Sonnentochter - Das Lied der Seide: Band 1

Buchseite und Rezensionen zu 'Sonnentochter - Das Lied der Seide: Band 1' von Sheila Rance
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Feuer und Eis: Im Reich der Sternenkönigin

Fremde waren sie schon immer – Maia und ihr Vater Tareth, der Seidenweber, die einst an Land gespült wurden wie Strandgut und beim Klippenvolk eine neue Heimat fanden. Doch was ihr wahres Schicksal ist, erfährt Maia erst an ihrem 13. Geburtstag: Sie ist die Sonnenfängerin, die verloren geglaubte Prinzessin eines fernen Reiches. Ein Reich, das vergiftet ist von Hass und Eifersucht und das nur Maia allein retten kann. So tritt sie eine Reise an, die sie ans andere Ende ihrer Welt führen wird, durch unglaubliche Abenteuer und tödliche Gefahren. Sie wird lernen, wer ihre wahren Freunde sind und wer ihre schrecklichsten Feinde. Und sie muss sich entscheiden: Ist sie bereit, ihr Schicksal anzunehmen – auch wenn sie damit verliert, was ihr am teuersten ist?

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:465
Verlag: cbj
EAN:

Rezensionen zu "Sonnentochter - Das Lied der Seide: Band 1"

  1. 3
    (3 von 5 *)
     - 12. Feb 2020 

    NAHJA war nicht mein Fall

    Dies ist meine persönliche Meinung. Meine Meinung wurde nicht gefälscht. Alles was ich schreibe kommt von mir. Falls Du das Buch lesen möchtest, bitte ich dich, bei den Buchhandlungen deines Vertrauens oder bei den kleineren zu kaufen. Sie brauchen unsere Unterstützung. Dieses Buch habe ich auf Youtube im Gelesene Bücher juni vorgestellt. Schaut gerne darin vorbei. Freue mich auf Euren Besuch

    Das Buchcover ist nicht auffallend gestaltet, das ich sagen könnte „Wow es ist total schön und hat mich magisch angezogen.“ Ich glaube bei dem Buchkauf war der Klappentext interessant. Es muss nicht auffallend gestaltet werden, aber die Farben und die Form ist nicht so meins. Allerdings hat mich der Klappentext neugierig auf mehr gemacht.

    Ich muss ehrlich gestehen, ich bin echt schwer in die Geschichte hin ein gekommen.Die Texte waren sehr schwer und langatmig geschrieben, das es auch deswegen so gewesen ist, das ich schwer hinein kam. Die Idee dahinter finde ich super. Sie bestand aus mehreren Sichten.

    Die Verbindung zwischen Mensch und Tier war gut, aber es hatte mich nicht vom Hocker gerissen. Die Protagonistin heißt Maia und erfuhr später das Sie die Sonnenanbeterin ist. Ich konnte ihre Rolle sehr gut nachvollziehen. Sie glaubte es nicht und wollte auch nicht die Sonnenanbeterin werden. Als es plötzlich passierte, bekam sie Angst. Ich hätte genauso gehandelt. Allerdings war die Geschichte nicht so meins. Sie war nett, aber herausragend war sie jetzt nicht.