Susanna: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Susanna: Roman' von Alex Capus
3
3 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Susanna: Roman"

Alte Gewissheiten gelten nicht mehr, neue sind noch nicht zu haben. In New York wird die Brooklyn Bridge eröffnet, Edisons Glühbirnen erleuchten die Stadt. Mittendrin Susanna, eine Malerin aus Basel, die mit ihrer Mutter nach Amerika ausgewandert ist. Während Maschinen die Welt erobern, kämpfen im Westen die Ureinwohner ums Überleben. Falsche Propheten versprechen das Paradies, die Kavallerie steht mit entsicherten Gewehren bereit. Mit ihrem Sohn reist Susanna ins Dakota-Territorium. Sie will zu Sitting Bull, um ihn zu warnen. Ein Portrait, das sie von ihm malt, hängt heute im State Museum North Dakotas. Das ergreifende Abenteuer einer eigenwilligen und wagemutigen Frau, voller Schönheit und Mitgefühl erzählt.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:288
EAN:9783446273962

Rezensionen zu "Susanna: Roman"

  1. Die Frau, die Sitting Bull malte

    Der Name Caroline Weldon sagte mir nichts, obwohl ihr Bild von Sitting Bull so bekannt ist. Geboren wurde die Protagonistin als Susanne Faesch. Ihre Mutter wanderte später wegen eines anderen Mannes mit ihr nach Amerika aus. Während sich der Fortschritt in New York bemerkbar macht, kämpfen die Ureinwohner auf der anderen Seite des Kontinents um ihr Überleben. Susanna reist mit ihrem Sohn nach Dakota, um Sitting Bull vor drohender Gefahr zu warnen. Dort entsteht dann auch das bekannte Gemälde von Sitting Bull.
    Alex Capus konnte mich mit diesem Roman wieder einmal begeistern. Der Schreibstil des Autors ist einfach toll. Ich habe die Geschichte von Susanna gerne gelesen, obwohl es sehr viel auch um ihre Familie und ihr Umfeld ging.
    Susanne ist eine selbstbewusste Frau, die einen starken Willen hat. Den gibt sie dann auch an ihren Sohn weiter. Sie ist noch recht klein, als sie dem wilden Mann der in Basel aus dem ans Ufer kommt, ein Auge mit dem Finger aussticht. Das muss sie geprägt habe, genauso wie die Trennung ihrer Mutter Maria, die Mann und Söhne wegen eines anderen Mannes verlässt und ihm nach Amerika folgt. Ihre künstlerische Begabung hat Susanna schon früh erkannt und ihr Geld damit verdient. Sie ist fasziniert von den Ureinwohnern und das Erbe ihrer Mutter ermöglicht es ihr mit ihrem Sohn Christie nach Dakota zu reisen und Sitting Bull zu treffen. Zu Sitting Bull hatte sie eine ganze besondere Beziehung und so entstand auch das Gemälde. Sie ist eine interessante, aber nicht sonderlich sympathische Frau und doch kam ich ihr nicht nahe, da mir die Motivation für ihr Handeln nicht deutlich wurde.
    Ich fand es interessant in die Zeit damals einzutauchen und den technischen Fortschritt mitzuerleben. Mich hat das Buch gut unterhalten.

    Teilen
  1. Anders als erhofft

    Mit anderem Fokus?

    "Susanna" ein neuer Roman aus der Feder von Alex Capus.

    Der 1961 in der Normandie geborene, schweizer Schriftsteller ist seit Jahren für seine beachteten Romane im Bereich von unterschiedlichen Genre, bekannt geworden.

    Zum Inhalt: Eine Erzählung anhand einer wahren Begebenheit. Die in der Schweiz 1844 geborene Susanna war mit ihrer Mutter, in die USA ausgewandert.
    Ihr Erleben, Abenteuer, Erfahrungen sowie die sie prägenden Begegnungen stehen im Mittelpunkt dieses Romans.

    Das Cover zeigt uns eine Fotoaufnahme von der NY Brooklyn Bridge. Diese weckt die Neugier auf die Botschaft welche dieser Roman mit sich bringen wird.

