Tannengrün und Semmelmord

Buchseite und Rezensionen zu 'Tannengrün und Semmelmord' von Jessica Müller
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Tannengrün und Semmelmord"

Format:Taschenbuch
Seiten:320
Verlag: Lübbe
EAN:9783404188024

Rezensionen zu "Tannengrün und Semmelmord"

  1. Ein kurzweiliger Regionalkrimi der in der Weihnachtszeit spielt

    Es weihnachtet in Krindelsdorf in Bayern. Es ist Dezember es liegt Schnee und auf der Lichtung am See liegt der tote Gerstl,Bäcker und Mitglied des Gemeinderats.Hauptkommissar Hirschberg geht einem Gerücht nach in dem es heißt alle hundert Jahre wird ein Mitglied der Familie Gerstl gewaltsam in den Tod gerissen.Aber stimmt das tatsächlich?

    Der Schreibstil ist leicht und zügig zu lesen.Die Protagonisten passen sehr gut in diesen Regionalkrimi hinein.Die Spannung erhöht sich im Laufe des Buches und der Humor blitzt auch immer mal wieder auf.

    Fazit:Zu Beginn hatte ich Schwierigkeiten die Familienmitglieder von Hirschberg auseinander zu halten.Aber mit der Zeit wurde es dann besser.Isobel gefiel mir dabei sehr.Sie ist die Tante von Hirschbergs Frau.Sie ist ein wenig nervig und skurril aber sehr sympathisch.Die Handlung spielt sich in München und Umgebung ab und dabei kommt öfters mal der Dialekt zum Vorschein. Es sind zwei Handlungsstränge die sich immer mal wieder überschneiden.Die Ermittlungen des Kommissars sind eher spannend wobei das Privatleben eher seine humorvolle Seite zeigt und chaotisch anmutet.Die Autorin hat dies sehr gut umgesetzt und gut dosiert. So wurde der Regionalkrimi nach anfänglichen Schwierigkeiten für mich kurzweilig zu lesen.Dazu kommt noch so einiges an Klatsch und Tratsch aus dem Dorf hinzu und dann fing ich an mitzuraten wer wohl der Mörder sein könnte.Es ist ein guter Regionalkrimi der mich gut bei Kaffee und Weihnachtsplätzchen unterhalten hat.Es ist der fünfte Band einer bisher fünfteiligen Reihe. Er ist in sich abgeschlossen.Meiner Meinung sollte aber der Leser oder Leserin die Vorgängerbücher kennen.

    Teilen