Skalpelltanz: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Skalpelltanz: Thriller' von Jenny Milewski
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Skalpelltanz: Thriller"

Format:Broschiert
Seiten:400
Verlag: Heyne Verlag
EAN:9783453418370

Diskussionen zu "Skalpelltanz: Thriller"

- lord-byron vor 5 Jahre

Rezensionen zu "Skalpelltanz: Thriller"

  1. Spannend und klasse geschrieben

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 22. Apr 2015 

    Jonas Lerman ist ein bekannter Schriftsteller für brutale Thriller. Sein brillianter Chirurg und Serienkiller Carl Cederfeldt ist bei seinen Lesern überaus beliebt und beim Schmökern befällt sie eine wohlige Gänsehaut. Doch als sich Lerman dazu entschließt, keine weiteren Cederfeldt-Romane zu schreiben, passieren plötzlich schreckliche Morde. Morde, wie sie in Lermans Bücher vorkommen. Und der Autor kann sich noch so sehr wehren, er muss einfach weiter schreiben. Ist Carl Cederfeldt aus den Büchern in die reale Welt gekommen? Wie soll so etwas möglich sein? Und warum hört Lerman plötzlich ein Lied in seinem Kopf? Verliert er womöglich den Verstand?

    Was für ein genialer Thriller. Ich musste das Buch jetzt erst mal eine Weile liegen lassen um mich wieder zu sammeln und mir zu überlegen, was ich darüber schreiben möchte. Das Buch hat mächtig Eindruck bei mir gemacht, denn die Handlung, die Figuren und auch der Schreibstil sind große Klasse.

    Jens Lerman ist ein sehr sympathischer Mensch. Man muss ihn einfach mögen. Gut, er schreibt schrecklich brutale Bücher, in denen junge Frauen gefoltert und abgeschlachtet werden, aber das passiert ja nur in seiner Phantasie und er selbst ist ein wirklich netter Mann. Irgendwann beschließt er sogar, dass er es nicht mehr gut findet, wenn in seinen Büchern Menschen getötet werden und er überlegt etwas ganz anderes zu schreiben. Als plötzlich Dinge in seiner Umgebung geschehen, konnte ich auch erst gar nicht einordnen, was da so passiert, obwohl ich eine gewisse Ahnung hatte.

    Gegen Ende wurde die Handlung ein klein wenig unglaubwürdig, was aber der Spannung keinen Abbruch getan hat. Außerdem sorgte der Übersetzer für unfreiwillige Komik in dem er Worte wie: "rebellische Augenbrauen", "verwildertes Gesicht" oder auch " erschlaffte Augenwinkel" gebrauchte. Als ich mir diese rebellischen Augenbrauen und das verwilderte Gesicht vorstellte musste ich wirklich laut lachen.

    Trotz der wirklich sehr kleinen Kritikpunkte vergebe ich für "Skalpelltanz" 5 von 5 Punkten und eine Leseempfehlung für alle Thrillerfans. Ich hoffe, ihr habt genauso viel Spaß beim Lesen wie ich. Aber Achtung: "Das Buch ist nichts für schwache Mägen".

    © Beate Senft