Taubenschlag: Teit und Lehmann ermitteln

Buchseite und Rezensionen zu 'Taubenschlag: Teit und Lehmann ermitteln' von Dennis Jürgensen
4.65
4.7 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Taubenschlag: Teit und Lehmann ermitteln"

In Berlin werden in einem alten Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg die Leichen einer Familie gefunden. Parallel dazu werden in Norddeutschland Menschen brutal in ihrem Zuhause ermordet, gefesselt an einen Sessel und mit einer blutenden toten Taube auf dem Schoß. Lykke Teit wird aus Kopenhagen nach Flensburg geholt, um Rudi Lehmanns Team bei den Ermittlungen zu helfen und die länderübergreifende Polizeiarbeit zu stärken. Wie hängen der Leichenfund und die Mordserie zusammen? Dieser Frage geht das Ermittlerduo auf den Grund. Der Fall entpuppt sich als überraschend persönlich für Rudi. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn der Täter ist noch auf freiem Fuß und hat bereits sein nächstes Opfer im Visier. Während Rudi und Lykke ihre Freundschaft weiter vertiefen, hat Lykke immer noch mit dem Verlust ihrer Tochter Gry zu kämpfen. Auch Rudi muss sich seiner Vergangenheit stellen. Hochspannend und voller Wendungen, zieht auch der zweite Band seine Leserinnen und Leser sofort in den Bann.

Format:Broschiert
Seiten:384
EAN:9783462002423

Rezensionen zu "Taubenschlag: Teit und Lehmann ermitteln"

  1. Späte Rache

    In Berlin sollen die alten Bunker kartographiert werden. Bei den Arbeiten gibt es einen grausigen Fund. Es werden Leichen entdeckt, die dort schon seit geraumer Zeit liegen müssen. Doch es gibt auch aktuelle Mordfälle. Menschen werden brutal getötet und mit einer Taube auf dem Schoß an den Sessel gefesselt. Zunächst scheint diese beiden unterschiedlichen Fälle nichts miteinander zu tun zu haben, doch dann ergeben sich Spuren, die zurückführen in die Zeit der DDR. Da die internationale Zusammenarbeit der Polizei gefördert werden soll, ermitteln Lykke Teit aus Kopenhagen und Rudi Lehmann von der Polizei Flensburg zusammen.
    Nach „Gezeitenmord“ ist dies der zweite Fall, in dem Teit und Lehmann zusammenarbeiten. Es ist ein spannender Krimi, der sich angenehm lesen lässt.
    Lykke Teit und Rudi Lehmann sind sehr unterschiedlich. Lehmann arbeitet schon lange im Polizeidienst und hat viel Erfahrung, während Teit noch jung ist. Doch sie sind sich sympathisch und arbeiten gut zusammen. Teit kann kaum Deutsch, da ist es gut, dass Lehmann Dänisch spricht. Beide haben aber auch privat ihre Päckchen zu tragen.
    Es ist interessant in diesen Kriminalfall einzutauchen, denn er beleuchtet auch ein Stück weit die deutsch-deutsche Geschichte.
    Bis sich Zusammenhänge ergeben und ein Hinweis in die richtige Richtung deutet, dauert es ein bisschen. Doch auch, wenn das Motiv sich zeigt, ist noch lange nicht geklärt, wer hinter all dem steckt. Außerdem wird der Fall für Rudi Lehmann unerwartet persönlich. Aber schließlich klärt sich alles schlüssig.
    Mir hat dieser spannende, etwas düstere Krimi gut gefallen, auch wenn ich den Vorgänger noch ein wenig besser fand.