    Mein persönliche Leseerlebnis

    Erzählstil, Spannung, Fokus und Logik

    Der Schreibsstil liest sich gut und flüssig. Eine locker erzählte Geschichte über eine Frau, die Spannendes und Aufwühlendes erlebt hat. Insgesamt kommt das Buch ohne große Spannungsbögen aus. Die Story nimmt den Leser mit auf ihre unterschiedlichsten Lebensetappen. Die Erzählung legt einen starken Fokus auf die Beziehung und den Einfluss der Eltern auf Susanna. Obwohl Susanna sich besonders um das Leben und Überleben der Ureinwohner Amerikas bemüht hat, wurde diesem Fakt relativ wenig Zeit und Buch gewidmet. Das fand ich sehr schade. Gerade mit diesem Fokus war das Buch beworben und somit auch Grund für mein Interesse gewesen.
    Der rote Faden in der Geschichte ist wahrscheinlich in den Erfahrungen Susannas im Allgemeinen zu suchen.

    Zusammenfassung: Eine unaufgeregte Erzählung.
    Gerade in unserer von Kriegen, Klimawandel und Finanzkrisen geprägten Gegenwart, ist dieser Roman für eine ruhige Lese-"Auszeit" geeignet.

    Fazit: Ich vergebe eine gute 3* Sterne Bewertung für einen Roman, der rund um das Erleben seiner Protagonistin spielt.
    Eine interessante Reise mit kleinen und großen Stippvisiten von Susannas Vita.

    ISDN: 978-3446273962
    Seitenzahl: 288
    Formate: elektr., gebunden Ausgabe sowie Hörbuch
    Verlag: Hanser
    Veröffentlichung: 25.Juli 2022

    Vielen Dank für das Leseexemplar.

    Teilen
  1. Habe mir mehr erwartet

    Mir war die Künstlerin Susanna Faesch bzw. Caroline Weldon, wie sie sich später selbst nannte, völlig unbekannt. Ich finde es aber immer spannend über Personen zu lesen, die in Vergessenheit geraten sind und habe mich außerhalb des Buches mit ihr beschäftigt. Eine faszinierende Lebensgeschichte!

    Er erzählt die Lebensgeschichte von Susanne Faesch, die gemeinsam mit ihrer Mutter von Basel nach Amerika auswandert. Allerdings wahrt er dabei immer eine gewisse Distanz, s erweckt manchmal den Eindruck, als würde der Autor seiner eigenen Figur lieber nicht zu nahe kommen wollen. Für mich wird sehr viel Zeit auf die Geschichte von Susannas Eltern gelegt, sie selbst geht dabei ein wenig unter. Sie wird als wenig sympathische Person dargestellt. Uncharmant, arrogant und gefangen in einem vollkommen langweiligen Leben.
    Die Erzählperspektive wechselt. Mal kommentiert Capus das Geschehen von außerhalb und rafft dabei große Abschnitte zusammen. Grundsätzlich finde ich dieses Vorgehen in Ordnung, aber hier hatte ich das Gefühl, das wichtige Wendepunkte in Susannas Leben einfach fehlen. Es wird wenig auf Susannas Antrieb für ihre Entscheidungen eingegangen, was sie bewegt hat.

    Susanna Faesch hat sich sehr für die Belange der Lakota eingesetzt und ihm Rahmen dieser Arbeit nicht nur Sitting Bull getroffen, sondern auch mit und für ihn gearbeitet. Dieser Aspekt geht völlig verloren und am Ende bleibt ein merkwürdiges Treffen zwischen Tür und Angel übrig. Und dann ist das Buch zu Ende. Mittendrin und ich bin mir ein wenig verlassen vorgekommen. Und wieder fehlt mir der Antrieb, warum Susanna mit ihrem Sohn diese Reise angetreten hat.

    Insgesamt ist mir das zu wenig und zum Teil ist mir auch unklar, was mir der Autor mit seinem Buch vermitteln möchte. Das Buch wirkt wie mittendrin abgebrochen. Sehr schade, ich hatte mir so viel mehr davon erwartet.

    Teilen
 
'