So nah der Tod: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'So nah der Tod: Thriller' von Thea Falken
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

»Bye Mama« formen die kleinen blutigen Handabdrücke auf der Tapete. Neben dem leeren Bettchen liegt ein Brief des Entführers mit einem Rätsel - wird dieses nicht rechtzeitig gelöst, stirbt Annikas Tochter! Panisch ruft Annika ihren besten Freund Sebastian zu Hilfe. Zur gleichen Zeit findet Hauptkommissar Eric Weinsheim unter einer grausam verstümmelten Frauenleiche Sebastians Bibliotheksausweis. Als Weinsheim erfährt, dass sein Tatverdächtiger gerade eine Kindesentführung gemeldet hat, ahnt er, dass die Fälle zusammenhängen ...

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:400
EAN:9783404178018

Rezensionen zu "So nah der Tod: Thriller"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Mai 2019 

    Eine Schnitzeljagd auf Zeit quer durch Berlin

    "Es scheint übrigens in der Natur zu liegen, dass Schwächre immer grausamer in ihrer Rache sind als Stärkre." (Adolph Freiherr von Knigge)
    Annika Ritter erwacht aus einem unruhigen Schlaf, der sie mit Alpträumen aus der Vergangenheit plagt. Als kurz darauf sie einen Blick in das Zimmer ihrer 9 Monat alten Tochter Janina wirft, bemerkt sie das leere Bettchen und den blutigen Schriftzug "Bye, Mama" an der Wand. In ihrer Verzweiflung schaut sie trotzdem in der ganzen Wohnung nach, ob dies ein übler Scherz war, doch von Janina fehlt jede Spur. Voller Panik ruft sie ihren besten Freund Sebastian um Hilfe. Zur selben Zeit findet Hauptkommissar Eric Weinsheim vom LKA Berlin unter einer brutal getöteten Frau den Bibliotheksausweis von Sebastian Suarek. Anscheinend waren er und Susanne Weiß einmal miteinander befreundet. Natürlich ist es sofort naheliegend, das Sebastian etwas mit dem Mord zu tun haben könnte. Merkwürdig wird es erst, als ausgerechnet ihr Mordverdächtiger eine Kindesentführung bei der Polizei meldet. Könnten diese beiden Taten etwas miteinander zu tun haben? Ein erbarmungsloses Katz und Maus Spiel durch Berlin beginnt.

    Meine Meinung:
    Das dunkle Cover mit dem Blick auf den Berliner Fernsehturm zeigte mir, wo dieser Thriller stattfand. Der Klappentext wirkte auf mich interessant, von daher freute ich mich, als ich dieses Buch bei einem Gewinnspiel der Autorin gewann. Beim Plot ging es um eine Kindesentführung, die weitreichende Folgen für die Mutter haben sollte und einen brutalen Missbrauch in der Vergangenheit. Das darauffolgende Katz und Maus Spiel brachte sie und ihren Freund Sebastian fast an ihre Grenzen. Den Schreibstil fand ich locker, interessant und er fesselte mich gerade dadurch das ich diese packende, grandiose Schnitzeljagd durch Berlin als außerordentlich spannend empfand. Ich kann von daher wirklich die schlechten Bewertungen der Leser nicht ganz nachvollziehen. Zwar war es keine blutige Spannung, doch ich empfand dieses Buch als durchaus fesselnd. Man merkt, das sich die Autorin dabei wahrlich viel Mühe gemacht hat. Mehrere Handlungsstreifen die ineinanderflossen machten dann diese Geschichte noch interessanter und verworrener, besonders weil ich den Täter in bestimmten Dingen verstehen konnte. Der Showdown am Ende hatte es dann wahrlich in sich, so das ich froh war das dieser für manche Protagonisten noch glimpflich ausging. Auch wenn die Autorin bei den Charakteren nicht ganz in die Tiefe ging und mich auch die Emotionen nicht so packen konnten, gingen mir doch die einzelnen Schicksale sehr nahe. Da war z. B. Annika Ritter eine Frau, die sehr viele Schicksalsschläge ertragen musste, nicht nur der Tod ihrer Eltern, sondern insbesondere ihres Mannes hat sie schwer belastet. Sie wirkte auf mich etwas verwirrt, ängstlich, nervös, ab und an auch naiv aber sonst durchaus sympathisch. Ihr Freund Sebastian war mir auf Anhieb sympathisch, er ist liebenswürdig, freundlich, nett, hilfsbereit und er war eigentlich für mich nie verdächtig. Der Täter selbst ist wirklich gut dargestellt, seine extrem brutale Vergangenheit, die man als Leser durch seine Tagebucheinträge erfährt, waren krass und sie ließen mich aufgewühlt zurück. Einige was er tat, konnte ich gut verstehen und nachvollziehen, manches dagegen hatte mich nur entsetzt. Lediglich die vielen Personen waren für mich teils verwirrend, so das ein Personenregister nicht schlecht gewesen wäre. Ansonsten war dies für mich ein gelungener Einstieg der Autorin und ich bin gespannt, ob es eine weitere Folge von HK Eric Weinsheim geben wird. Da mich dieser Thriller bis zum Schluss gefesselt hatte, bekommt er von mir 5 von 5 Sterne.

