Stay away from Gretchen: Eine unmögliche Liebe, Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Stay away from Gretchen: Eine unmögliche Liebe, Roman' von Susanne Abel
5
5 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Stay away from Gretchen: Eine unmögliche Liebe, Roman"

Der bekannte Kölner Nachrichtenmoderator Tom Monderath macht sich Sorgen um seine 84-jährige Mutter Greta, die immer mehr vergisst. Was anfangs ärgerlich für sein scheinbar so perfektes Leben ist, wird unerwartet zu einem Geschenk. Nach und nach erzählt Greta aus ihrem Leben – von ihrer Kindheit in Ostpreußen, der Flucht vor den russischen Soldaten im eisigen Winter, der Sehnsucht nach dem verschollenen Vater und ihren Erfolgen auf dem Schwarzmarkt in Heidelberg. Als Tom jedoch auf das Foto eines kleinen Mädchens mit dunkler Haut stößt, verstummt Greta. Zum ersten Mal beginnt Tom, sich eingehender mit der Vergangenheit seiner Mutter zu befassen. Nicht nur, um endlich ihre Traurigkeit zu verstehen. Es geht auch um sein eigenes Glück.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:528
EAN:9783423282598

Rezensionen zu "Stay away from Gretchen: Eine unmögliche Liebe, Roman"

  1. Sehr bewegende Lebensgeschichte

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 18. Jun 2021 

    MEINE MEINUNG
    Mit ihrem großartigen Debüt „Stay away from Gretchen – Eine unmögliche Liebe “ ist der deutschen Autorin Susanne Abel ein hervorragend recherchierter, sehr bewegender historischer Roman gelungen, der mich sehr berühren konnte und noch längere Zeit beschäftigt hat.
    Gekonnt konfrontiert uns die Autorin in ihrem sehr emotional und fesselnd erzählten Roman mit den Schrecken der deutschen Vergangenheit, zeigt die verheerenden Auswirkungen des 2. Weltkriegs und der erlittenen Traumata auf die Kriegsgeneration auf , die auch auf ihre Nachkommen bis in die Gegenwart nachwirken. Darüber hinaus beleuchtet sie mit dem Schicksal der „Brown Babies“ und Afrodeutschen ein sehr dunkles, wenig bekanntes und nachdenklich stimmendes Kapitel der Nachkriegszeit.
    In der mitreißenden, in der Gegenwart angesiedelten Rahmenhandlung um Greta, die zwar körperlich fitte, aber zunehmend dementer werdende 84jährige Mutter des bekannten Fernsehmoderators Tom, enthüllt diese in plötzlich hochkommenden Erinnerungsfetzen allmählich ihre ergreifende Lebensgeschichte. In den eingeschobenen Rückblicken werden immer mehr, bislang sorgsam verborgene Details aus Gretas bewegter Vergangenheit enthüllt. Um Gretas verwirrenden Geheimnissen und seiner eigenen Familiengeschichte auf die Spur zu kommen, stellt Tom schließlich gemeinsam mit einer Assistentin weitere Nachforschungen an und begibt sich auf eine ereignisreiche Spurensuche.
    Die sich abwechselnden, auf unterschiedlichen Zeitebenen angesiedelten Erzählstränge, in denen die sehr warmherzig und lebensnah gezeichnete Protagonistin Gretchen steht, haben mich bald in ihren Bann gezogen.
    Susanne Abel ist es hervorragend gelungen, viele gut recherchierte und zeitgeschichtlich wichtige Themen der Nazizeit und deutschen Nachkriegszeit mit ihrer fiktiven Geschichte zu verweben und die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe sehr lebendig und anschaulich zu gestalten. Die Autorin nimmt uns mit auf eine abenteuerliche, sehr facettenreiche Zeitreise, beginnend mit Gretas Kindheit in Preußisch Eylau während der Nazizeit, reißt die traumatischen Erlebnisse während der überstürzten Flucht vor den Russen aus dem Osten an, lässt uns schließlich eintauchen in die entbehrungsreiche Nachkriegszeit im von den Amerikanern besetzten Heidelberg, wo Gretas während der Flucht getrennte Familie schließlich wieder zusammen findet, und lässt uns schließlich Anteil nehmen an Gretas „Unmöglicher Liebe“ und ihrem höchst tragischen Ausgang.
    Kenntnisreich und sehr plastisch führt uns die Autorin die während der unterschiedlichen Zeitepochen vorherrschenden Verhältnisse, die politischen Einstellungen und Stimmungen in der Bevölkerung vor Augen und lässt uns in so manche erschütternden gesellschaftlichen Abgründe jener Zeit blicken. Geschickt untermalt die Autorin zudem einige zeitgeschichtliche Ereignisse und reale Begebenheiten mit Zeitdokumenten, so dass die Geschichte noch authentischer wirkt.
    Sehr einfühlsam erzählt Abels Gretas außergewöhnliche Lebensgeschichte voller Höhen und Tiefen, die zugleich stellvertretend für viele Frauenschicksale jener Zeit steht. Die Autorin hat mit Greta eine sehr beeindruckende, vielschichtige Frauen-Figur geschaffen, die mit ihren Eigenheiten, Stärken und Verletzlichkeiten sehr lebensnah und lebendig wirkt und die man rasch ins Herz geschlossen hat. Sie versteht es, uns im Laufe der Handlung ihr Innenleben, ihre schillernde Persönlichkeit und charakterliche Entwicklung sehr glaubhaft näherzubringen. Gekonnt zeigt sie in ihrem bewegenden Roman auf, wie nachhaltig Lebensentscheidungen auch das Leben der nachfolgenden Generationen beeinflussen und emotional prägen können.
    Geschickt verdichtet die Autorin ihre Geschichte immer weiter und lässt diese nach einigen unvorhersehbaren Wendungen und überraschenden Enthüllungen zwar etwas weichgespült, aber dennoch sehr stimmig ausklingen.
    Hervorragend hat mir auch das Nachwort der Autorin gefallen, in dem sie ausführlich die Hintergründe zu ihrem Roman erläutert und interessante weiterführende Informationen zu ihren Recherchen gibt. Abgerundet wird der Roman für alle an den angeschnittenen Themen interessierten LeserInnen mit einem umfangreichen Literatur- und Filmverzeichnis.

