Sünderblut

Buchseite und Rezensionen zu 'Sünderblut' von Christoph Heiden
3.5
3.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Sünderblut"

Nachdem die brutal zugerichtete Leiche eines Verdächtigen, der bei einer Schlägerei einen Mann halb tot geprügelt hat, in einem Fluss auftaucht, stehen die Kommissare Henry Kilmer und Linda Liedke vor einem Rätsel: Die Kehle wurde durchgeschnitten und ein seltsames Zeichen befindet sich auf der Haut. Obwohl alle Kollegen von Treibgutverletzungen ausgehen, ist sich Kilmer sicher, dass das mysteriöse Zeichen vom Täter in die Haut eingeritzt wurde. Als eine weitere Leiche auftaucht, bestätigt sich sein Verdacht und sie erkennen bald, dass sie es mit einem gefährlichen Serienmörder zu tun haben. Für das ungleiche Ermittlerduo beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Doch der empathische Kilmer droht sich in dem Fall zu verlieren – denn die Geister seiner Vergangenheit scheinen ihn eingeholt zu haben …

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:277
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Sünderblut"

  1. Fallgruben einer Ermittlung!

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 16. Mai 2021 

    Eine Prügelei um eine Frau nach einer durchzechten Nacht – doch am nächsten Tag ist der Schläger verschwunden. Seine Leiche wird Tage später aus der Saale gefischt, mit durchschnittener Kehle und einem seltsamen Mal auf der Haut. Henry Kilmer und Linda Liedke von der Kriminalinspektion Jena ermitteln in diesem Mordfall. Aber erst als eine Lehrerin von ihrem Ehemann als vermisst gemeldet wird, erfährt der Fall eine entscheidende Wendung.
    Sünderblut (vormals als Teufelsloch erschienen) ist der erste Fall für Henry Kilmer aus der Feder von Krimiautor Christoph Heiden. Kilmer ist gerade aus Berlin nach Jena gezogen. Er ist engagiert, fast besessen von der Aufklärung des Falls.
    „Manche Fälle sind Fallgruben. - Fallgruben für was? - Für Menschen wie dich.- Was soll das bedeuten? - Du sollst dich darin nicht verlieren, okay?“
    Kilmer profitiert von den Erfahrungen und der Routine der älteren Kollegin Linda Liedke. Sein Faible für Serienmörder kultiviert er seit frühester Jugend, dabei trägt Henry selbst ein emotional belastendes Paket aus der Vergangenheit mit sich herum.
    Nach einem etwas holprigen Start fügt sich später Steinchen um Steinchen in dem Ermittlungspuzzle. Dabei ist Autor Christoph Heiden einer, der seinen Protagonisten „aufs Maul schaut“, so ist die Sprache oft nahe am gesprochenen Wort. Zusammen mit der bildreichen Beschreibung der Szenerie ergibt das einen effektiven und spannenden Plot um Schuld, Obsession und Vergeltungswahn.

  1. Wer tut so etwas ?

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 14. Mai 2021 

    Das schaurig anmutende Cover zeigt einen Schlüssel umgeben von knallrotem Blut. Es passt sehr gut zu den Geschehen im Buch.
    Inhalt: Alles dreht sich um ein sich gut ergänzendes Ermittlerteam in Jena. Linda Liedge, eine erfahrene Ermittlerin, die schon sehr viel gesehen hat, sowie Kommissar Henry Kilmer. Im aktuellem Fall geht es um eine gefährliche Körperverletzung, die Täter müssen noch ermittelt werden. Henry hat durch persönliche Erfahrungen in der Vergangenheit ein besonderes Faible für Kriminalistik,- im Speziellen Serientäter-Profile. Beide Kommissare fühlen sich anfangs etwas unterfordert, sollen jedoch bald die absolute Wende ihrer Ermittlungen miterleben. Eine wichtige Überlegung führt beide überraschend auf die Spur eines gefährlichen Mörders. Perfide erlittene Torturen des Opfers, bringen Henry & Linda an ihre Grenzen.
    Fazit: Der Autor Christoph Heiden stellt hier den ersten Band der Henry Kilmer Reihe vor. Empfehlenswert für Leser, die schaurig detaillierte Erzählungen lieben. Henry Kilmer ein eigenwilliger Ermittler, könnte für sie ein neuer Inbegriff des Thriller Genre, werden. Sehr gute 4 Sterne verbunden mit der Hoffnung auf noch mehr Abenteuer des so unterschiedlichem Ermittlerteams.