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 23. Apr 2019 

    Deutlich zu wenig Spannung

    Annikas Tochter ist nur wenige Monate alt, als sie entführt wird - direkt aus ihrem Bett. Der Entführer hat einen Brief mit einem Rätsel zurückgelassen, das rechtzeitig gelöst werden muss, sonst stirbt die kleine Janina. Annika bittet ihren besten Freund Sebastian um Hilfe. Gleichzeitig findet Hauptkommissar Eric Weinsheim bei einer Frauenleiche Sebastians Bibliotheksausweis. Als Sebastian die Kindesentführung meldet, ahnt Weinsheim, dass die beiden Fälle zusammenhängen.

    Auf diesen Thriller war ich super gespannt. Das gelungene Cover und der Klappentext versprachen einen spannenden Plot und machten mich sehr neugierig. Allerdings wurden meine Erwartungen leider nicht komplett erfüllt.
    Der Beginn war sehr fesselnd und absolut spannend. Ja, dachte ich, so kann es weitergehen. Doch leider ließ die Spannung dann immer mehr nach. Zwischendurch gab es zwar immer wieder spannende Szenen und Aspekte, jedoch nicht in dem Umfang und der Kontinuität, wie ich sie bei einem Thriller erwarte. Die Spannung fehlte mir leider einfach.
    Der Aufbau der Story gefiel mir richtig gut. Es wurde abwechselnd in der Ich-Perspektive von Annika und Eric erzählt. Dadurch bekam ich prima Einblicke in beide Stränge. Dazwischen gab es dann Passagen, die aus Sicht des Täters verfasst wurden. Die waren richtig spannend und fesselnd, denn sie boten tolle Einblicke in die Gedanken des Täters. Hier stieg die Spannung immer wieder an.
    Annika fand ich anfangs sehr sympathisch und ich konnte mit ihr mitfühlen. Es muss der blanke Horror sein, wenn das eigene Baby entführt wird. Im weiteren Verlauf wurde sie allerdings ziemlich anstrengend und einige ihrer Handlungen konnte ich auch nicht so richtig nachvollziehen.
    Bastian war mir von Anfang an suspekt und ich konnte ihn nicht recht einordnen. Er war insoweit sehr gut dargestellt, denn solche Charaktere braucht es bei einem Thriller.
    Am sympathischsten war Eric Weinsheim. Er ist intelligent, verlässt sich auf sein Gefühl und Alleingänge sind sein Ding. Von ihm zu lesen machte Spaß.
    Am Ende wurde ich bezüglich des Täters überrascht. Die richtige Spannung, wie sie am Ende eines Thrillers sein sollte, blieb hier jedoch aus.

    Leider konnte mich dieser Thriller nicht vollends überzeugen. Eine tolle Idee, aber leider viel zu wenig Spannung. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.