Stolz und Vorurteil

Rezensionen zu "Stolz und Vorurteil"

  1. 1
    25. Jun 2024 

    Furchtbare Umsetzung

    Stolz und Vorurteil ist ein absoluter Klassiker und wird oft als das ursprüngliche Enemies to Lovers Buch bezeichnet. Die Geschichte wurde in den unterschiedlichsten Medien aufgegriffen und in diesem Buch wurde es als Graphic Novel verarbeitet.

    Ich habe Stolz und Vorurteil gelesen und den darauf basierenden Film von 2005 gesehen. Dieser hat das Buch meiner Meinung nach gut umgesetzt, da es die Stärken des anderen Mediums, also den visuellen Aspekt, gut genutzt hat, um die Geschichte noch besser darzustellen. Das kann man von dieser Graphic Novel leider nicht sagen. Sie wirkt hauptsächlich am Film orientiert und auch wenn die Illustrationen selbst grundsätzlich sehr schön sind, werden an einigen Stellen moderne Techniken angewendet, die ich für ein historisches Liebesdrama absolut unpassend fand. So wird an manchen Stellen bildlich übertrieben und die Gesichtsausdrücke oder Bewegungen übersteigert dargestellt, wie in einem Manga. Dagegen habe ich grundsätzlich nichts, aber bei dieser eigentlich gediegenen Geschichte finde ich es einfach vollkommen fehl am Platz.
    Die Graphic Novel lässt sich nicht besonders viel Zeit mit der Geschichte, stattdessen werden über wenige Seiten Plotpunkte zusammengestaucht, die im Buch wesentlich länger sind. Die ganze Graphic Novel hätte bedeutend davon profitiert, einfach ein gutes Stück länger zu sein und mehr Hintergrund und Charakterisierung zu bieten. Da Stolz und Vorurteil eine Geschichte ist, die sich viel Zeit nimmt, ist das meiner Meinung nach besonders bemerkbar.
    Ich habe mich etwas schwer getan, die Graphic Novel zu bewerten, da die Geschichte, die aufgegriffen wird, logischerweise einfach standardmäßig die des Buches ist, aber da ich die Übertragung zu einer Graphic Novel desaströs fand, kann ich das Buch unmöglich gut bewerten.

    Wer Jane Austens Stolz und Vorurteil verehrt, findet hier noch einmal die Geschichte bildlich gestaltet. Für Leute, die das Buch noch nicht gelesen oder den Film gesehen haben, finde ich, dass der Geschichte massive Teile fehlen, weshalb ich es ihnen nicht empfehlen würde. Wenn es darum geht, wie gut die Geschichte von Buch zu Graphic Novel übertragen wurde, muss ich sagen, dass ich es schwach fand.

  1. 4
    13. Jun 2024 

    Endlich Hochzeit

    Das ist der erste Gedanke von Elizabeth Bennets Mutter, wenn eine ihrer vier Töchter in die Nähe eines Mannes im richtigen Alter kommt. Elisabeth möchte jedoch nicht irgendeinen Mann, sondern lieber den richtigen. Und Elizabeth hat ihren eigenen Kopf, sie will nicht nur versorgt sein. Als ihre Schwester Jane den freundlichen Mr. Bingley kennenlernt, bekommen die Schwestern die Möglichkeit einen Ball zu besuchen. Dort ist auch der arrogant wirkende Mr. Darcy zugegen. Elizabeth, die zufällig mithört, was er von ihr und vom Ballvergnügen hält, beschließt diesen Hagestolz für immer zu hassen.

    Ein Klassiker, den wohl ziemlich viele Leser von der Autorin Jane Austen oder aus einer Verfilmung kennen, wird hier als Graphic Novel dargeboten. In schönen Bildern, die am Tablett oder auch als Printausgabe mit ihren schönen sanften Farben sehr gut wirken, wird die bekannte Geschichte dargestellt. Man könnte auf die Idee kommen, die Zeichnerinnen sind mit den Verfilmungen sehr vertraut. Die Häuser, die Gärten, die Kleidung - die Regency Zeit ist sehr gut eingefangen. Man kann wieder eintauchen in die Welt von Elizabeth und ihren Schwestern. Man fühlt die Sorgen der Eltern, die ihre Töchter versorgt sehen wollen. Es gibt keinen männlichen Erben, deshalb wird das Haus an einen entfernten Verwandten fallen. Von Almosen sollen die Mädchen nicht abhängig werden.

    Wenn man Roman oder Film kennt, bietet dieses Graphic Novel eine wunderbare Ergänzung. Die Stimmungen des Romans sind schön eingefangen. Erinnerungen an leibgewonnene Szenen werden geweckt. Manchmal hat das Gefühl, einiges ist sehr zusammengefasst. Hin und wieder fehlen ein paar Worte. Doch häufig funktionieren die wunderbaren Bilder und die Worte, die Erinnerungen wecken, sehr gut. Man fühlt sich einfach wohl mit dem Buch. Es ist ein Schmuckstück in jedem Regal, sogar in dem eines Readers. Für diejenigen, die weitere Versionen der Handlung kennen, ist es eine große Wiedersehens- oder Wiederlesensfreude. Für andere kann es sicher auch ein Einstieg sein, sich eingehender mit diesem Klassiker zu befassen.

    Schon das Cover lässt einen in Erinnerungen schwelgen. Und diese reizende Adaption bricht eine Lanze für die Graphic Novels, denen man sich bisher nicht unbedingt zugewandt hat.