Silber - Das zweite Buch der Träume

Buchseite und Rezensionen zu 'Silber - Das zweite Buch der Träume' von Kerstin Gier
3
3 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Silber - Das zweite Buch der Träume"

Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?



Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …

Lesern von "Silber - Das zweite Buch der Träume" gefiel auch

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:432
EAN:9783596198665

Rezensionen zu "Silber - Das zweite Buch der Träume"

  1. Die Spannung fehlte!!

    „Silber – Das zweite Buch der Träume“ von Kerstin Gier ist das zweite Buch einer Fantasy-Trilogie.

    In London hat sich Liv soweit eingelebt. Doch gibt es Probleme mit Henry und Secrecy schreibt Dinge, die sonst keiner Wissen kann. Aber auch in den Träumen stimmt etwas nicht. Liv wird in den Korridoren verfolgt.

    Livs Leben wird richtig durch gewirbelt. Da sind ihre Probleme mit Henry, Secrecy verbreitet Sachen über sie und das Biest in Ocker (Boker) macht ihr das Leben auch nicht gerade leicht. Sie schlägt sich super und es gibt immer etwas zu lachen mit ihr.

    Von den Charakteren kann man teilweise viel neues erfahren und das macht sie interessant. Natürlich gibt es auch ein paar „Mitspieler“, die das Feld aufwirbeln und sich gut in die Geschichte einfügen. Wer Secrecy ist bleibt aber noch sehr geheimnisumwoben.

    Die Geschichte spielt nach wie vor in London bzw. in der Traumwelt. Die ersten Reisen in die Traumwelt sind bis auf den mysteriösen Verfolger nicht ganz so spannend. Liv versucht Lottie zu helfen und spioniert ihren möglichen Freund nachts in seinen Träumen aus. Das mag sich zwar spannend anhören ist es aber nicht so.

    Im ersten Teil des Buches muss sich Liv viel mit alltäglichen Problemen rund um Boker, Henry und Schule rum schlagen. Das ist zwar irgendwo interessant, zieht sich aber doch ein Stückchen. Die interessanten Ausflüge in die Traumwelt fehlen einfach.
    Erst mit der Zeit wird das besser und es kommt mehr Spannung auf. Und man wird an das Buch gefesselt.

    Natürlich gibt es auch wieder viel zu lachen. Die Komik aus Band 1 setzt sich hier fort und lockert die Geschichte einfach auf. Das hat Kerstin Gier großartig gemacht.
    Auch die Blog-Beiträge von Secrecy sind wieder ein Highlight.

    Was noch schon ist, dass die Autorin nicht viel vom ersten Teil wiederholt. Es gibt ein paar kurze und prägnante Einwürfe. Ansonsten ist man mitten drin. Diese reichen auch um wieder gut in die Geschichte rein zu kommen.

    Das Cover ist ein einem Eisblau galten um im Fokus steht eine Tür. Das Ganze ist wieder sehr detailreich. Man sieht fliegende Feen mit Schlüssel, Libellen, … Es passt super zu seinem Vorgänger und ist wieder ein richtiger Eye-Catcher.

    Band 1 hat mich ja richtig gefesselt. Deswegen stand für mich fest, dass ich diesen Teil unbedingt lesen musste. Es hat dann auch schnell in meinen eReader gefunden, blieb da aber erst eine Weile. Und das irgendwie zu recht. Die Geschichte ist zwar toll und hat Witz, aber sie zieht sich. Hätte ich nicht schon einiges von Kerstin Gier gelesen, hätte ich sich ein paar Mal das Handtuch geworfen. Das Ende konnte es dann doch etwas raus reisen.

    Es gibt 3 ½ von 5 Wölfen.

