Söldner des Geldes

Rezensionen zu "Söldner des Geldes"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 29. Apr 2019 

    Eein neuer schweizer Autor mit einem spannendem Debüt

    In seinem Debütroman stellt Peter Beck, den Sicherheitschef einer schweizer Bank, Tom Winter, in den Mittelpunkt.

    Sehr spannend wird der Leser gleich am Anfang mit einigen Leichen bei einem Helicopterabsturz konfrontiert. Die Angelegenheit wird deshalb für Tom zu einer persönlichen Sache, weil eigentlich er an Bord hätte sein müssen und ihn stattdessen seine Freundin vertreten hat, die nun tot ist. Tom soll den Absturz klären, vor allem auch, ob es ein Anschlag war. Denn mit an Bord war außer dem Piloten und Anne, ein wohlhabender Kunde der Bank. Sehr actionreich entwickelt sich die Story und eines ist klar: Das Leben in der Nähe von Tom ist sehr gefährlich, egal ob in der Schweiz, Kairo oder Bergen.

    Ich fand diesen Krimi fesselnd bis zum Ende. So temporeich wie er ist, würde er sich meiner Meinung nach sehr gut zur Verfilmung eignen. Es geht vor allem um das allgegenwärtige und aktuelle Thema NSA, diskrete Geldgeschäfte und Intrigen. Immer wieder eingestreuter Humor und etwas Liebe runden die Sache ab.

    Für mich war es eine unterhaltsame Lektüre und ich bin gespannt, wie sich der Autor weiter entwickelt und was sein nächstes Thema sein wird.

  1. 5
    (5 von 5 *)
     - 13. Apr 2019 

    Ein sehr spannender, intelligenter Pageturner

    „Die Strömungen der Luft und des Geldes waren nicht sichtbar.“ (Zitat Seite 135)

    Inhalt:
    Bei einem Helikopterabsturz in den Schweizer Bergen kommt Anna, Mitarbeiterin und persönliche Vertraute von Tom Winter, Sicherheitschef einer Schweizer Privatbank, ums Leben. Mit ihr der erfahrene Pilot, sowie ein arabischer Scheich, ein extrem vermögender, einflussreicher Kunde der Bank. Es war definitiv kein Unfall. Die erste Spur führt Winter nach Kairo. Als dort ein Geschäftspartner des Ermordeten ebenfalls bei einem Anschlag umkommt, ist Winter klar, dass jemand die geplanten weltweiten Investitionen mit allen Mitteln verhindern will. Eine deutliche Botschaft an Winters Chef lautet: Raushalten aus dem Nahen Osten. Gemeinsam mit der ägyptischen Geschäftsfrau Fatima macht sich Winter auf eine lebensgefährliche Spurensuche, die sie quer durch Europa, nach Amerika und zurück in die Schweiz führt.

    Thema und Genre:
    Dieser packende Thriller beschäftigt sich mit dem System der internationalen Finanzmärkte. Es geht um diskrete Banken, Anlagestrategien, Investmentfonds und unvorstellbar hohe Geldsummen, die hier zu verdienen sind.

    Charaktere:
    Winter ermittelt ziel- und lösungsorientiert. Seine Ausbildung bei einer Spezialeinheit der Polizei ist bei körperlichen Angriffen hilfreich. Er ist verschwiegen und hat Humor.
    Fatima, die intelligente ägyptische Geschäftsfrau kennt die Zusammenhänge im Nahen Osten und unterstützt Winter dort, wo er als Europäer vor verschlossenen Türen stehen würde.

    Handlung und Schreibstil:
    Die straffe Handlung erstreckt sich über etwa 14 Tage, der Hauptprotagonist Winter muss unter enormem Zeitdruck ermitteln, was für den Leser intensive Spannung bedeutet. Dennoch nimmt sich der Autor Zeit für Beschreibungen der unterschiedlichen Handlungsschauplätze und auch das fröhliche Feiern am 1. August, dem Bundesfeiertag der Schweiz wird erwähnt. Diese Schilderungen erhöhen das Vergnügen beim Lesen, ohne jedoch die Spannung zu unterbrechen. Der trockene Humor des Autors zeigt sich in Sätzen wie „Die arabischen Flüche krachten beeindruckend“ und ebenso beeindruckend ist der Ideenreichtum, mit dem der Autor Winter handeln lässt. Auf Seite 275 zum Beispiel beginnt eine Szene, bei der ich schallend gelacht habe, so genial sind die Bilder, die man sich bei dem gekonnt geschilderten Ablauf sofort vorstellt.

    Fazit:
    Dieser spannende Thriller ist das erste von bisher drei Büchern über die internationale Welt der Hochfinanz und den smarten Sicherheitschef Tom Winter, doch die Reihenfolge spielt keine Rolle. Sicher ist jedoch, sobald man eines der Bücher gelesen hat, will man die anderen auch lesen. Dieser niveauvolle, auch sprachlich großartige Wirtschaftsthriller ist ein packender Pageturner, der überzeugt und Spaß macht.