So fern wie ein Stern

Buchseite und Rezensionen zu 'So fern wie ein Stern' von Amanda Frost
5
5 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "So fern wie ein Stern"

Teil 3 der Siria-Reihe:

Hätte der Tierarzt Mark für Frauen nur ein halb so geschicktes Händchen wie für Tiere, würde sein Einsatz auf der Erde sicherlich erfolgreicher verlaufen. Denn kaum hat er die quirlige Elena kennengelernt, verliert sie bei einem Unfall ihr Gedächtnis. Eine Fügung des Schicksals? Vielleicht! Elena kauft ihm nämlich bedenkenlos ab, dass Außerirdische auf der Erde das Normalste der Welt sind. Orientierungslos, wie sie ist, verfrachtet Mark sie schließlich auf seinen Heimatplaneten Siria. Mitnichten darauf gefasst, dass der rothaarige Wirbelwind binnen kürzester Zeit nicht nur sein Leben, sondern auch das seiner beiden Töchter auf den Kopf stellt. Was aber, wenn Elena eines Tages ihr Gedächtnis wiedererlangt …?

Ein fantastischer Liebesroman gewürzt mit einem guten Schuss Erotik und einer Prise Humor!

1. Teil: Gib mir meinen Stern zurück
2. Teil: Sei mein Stern
3. Teil: So fern wie ein Stern

Leserstimmen:

Grandioser Abschluss der Serie!

Die Autorin versteht es, einen in den Bann zu ziehen!

Danke liebe Amanda, für dieses herrlisch erfrischende und erotische Buch!

Wieder ist der Autorin die Mischung aus Humor, Erotik, Liebe und Science Fiction ganz fantastisch gelungen!

Ich bin richtig traurig, dass dies anscheinend das letzte Buch einer gelungenen Serie ist!

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:347
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "So fern wie ein Stern"

  1. gebt mir meinen eigenen Glücksigel bitte

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 28. Nov 2015 

    Das vorliegende Buch war nun der Abschlussband der super schönen Siria-Reihe der Autorin Amanda Frost. Genau wie die beiden vorherigen Bände, war ich auch dieses Mal wieder richtig verliebt. Wieder hat es die Autorin geschafft mich in ihre Traumwelt zu entführen und mich mit ihrer Protagonistin fühlen zu lassen. Ich musste immer mal wieder ein wenig Schmunzeln in einzelnen Szenen, aber auch mal schlucken. Gerade dann, wenn die Beiden Hauptakteure der Geschichte um einander herum schlichen. Dieses Mal hat sie zu den von mir schon geliebten Mondbären noch ein weiteres wirklich süßes Tierchen erdacht und das hätte ich doch auch zu gerne. Doch laut Amanda’s Recherche ist dieses Tier sehr scheu und schwer zu fangen ☺. Was ist es? Es ist ein sogenannter Glücksigel. Doch was es mit diesem auf sich hat, lest ihr im Buch. Danach werdet ihr verstehen, warum ich auch einen kleinen Igel haben möchte ♥.

  1. Grandioser Abschluss

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 28. Mai 2014 

    So fern wie ein Stern ist genialer Abschluss der Serie! Ich hab mich sehr darauf gefreut, dass es endlich erscheint, und ich wurde nicht enttäuscht die Geschichte ist wieder so toll beschrieben, mit so viel Gefühl und auch mit so viel Emotionen, das in manchen Situationen sich mein Herz zusammengezogen hat! Aber auch die erotischen Szenen sind sehr prickelnd geschrieben!Amanda hat sich von Band zu Band gesteigert mit ihrem Schreibstil, in diesem Band hat sie die perfekte Mischung aus Herzschmerz, Erotik, Liebe, gefunden!Was mich natürlich sehr gefreut hat, war, das die alten Protas alle wieder aufgetaucht sind, so dass man mit erlebt hat wie sie sich entwickelt haben!Ich finde es schade das nun die Serie ein Ende hat, aber ich freue mich auf neue Bücher von ihr! Denn ich bin mittlerweile ein großer Fan ihren Büchern! Wer diese Mischung mag, wird die Bücher von Amanda lieben!Dieses Buch lässt sich durch den Charme der Protas, aber auch durch den tollen Schreibstil schnell und zügig lesen!Amanda weiß wie sie ihre Leser mit ihrer Geschichte fesseln kann , auch kann man der Geschichte toll folgen! Eine Geschichte, die einem das Herz erwärmt! DieProtas haben wie in allen anderen Büchern ihren eigenen Charme, und ich könnte nicht sagen welche Protas ich lieber mag, denn sie sind alle einzig artig… Ich hoffe wir lesen noch viel von Amanda Frost

