Sommer bei Nacht: Roman

Rezensionen zu "Sommer bei Nacht: Roman"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 12. Mär 2020 

    Brisante und schwere Thematik spannend und poetisch verpackt…

    Bei dem 320-seitiges Roman geht es um harte Kost:
    Kindesentführung und Missbrauch.

    Wiesbaden. Sommer. Gegenwart.
    Marko kauft zwei riesige Teddybären, geht um die Mittagszeit auf einen Flohmarkt, der auf dem Pausenhof einer Grundschule stattfindet, verführt und entführt den 5-jährigen Jannis mit Hilfe eines der beiden Stofftiere.

    Ganz problemlos.
    Ganz unauffällig.
    Ben und Christian ermitteln und Ben sucht dabei immer wieder den Rat von Ludwig Landmann, einem Ermittler im Ruhestand.

    Ein ähnlicher, aber bis heute nicht aufgeklärter Fall erregt ihre Aufmerksamkeit:
    In Innsbruck verschwand vor einem Jahr der 7-jährige Dawit aus Eritrea.
    Auch da war ein Teddybär im Spiel.

    Und dann stoßen sie noch auf Lars, einen 8-jährigen Jungen, dem ein Unbekannter in einer Buchhandlung ein Stofftier schenken wollte, das so flauschig aussah... fast so wie ein Teddybär. Ist es der gleiche Täter?

    Werden Ben und Christian den oder die Täter finden?
    Werden sie die Jungen finden?

    Zwei Katastrophen, die die Familien der Jungen ins Bodenlose stürzen und auch die Ermittler ins Schlingern bringen.

    Einfühlsam und ausdrucksstark zieht der allwissende Erzähler den Leser in die Handlung hinein. Darüber hinaus werden aber auch die äußeren Lebensumständen und die Innenwelten der Ermittler beleuchtet und auch die anderen Figuren erwachen zum Leben und kommen einem nahe. Ben und Christian sind etwas skurrile und melancholische Ermittler mit Geheimnissen, die nur ansatzweise oder häppchenweise gelüftet werden.

    Die Sprache ist metaphorisch und poetisch, also eher untypisch für einen Krimi. Sie macht die Lektüre zu etwas Besonderem. Melancholische Stimmung und beklemmende Atmosphäre werden brillant vermittelt.
    Nicht umsonst wird Jan Costin Wagner „der Poet unter den Krimiautoren“ (dpa) genannt.

    Ich muss gestehen, dass sich das Zusammentreffen von poetischer Sprache und Krimigenre mit zunächst erwarteten sachlich-nüchternen Polizisten und abgebrühten Verbrechern anfangs etwas widersprüchlich und seltsam, da ungewohnt, für mich anfühlte. Aber dieses Gefühl legte sich schon bald und der Genregrenzen sprengende „Mix“ entfaltete seinen Charme.

    Etwas ungewöhnlich aber ins Buch hineinziehend und das Geschehen vorantreibend sind die recht kurzen Kapitel, die mit den Vornamen der Protagonisten überschrieben sind. Ein faszinierender Kunstgriff, denn auf diese Weise steuert der Autor Intensität und Tempo und fühlt sich der Leser ganz schnell mittendrin. Gegen Ende geht es Schlag auf Schlag. Die Aufklärung steht an. Die Kapitel werden kürzer und die fokussierten Personen wechseln immer schneller.

    Ein klassischer Krimi muss ja eigentlich nur spannend, packend und nachvollziehbar sein. Wenn dann auch noch eine schöne bildhafte Sprache mit Metaphern und eine zum Nachdenken anregende und ernsthaft und fundiert aufgearbeitete und aufgegriffene brisante Thematik dazukommt, dann wird aus dem klassischen Krimi ein kunstvoller, ästhetischer, interessanter, wichtiger, aktueller und spannender Roman.

    „Sommer bei Nacht“ ist so ein Roman. Eine intensive und lesenswerte Lektüre.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 16. Feb 2020 

    Teddybär

    Ein Mann geht, mit einem Kind, mit einem Teddybär. Kurz vor den Sommerferien waren sie zum Schulflohmarkt. Der Junge hat noch sein Spielzeug abgegeben, Mutter und Schwester redeten nur kurz mit einer Lehrerin. Und der Junge war verschwunden. Die Polizisten Christian Sandner und Ben Neven werden mit den Ermittlungen betraut. Niemand hat etwas bemerkt. Das Kind ist wie in Luft aufgelöst. Lediglich eine Überwachungskamera hat einen Mann mit einem Kind aufgenommen. Nur wenig ist auf dem Bild zu erkennen. Weitere Befragen sind zunächst ohne Erfolg. Die Ermittler entschließen sich, an die Öffentlichkeit zu gehen.

    Aus den jeweiligen Blickwinkeln der handelnden Personen beschreibt dieser Roman die Suche nach einem kleinen Jungen. Dabei werden einfühlsame Einblicke in deren Innenleben gegeben. Die Familie des Jungen ist wie gelähmt. Haben Mutter und Schwester nicht genug aufgepasst? Der Vater hat es leicht, könnte man meinen. Er war beruflich unterwegs. Hat er es wirklich so leicht? Er hätte ja da sein können, so kurz vor den Ferien zu einer Schulveranstaltung. Und die Ermittler, natürlich sind sie fieberhaft bei der Sache. Aber manchmal sind sie auch abgelenkt. Niemand kann immer zu hundert Prozent konzentriert sein. Sandner wird an seine Jugend erinnert und Neven ist mit seiner Familie verwachsen. Doch nicht immer ist er ganz bei ihr.

    Mit diesem Roman hat der Autor seinen Schauplatz von Finnland nach Wiesbaden gewechselt. Da ist man als Leser schon überrascht und muss sich erstmal zurechtfinden. Doch Jan Costin Wagner kann einfach schreiben. Mit manchmal nur wenigen Worten schafft er es, den Leser in die Welt der Polizisten, der Eltern und einiger anderer zu versetzen. Auch wenn nicht alles eingehend begründet wird, erfasst man doch die herrschende Stimmung. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Ermittlern und den Angehörigen. Denjenigen, die selbst kleinste Hinweise deuten müssen. Diejenigen, die am meisten leiden. Der Roman wirkt dabei weniger wie ein Krimi, sondern eher wie ein Stimmungsbild darüber, welche Auswirkung auf Gedanken und Gefühle sowohl der Angehörigen als auch der Ermittler das Verschwinden eines Kindes hat. Dieser etwas andere Ansatz gibt dem Buch eine besondere Note.