Die Erzählweise gefällt mir sehr. Schon nach wenigen Zeilen bin ich in Gedanken gemeinsam mit Rosa, unterwegs. Zeile um Zeile vermittelt ein schönes, wohl landestypisches Lebensgefühl.
    Ich kann Rosa´s Gedanken und Sinneswahrnehmungen nicht nur erahnen, - sie erscheinen mir zum Greifen, nah.
    Die Zeichnung der unterschiedlichen Charaktere, ist der Autorin gut und schlüssig, aber ohne Chichi gelungen. Der gesamte Romanverlauf ist in sich stimmig jedoch von geringem Momentum.
    Den Romanschluss empfand ich unbefriedigend.
    Gefühlte 2/3 des Romans wurden zur Lebensumfeld - Beschreibung genutzt.
    1/3 für den Kriminalfall und die Ermittlungen.
    Definitiv anders als erhofft & zeitweilig vom Tempo, eher gemächlich.

    Zusammenfassung:
    Gut konstruierte Protagonistin & stimmige Erzählung.
    Alles in Allem:
    bekommen wir einen gut gelungenen Einblick in die spezifische Schweizer-Lebenskultur und Lebensfreude.
    Das Werk wird "gewürzt" durch das Einstreuen von mörderischen Anteilen.

    Fazit: 4 * Lesesterne, verbunden mit einer Leseempfehlung für Kenner & Interessenten der Schweizer Mentalität, ihrer Menschen & mörderischen Ermittlungen.
    Herausragende Sinnesbeschreibungen zu den schönen DIngen des Lebens. Die Mordermittlung geriet durch die Betonung auf des Züricher Lebensgefühl, etwas in den Hintergrund.

    ISBN: 9783257300918
    Format: elektr., Paperback und Hörbuch
    Seitenzahl: 272

    Teilen
  1. Viel Literarisches, wenig Kriminalistisches

    Zum Cover schreibe ich bewusst nichts, denn die Art die den Diogenes Verlag so prägen sind per se nicht meins. Bisher habe ich kaum eines gefunden, das mich anspricht, beziehungsweise das Buch auf besondere Weise präsentiert.
    Die Autorin war mir unbekannt, daher habe ich kurz den Hintergrund recherchiert und war verwundert, dass sie unter die Krimiautoren gegangen ist.
    So typisch Krimi ist das Buch auch gar nicht. Hier findet sich weder ein Thrill, noch eine Art Miss Marple. Hier agiert Rosa Zanbrano, ihres Zeichens eine moderne Frau. Sie macht Karriere als Kommissarin, hat aber dennoch den traditionellen Kinderwunsch. Da dies auf natürliche Weise nicht geklappt hat, soll die Wissenschaft nachhelfen. Mitten in der Behandlung quasi wird ihr Gynäkologe auch zu ihrem Fall. Mehr will ich über den Inhalt nicht spoilern.
    Was das Buch zu sehr von meinem üblichen Krimi oder Thriller Futter unterscheidet, ist der Anteil, den ich mal literarisch nenne. So backt sie über eine halbe Seite hinweg mit Karotten, die sie höchst persönlich erntet. Sehr gekonnt wird auch beschrieben, wie sie sich nach einem One-Night-Stand fühlt, den sie sehr schnell bereut. Als sie ihre Klamotten sucht, heisst es; Der vergebliche Versuch, zurück in den Körper von gestern zu schlüpfen. Ein toller Satz, aber nicht unbedingt für jemanden, der eigentlich einen Krimi lesen will .

    Teilen
  1. Mord in Zürich

    Nur wenige Tage nachdem sich die Züricher Seepolizistin Rosa Zambrano in einer Kinderwunschpraxis Eizellen hat entnehmen und einfrieren lassen, wird der Arzt Dr. Moritz Jansen tot aufgefunden. War es ein Unfall oder wurde er getötet? Für diese Ermittlungen muss Rosa wieder mit der Kripo zusammenarbeiten. Jansen führte nicht nur die Praxis, sondern war auch an einem Biotech-Unternehmen beteiligt. Außerdem führen Spuren ins Rotlichtmilieu.
    Dieser Roman lässt sich wirklich angenehm lesen. Die Handlung verläuft eher ruhig und ist dennoch spannend. Das ganze Handlungsumfeld ist sehr ausführlich und bildhaft beschrieben wird, so dass man Lust bekommt, auf Entdeckungsreise durch Zürich zu gehen. Es geht auch viel um Lukullisches, was einem manchmal das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt.
    Die Charaktere sind gut und vielschichtig dargestellt. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich mit Rosa anfreunden konnte. Sie hat die Kripo verlassen und ist zur Seepolizei gegangen, weil ihr das Wasser wichtig ist. Sie liebt die Gärtnerei und das Kochen und hat ein nicht ganz einfaches Verhältnis zu ihrer Familie. Mit ihrer gescheiterten Beziehung zu Leo hat sie noch nicht richtig abgeschlossen. In Jansens Umfeld gibt es eine Reihe von Personen, die ziemlich verschlossen sind. Von seiner Frau hatte er sich getrennt, was diese ziemlich erbost hat. Verdächtige gibt es also einige, doch was steckt dahinter?
    Es ist ein komplexer Fall, der Rosa hier beschäftigt. Dabei stellt sich die Frage, wie weit darf Forschung gehen. Natürlich kann man mit Hilfe der CRISPR Methode Krankheiten heilen, doch wie weit darf man das Erbgut manipulieren? Darf nur einer oder ein Unternehmen von den Ergebnissen profitieren oder müssen diese Erkenntnisse Allgemeingut sein? Es ist ein Krimi, der zum Nachdenken anregt und der mich gut unterhalten hat.

    Teilen