  1. Leider vorbei

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 22. Mai 2014 

    Inhalt:
    Mark trifft auf der Erde auf Elena, doch bevor es zum ersten Date kommen kann hat sie einen Unfall bei dem sie ihr Gedächtnis verliert. Sie kann sich an ihr Leben vor dem Unfall kein Stück erinnern. Als die Ärzte sie in die Psychiatrie verlegen wollen um ihrem Gehirn auf die Sprünge zu helfen entführt Mark sie nach Siria. Für Elena ist alles ganz normal schließlich weiß sie nicht das die Erdenbürger keine Ahnung von Siria haben doch was will Mark machen wenn sie ihr Gedächtnis wieder erlangt, wird sie dann immernoch bleiben...

    Meine Meinung:
    Dies ist er nun der leider letzte Teil der Siria-Reihe und ich bin echt traurig das es vorbei ist. Nicht wegen der erotischen Szenen, die passen ins Buch sind aber nicht der Grund das ich diese Reihe liebe und mir alle auch noch gut in Erinnerung sind. Viel mehr ist es der Humor. Im zweiten Band waren es sprechende Maschinen hier sind es Mark und Elena die oft im Gespräch witzige Dialoge liefern ob gewollt oder eher unfreiwillig.
    Überhaupt sind die Figuren wieder perfekt ausgearbeitet. Sie haben Ecken und Kanten und sind sehr liebenswert auch ein scheinbar gefühlskalter Mark.
    Er kennt Liebe nicht und sieht in einer Beziehung nur den praktischen Nutzen, ob das auch so bleibt muss man sich erlesen. Mark hat aber Gefühle das wird sehr schnell klar wenn es um seine Kinder, liebevoll Wichte genannt, oder um Tiere geht. Da wird der harte Kerl zum sehr zärtlichem Wesen. Er ist manchmal etwas unbedacht mit dem was er tut oder sagt und das macht die Sache nicht immer leichter. Ohne die Hilfe von alten Bekannten wäre er so manches Mal aufgeschmissen.
    Elena geht als leeres Blatt in diese Geschichte, aber schon die Tatsache das sie ohne auf sich zu achten einen Welpen helfen will nahm mich für sie ein. Sie hat viel Gefühl und möchte dieses auch geben. Sie weiß von nichts mehr so wundert sie sich auch nicht über Siria. Ihr fliegen dort die Herzen zu.
    Nebenfiguren sind natürlich Rafael und Valerie und auch Simon und Jana so muss man auch alte Bekannte nicht missen.
    Dieses Buch nimmt mich ein durch den Humor und die vielen Gefühle die es auslöst. Es ist alles dabei. Liebe, Angst, Frust und alles kann der Leser fühlen. Ganz zu schweigen von den erotischen Szenen, die wie das Salz in der Suppe sind.
    Klasse finde ich das am Ende im Epilog eine Zukunft für Siria zu sehen ist und auch wie es den Figuren der letzten Bände geht. Jeder, der eine Rolle hatte wird erwähnt und so bleiben keinerlei Fragen offen. Trotzdem würde ich mich über eine Fortsetzung freuen. Vielleicht über die Kinder wenn sie älter werden. Sozusagen Siria - die nächste Generation. Ich wäre ganz bestimmt dabei.