Sünde des Schweigens: Kriminalroman (Kriminalromane im GMEINER-Verlag)

Buchseite und Rezensionen zu 'Sünde des Schweigens: Kriminalroman (Kriminalromane im GMEINER-Verlag)' von Rudolf Georg
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Während eines abenteuerlichen Urlaubs in Mali gerieten Margarete Schönfelder, Tochter eines schwäbischen Unternehmers, und ihr Ehemann Erich in Geiselhaft. Er kam frei, sie starb. Als der junge Anwalt Dr. Jean-Jacques „Joja“ Seltenreich den Ehemann in einer Verwaltungsrechtssache vertritt, keimt in ihm ein ungeheuerlicher Verdacht auf. Wie aber soll sich ein Anwalt nun zwischen der ihm vom Gesetz auferlegten Schweigepflicht und seinem Gewissen entscheiden? Die Lösung ist gefährlich, denn sein Gegenspieler ist nicht zimperlich …

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:282
Verlag: GMEINER
EAN:

Rezensionen zu "Sünde des Schweigens: Kriminalroman (Kriminalromane im GMEINER-Verlag)"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 10. Okt 2019 

    Ein interessantes Krimidebüt

    Margarete Schönfelder und ihr Ehemann Erich kamen während eines Urlaubs in Mali in Geiselhaft. Margarete starb, Erich kam frei. Als nun der junge anwalt Dr. Jean-Jacques Seltenreich, genannt Joja, den Ehemann in einer Verwaltungsrechtssache vertritt, hat er einen fürchterlichen Verdacht. Doch als Anwalt hat er eine Schweigepflicht. Wie soll er sich entscheiden?

    Auf diesen Krimi war ich sehr gespannt, denn wie mag ein Anwalt mit dem Thema Schweigepflicht umgehen bzw. es umgehen, wenn er mit einer möglichen Straftat seines Mandanten konfrontiert wird. 
    Den Einstieg ins Buch empfand ich etwas schwierig und gewöhnungsbedürftig. Die Beschreibungen waren äußerst umfangreich und gingen sehr ins Detail. Manchmal war mir das zu ausschweifend und es hätte gerne knapper gefasst werden können. Ich musste mich erstmal an diesen Schreibstil gewöhnen und kam deshalb auch nicht so schnell wie sonst voran.
    Die Charaktere wurden sehr interessant und gut gezeichnet. Joja fand ich total sympathisch, gerade weil er einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn hatte. Ich habe ihn wirklich gerne begleitet. Die Einblicke in den Alltag eines Anwalts fand ich sehr interessant und authentisch beschrieben, gerade weil der Autor selbst als Anwalt tätig ist und somit genau weiß, wovon er schreibt.
    Der Kriminalfall kam nur langsam in Fahrt und die Spannung baute sich bei mir erst ab ca. der Mitte des Buches auf. Dann stieg die Spannung jedoch kontinuierlich immer weiter an. Ich hatte genügend Spielraum für meine eigenen Gedanken und war gespannt, wie sich alles entwickeln wird. Das Ende fand ich klasse und es gibt Hoffnung auf einen weiteren Fall für Joja, den ich sehr gerne lesen würde.

    Ein insgesamt gelungenes Krimidebüt. Ich würde gerne mehr von Joja lesen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.