    Teilen
  1. 3
    29. Jun 2014 

    nicht so fulminant wie gedacht

    Liv hat ihre Fähigkeit, sich im Schlaf in der Traumwelt aufzuhalten, perfektioniert und genießt jede Minute, die sie mit Henry verbringen kann. Doch in den Korridoren der Traumwelt treiben sich auch dunkle Gestalten herum. Auch Liv's Schwester Mia fängt an, sich während dem Schlafen nicht normal zu verhalten und schlafwandelt durchs Haus. Liv und Henry versuchen, die Ursache dafür zu finden, doch wird es ihnen nicht leicht gemacht. Ihr Verdacht fällt immer wieder auf Anabel, die jedoch mit Medikamenten ruhiggestellt in einer psychiatrischen Klinik behandelt wird. Aber nicht nur die Aktivitäten in der Traumwelt machen Liv zu schaffen. Auch im realen Leben hat sie mit Widrigkeiten zu kämpfen. Vor allem Secrecy sorgt mit ihren Blogbeiträgen für Wirbel, denn Secrecy weiß Dinge, die eigentlich keiner wissen kann. Und auch Henry wird für Liv immer mehr zu einem Rätsel.

    War ich noch begeistert vom ersten Teil, hat mich der zweite jetzt etwas ernüchternd zurückgelassen. Die Spannung, die Abenteuer, die Vielfältigkeit in der Traumwelt habe ich jetzt im zweiten Band sehr vermisst.

    Einzig der Sarkasmus, der den Geschwistern Liv und Mia wie auf den Leib geschneidert ist, hat mich mehrmals zum Schmunzeln gebracht. Genauso auch die Aktionen, die sich die beiden ausdenken. Auch wenn diese nicht gerade zum Vorteil für ihr gesellschaftliches Ansehen sind.

    Auch das Cover ist wieder der Hingucker. Ganz in auffallendem Türkis gehalten, vermittelt es gleich den Eindruck einer Reise in die Fantasiewelt. Die abgebildeten Dinge passen auch wieder hervorragend zu der Geschichte.

    Trotzdem hat mich die Geschichte dann doch etwas unausgefüllt zurückgelassen. Ob es daran liegt, dass es sich um den zweiten Teil einer Trilogie handelt und ja noch eine dritte Geschichte kommt, kann ich allerdings nicht sagen. Normalerweise würde ich jetzt nach dem dritten Teil lechzen und mich ärgern, dass ich wieder so schnell mit dem Lesen war und nun ewig auf den Abschluss warten muss. Doch diesmal ist es nicht so. Und das ärgert mich persönlich schon ein bisschen. Nicht, weil die Autorin es nicht geschafft hat, sondern dass ich wieder mit viel zu hohen Erwartungen an ein Buch gegangen bin.

    Liv ist – wie auch im ersten Teil – sehr sympathisch, hat immer einen passenden Spruch auf den Lippen und kümmert sich rührend um ihre Schwester. Ihre Beziehung zu Henry ist noch frisch und auch hier bemüht sie sich, diese Beziehung reibungslos zu gestalten. Leider ist hier Henry derjenige, der es nicht recht schafft, die Beziehung am Laufen zu halten. Und ich bin immer noch nicht sicher, was ich von ihm halten soll. Sein Verhalten bietet Platz für Spekulationen, die ich ihm eigentlich gar nicht andichten möchte.

    Bei anderen Charakteren wünschte ich mir mehr Aktivität. Und bei denen, denen ich eine zweite Chance eingeräumt hatte, wurde ich dann doch überrascht und meist nicht im positiven Sinne.

    Die gute Seele der Geschichte heißt Lottie, der ich nichts sehnlicher wünsche als Glück. Ob dies so kommt, bleibt abzuwarten.

    Im dritten Band erwartet uns auf alle Fälle sehr viel. Wie dieses „sehr viel“ dann letztendlich aussieht, bleibt abzuwarten. Ich hoffe jedoch, dass der dritte Teil wieder genauso packend ist, wie Band 01.

    Fazit:
    Nicht so fulminant, wie der Klappentext einem weismachen will.

    Teilen