    FAZIT
    Ein fesselnder, sehr emotionaler historischer Roman mit einer bewegenden Lebensgeschichte und einer wundervollen Protagonistin – lebendig und mitreißend erzählt, hervorragend recherchiert und kenntnisreich umgesetzt. Eine sehr empfehlenswerte Lektüre!

  1. Das Vergessen wird zur Erinnerung

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 06. Mai 2021 

    »Geschichte, wie bitter sie auch sein mag, ist Realität, die täglich in unserer Gegenwart und die in unsere Zukunft fortwirkt.«
    Willy Brandt in einer Rede in Jerusalem am 7.Juni 1973 (S.7)

    Inhalt
    Greta Monderath ist 84 Jahre alt und zunehmend dement. Ihr Sohn Tom Monderath, ein bekannte Kölner Nachrichtenmoderator, macht sich Sorgen um seine Mutter, die immer mehr vergisst. Doch das Vergessen bringt auch Momente der Erinnerung hervor. In ihren klaren Momenten erfährt Tom mehr aus ihrem Leben. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Ostpreußen. Im Kriegsjahr 1945 begann ihre Vertreibung und die Familie flüchtete vor den russischen Soldaten im eisigen Winter. Das Ziel der Familie bei ihrer Flucht waren Verwandte in Heidelberg. Durch Zufall stößt Tom auf das Foto eines kleinen Mädchens mit dunkler Haut.
    Als seine Mutter das Foto sieht, verstummt sie. Nun beginnt Tom sich eingehend mit der Familiengeschichte auseinanderzusetzen. Er recherchiert und erfährt bald mehr über die Herkunft des Kindes und dessen Zusammenhang mit seiner Familie.
    Heidelberg bedeutet einerseits Rettung aber auf der anderen Seite viel Leid. Greta findet zunächst ihr Glück mit Bob, einem amerikanischen GI. Doch das Glück ist nicht von Dauer.
    Ihr Vater kommt aus der russischen Gefangenschaft nach Hause und entwickelt sich zum Tyrannen. Greta wird schwanger und flieht vor ihrem tyrannischen Vater aus der elterlichen Wohnung. Sie kann für ihre Tochter Marie nicht alleine sorgen und muss sie daher schweren Herzens in ein Waisenhaus abgeben. Es beginnt die schrecklichste Zeit für sie. Ein Besuchsrecht für ihre Tochter wird ihr verwehrt, von Menschen wird sie gemieden. Bob reist nach Amerika, um Formalitäten zu klären. Aber er kommt nicht mehr zurück nach Heidelberg.
    Für Greta bricht die schwierigste Zeit an. Sie hat alles verloren und zerbricht fast daran.

    Hintergrund der Geschichte
    Bereits der Titel nimmt Bezug auf das Fraternisierungsverbot. Die amerikanischen Soldaten sollten sich von deutschen Frauen fernhalten. Doch hier beginnt die Geschichte von Robert und dem GI Robert. Es beginnt eine Liebe, die es nicht geben durfte. Es ist auch eine verbotene Liebe, weil er afroamerikanisch ist.

    Heidelberg blieb im Zweiten Weltkrieg weitgehend unzerstört. Nach Kriegsende wurde Heidelberg von den amerikanischen GIs besetzt, die sich den Deutschen gegenüber aufgeschlossen und hilfsbereit verhielten. Aber nähere Kontakte waren verboten. Die Amerikaner erließen das Fraternisierungsverbot.
    „Während der Besatzungszeit galt das Fraternisierungsverbot. Es untersagte in der Besatzungszeit die Zusammenarbeit von Soldaten mit feindlich gesinnten Kriegsparteien oder zwischen Besatzungssoldaten und der einheimischen Bevölkerung.“
    vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Fraternisierung_(Krieg)

    Fast 70 Jahre waren afroamerikanische Soldaten und ihre Familien in Heidelberg stationiert, mit ihrer amerikanischen Lebensweise und Kultur haben sie große Teile der Stadt mitgeprägt.