  1. Späte Rache

    Im zweiten Fall von Kriminalassistentin Lykke Teit aus Dänemark und dem deutschen Kriminalkommissar Rudi Lehmann geht es um brutale Morde, einer alten Schreibmaschine und tote Tauben die im Schoss der Opfer drapiert wurden.
    Nach „Gezeitenmord“ ist auch in diesem Teil der Leser aufgrund eines rasanten Erzählstils gleich zu Beginn mittendrin im Geschehen. Der Autor lässt uns an einigen Szenen, die die Morde betreffen teilhaben, sodass wir dem Ermittlerteam einiges voraushaben. Trotzdem sind die Überlegungen von Rudi und Lykke zum Tathergang uns wie sie die einzelnen Puzzleteile zusammensetzen, sehr interessant.
    In „Taubenschlag“ geht es um menschliche Tragödien in der DDR-Zeit, die Stasi und deren Machenschaften. Schnell wird klar, dass hier jemand grausame, brutale Rache nimmt. Allerdings blieb das Motiv lange Zeit im Dunkeln, auch hinsichtlich des Täters und dem wahren Ausmaß der Gräueltaten hinter dem Eisernen Vorhang blieb noch nicht ganz aufgeklärt.
    Die beiden Ermittler harmonieren sehr gut miteinander, es erscheint wie ein gutes Vater-Tochter-Verhältnis und die humorvollen Dialoge erzeugen eine tolle Dynamik.
    Dieser überaus komplexe Fall hat mir sehr gut gefallen, deshalb bekommt das Buch von mir eine klare Leseempfehlung.

  1. 4
    14. Okt 2023 

    Team Europa

    Als in Berlin ein alter Tunnel kartographiert werden soll, entdecken die Arbeiter mehrere Tote, die offensichtlich schon vor langer Zeit umgekommen sind. Beinahe zur gleichen Zeit wird in Rudi Lehmanns Revier eine Leiche gefunden, die mutmaßlich gefoltert und hingerichtet wurde. Spätestens nach einem ähnlichen Leichenfund wird klar, hier muss das Team Europa ran und über eine Organisation, über die die Zusammenarbeit europäischer Teams koordiniert wird, wird Lykke Teit nach Flensburg geholt, um bei der Untersuchung des Falles zu helfen. Zunächst gilt es herauszufinden, ob es zwischen den Toten eine Gemeinsamkeit gibt.

    Rudi Lehmann und Lykke Teit treten hier zu ihrem zweiten Fall an. Schon beim ersten Zusammentreffen haben sie sich ausgesprochen gut verstanden. Und so ist die Freude über das Wiedersehen groß. Gleich beginnen die liebevollen Frotzeleien zwischen dem älteren Kommissar, für den die junge Kollegin fast wie eine Tochter ist. Und endlich gibt es auch ein Treffen zwischen Lykke und Rudis Frau Beate, mit der sich Lykke ebenfalls gut versteht. Auch der Fall nimmt viel Zeit in Anspruch. Die Umstände der Tode sind rätselhaft und erst die Besitzerin eines Hauses, in dem ein Toter gefunden wurde, kann einen Hinweis geben.

    Dieser Krimi wirkt genauso hyggelig wie man sich die Welt wünschen würde. Zwei Ermittler, die keinen Streß haben, obwohl es auch in ihrem Leben Ereignisse gab, die nicht leicht zu ertragen sind. Man liest mit einem Lächeln insbesondere die Passagen, in denen Lykke und Rudi interagieren. Doch auch die Mordfälle bieten einiges, als die Gemeinsamkeit gefunden ist, geht es in die deutsche Geschichte. Ein spannendes und leider unrühmliches Kapitel wird aufgeschlagen, über das nicht so viel bekannt ist. Immer noch gibt es aus der Vergangenheit Dinge aufzuarbeiten. Wie schwer das ist, wird hier sehr deutlich. Auch wenn es zum Ende hin etwas holterdipolter geht, so handelt es sich hier um einen spannenden und lesenswerten Kriminalroman mit einem Team von Ermittlern, von denen man gerne mehr lesen möchte. Auf die Bundesländer- und Ländergrenzen überschreitende Zusammenarbeit. Überhaupt von Zusammenarbeit darf es gerne mehr geben.