Sweet Sorrow: Weil die erste Liebe unvergesslich ist

Buchseite und Rezensionen zu 'Sweet Sorrow: Weil die erste Liebe unvergesslich ist' von David Nicholls
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Sweet Sorrow: Weil die erste Liebe unvergesslich ist"

Manches im Leben strahlt so hell, dass es nur aus der Entfernung wirklich gesehen werden kann. Die erste große Liebe ist so eine Sache, die immer noch leuchtet, auch wenn sie längst verglüht ist. Genauso ist es Charlie Lewis ergangen. Nichts an ihm ist besonders. Dann begegnet er Fran Fisher, und seine Welt steht Kopf. In den langen, hellen Nächten eines unvergesslichen Sommers macht Charlie die schönsten, peinlichsten und aufregendsten Erfahrungen seines Lebens. Und steht zwanzig Jahre später vor der Frage, ob er sich traut, seine erste große Liebe wiederzutreffen.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:512
EAN:9783550200571

Rezensionen zu "Sweet Sorrow: Weil die erste Liebe unvergesslich ist"

  1. Gefühlvoll erzählt

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 07. Jan 2020 

    Charlie Lewis ist ziemlich durchschnittlich. Sein Aussehen, seine Noten, sogar die Scheidung seiner Eltern ist nur normal unglücklich. Dann begegnet er Fran Fisher, seine erste große Liebe. Er erlebt eine wunderbare Zeit. Zwanzig Jahre später muss Charlie sich fragen, ob er sich traut, seine erste große Liebe wiederzutreffen. 

    Auf diesen Roman war ich sehr gespannt, denn ich habe noch kein Buch dieses Autors gelesen. Und eine romantische Geschichte rund um die erste große Liebe klingt immer wundervoll. 
    Der Schreibstil konnte mich gedanklich sehr gut in die Zeit des Sommers von Charlie hineinbringen. Ich konnte gut folgen, auch wenn die Erzählungen an manchen Stellen etwas verwirrend waren. Auch ein paar kleine Längen gab es.  
    Die Charaktere wurden sehr authentisch und liebevoll gezeichnet und ich konnte sie mir gut vorstellen. Charlie mochte ich sehr gerne, so dass ich ihn auch absolut gerne begleitet habe. Seine Gedanken und Gefühle hat der Autor toll transportiert, ich konnte sie verstehen und auch nachempfinden. 
    Die Geschichte war zauberhaft und ich kam unweigerlich ins Schwelgen an meine eigene erste große Liebe. Die vergisst man einfach nicht. 

    Die gefühlvolle Geschichte hat mich berührt und ich habe sie genossen. Gerne möchte ich von diesem Autor noch mehr lesen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  1. Lazy Summer

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 05. Jan 2020 

    Charlie hat gerade keine gute Phase. Durch die Trennung seiner Eltern hat er die Lust an der Schule verloren. Nun war der letzte Schultag und auf seine Prüfungen kann er nicht bauen. Zwar kommen die Ergebnisse erst am Ende des Sommers, aber Charlie weiß einfach, das war nichts. Seine Schwester ist mit der Mutter bei dem neuen Lover eingezogen und er musste bei seinem depressiven Vater bleiben. Es könnte wirklich alles besser sein. Das Lesen wird ihm ein Trost und eines Nachmittags, als Charlie sich auf seine Lieblingswiese zurückgezogen hat, fällt ihm die wunderbare Fran Fisher vor die Füße.

    Mit Frans Auftauchen beginnt Charlies Abenteuer des Sommers, sie bringt ihn dazu, bei einer Shakespeare Produktion von „Romeo und Julia“ mitzumachen. Was für eine Zeit steht den jungen Leuten bevor. Besonders für Charlie bedeutet es ein Ausbrechen aus dem trüben Alltag, in dem er sich mehr als Betreuer seines Vaters vorkommt als dessen Sohn. Na klar, eigentlich will er nur mit Fran ausgehen und nichts mit der Theatergruppe zu tun haben. Nach und nach jedoch beschäftigt er sich doch mit dem Text. Wobei die Übungen mit Fran sehr hilfreich sind und natürlich helfen sie auch, Charlies Wunsch nach mehr Zeit mit Fran zu erfüllen.

    So lazy ist der Sommer garnicht. Das soll den jungen Leuten erstmal einer nachmachen, sich in ein Stück von Shakespeare zu vertiefen, es zu interpretieren. Mit leichter Hand zeichnet der Autor ein bezauberndes Bild eines jungen Mannes, der aus der Zeit heraustritt und den Sommer seines Lebens erlebt. Eine Auszeit, die zu Beginn unendlich scheint, deren Ende doch irgendwann naht und die der Realität weichen muss. Fast überirdisch schön scheint dieser Sommer und auch sehr wichtig, denn kein junger Mensch sollte sich um seinen Vater so kümmern müssen wie Charlie. Manchmal verlangt das Leben einfach zu viel von jungen Menschen. Bewundernswert mit welcher Kraft Charlie seine Chance für ein eigenes Leben ergreift. Die emotionalen und witzigen Dialoge zwischen ihm und Fran machen so viel Spaß beim der Lektüre, dass man das Buch am liebsten gleich noch einmal lesen möchte.

    Ein Coming-of-Age Roman, in dem genau die richtige Portion Süße und Realität gemischt sind. Ein Roman zum Verlieben.
    4,5 Sterne