    Sprache und Stil
    Der Roman „Stay away from Gretchen – Eine unmögliche Liebe“ von Susanne Abel findet auf zwei Zeitebenen statt. Die Autorin schreibt einfühlsam und spannend eine bewegende und gut recherchierte Geschichte.

    Susanne Abel nimmt aktuelle Ereignisse wie Krieg, Flucht, Vertreibung und auch die Rassenproblematik in ihrer Geschichte auf und verbindet diese auf der historischen Ebene des Romans. Und auch der Umgang der Deutschen mit sogenannten „Brown Babys“ wird aufgezeigt.

    Ihre Charaktere bildet sie authentisch ab, wobei sie bei der Erkrankung von Greta persönliche Erfahrungen mit einfließen lässt. (vgl. S.518 und 526)

    Im Mittelpunkt der Geschichte steht Greta Monderath.

    In der Nebenhandlung verdeutlicht sie, was Demenz bedeutet, wenn Gretas langsames Vergessen und ihr Eintauchen in die Vergangenheit zum Ausbruch kommt. Auch die Schwierigkeiten im Umgang mit der Krankheit für die Angehörigen werden im Roman thematisiert.

    Eine ausführliche Recherche zu diesem Buch, die Quellenangaben am Ende runden den Roman ab.

    Die Covergestaltung passt sehr gut zum Inhalt und ergibt einen perfekten Gesamteindruck.

    Fazit

    »›Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten‹, soll August Bebel gesagt haben.“ (S.11)

    Ein fesselnder und gut recherchierter Roman, der ein Stück Geschichte der deutschen Nachkriegszeit beschreibt und näherbringt.

    Lesenswert.

    Ich bedanke mich ganz herzlich bei dtv Verlagsgesellschaft für das Rezensionsexemplar!

    Susanne Abel, Stay a away from Gretchen Eine unmögliche Geschichte
    dtv Verlagsgesellschaft (18. März 2021)

  1. Schmerzhafte Erinnerunen

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 27. Feb 2021 

    Das Buch beginnt mit einem Kapitel, das auf gekonnte Weise Tragik und Komik vereint. Greta Monderath, die betagte Mutter des bekannten Kölner Nachrichtensprechers und Anchorman Tom strandet auf der Autobahn bei Würzburg. Als er sie abholt, merkt er bestürzt die Anzeichen einer Demenz. Aber das wollen weder er noch am wenigsten Greta wahrhaben. Beruflich überlastet und egoistisch gibt sich Tom erleichtert mit ihren Erklärungen zufrieden.

    Doch während Greta sich immer mehr verliert, drängen Erinnerungen aus ihrer Kindheit unaufhaltsam an die Oberfläche und Tom muss sich dem Gehörten auseinandersetzen. Damit gerät sein Leben komplett aus den Fugen.

    Die Autorin verflechtet zwei Zeitebenen miteinander. Gretas Leben in den Kriegs- und Nachkriegskriegen mit all dem Elend von Flucht, Vertreibung, Hunger und Entwurzelung. Diese Erinnerungen sind prägend, wurden aber konsequent tief vergraben und so erfährt Tom zum ersten Mal davon und muss schmerzhaft erkennen, dass auch die zweite und sogar die dritte Generation davon geprägt werden. Ein Thema, dem erst in der neueren Zeit Aufmerksamkeit gewidmet wurde und das doch so wichtig ist.

    Auch habe ich zum ersten Mal von den „Brown Babies“ gehört. Ein dunkles Kapitel in unserer Geschichte, denn diese Kinder wurden von amerikanischer und deutscher Seite gleichermaßen diskriminiert. Die Mütter wurden oft zur Adoptionsfreigabe gezwungen und/oder unter Zwangsvormundschaft gestellt. Auch das ein Thema, über das gern geschwiegen wurde.

    Diese Themen verbinden sich dem Roman zu einer anrührenden, höchst emotionalen Familiengeschichte, die mich gefesselt hat. Das war ein Pageturner, wie ich es mir anfangs nicht vorstellen konnte. Es gab Seiten, da reichte mir ein Taschentuch nicht aus. Und das alles ohne rührselig zu werden oder in Kitsch auszuarten. Das fand ich großartig geschrieben.

    Die Autorin zieht Parallelen zur Flüchtlingswelle 2015, also 60 Jahre nach der Flüchtlingswelle, in der die Deutschen die Flüchtenden waren und das ist ein eindringlicher Appell.

    Diesen Roman werde ich nicht so schnell aus dem Gedächtnis verlieren, eine emotionale Familiengeschichte, die sich so oder so ähnlich sicher häufiger zugetragen hat, wobei mir das Happy End, das Frau Abel ihrem Protagonisten Tom gönnt, unnötig erschien.