Siebter

Buchseite und Rezensionen zu 'Siebter' von Mirjam Müntefering
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Siebter"

Die Saatkrähenkolonie am Steinnest unter den Linden ist in Aufruhr. Einige Erdbehaftete haben den Schwarm angegriffen und die junge Minella verletzt. Wie gut, dass die geflügelten Schwarzen ihre Miss White haben, die auch auf dem Hof lebt. Sie organisiert Hilfe und so kommen die Tierärztin Anne und deren Vater Dad auf den Hof.
Der junge Rabe Siebter wüsste zu gern, auf welche Weise Anne der kranken Minella helfen will. Genauso spannend findet er diesegewisse ErsteTochterTheaTheo, die so mutig und klug ist, dass er sich vorstellen könnte, sie als Partnerin zu wählen – wenn er sich nur trauen würde. Doch dann soll Miss White plötzlich am Tod vom ungehobelten Will Blacksmith Schuld sein. Dabei wissen die Raben doch genau, wer ihn tatsächlich zuletzt lebend gesehen hat …

Über Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt ist schon viel geschrieben worden – aber noch nie auf diese Weise.

Format:Kindle Edition
Seiten:192
Verlag: Debüt-Verlag
EAN:

Rezensionen zu "Siebter"

  1. Siebter auf der Balz

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 11. Jan 2017 

    Der Rabenkrähen-Mann Siebter interessiert sich zum ersten Mal in seinem jungen Leben für das andere Geschlecht; seine Auserwählte ist die schöne Rabenkrähen-Frau Erste. Siebter kann sich sogar vorstellen, um sie zu werben, doch sind ihm seine Schüchternheit und Unbedarftheit im Weg. Auch scheint er nie mit Erste allein sein zu können, seine eigene Familie ist immer dabei und dann gibt es da auch noch den stolzen Dix, der sich ebenfalls für Erste interessiert. Als eine Rabenkrähendame, durch gewalttätige Rowdys beschossen, verletzt wird, benötigen sie menschliche Hilfe. Miss White, auf deren Grundstück die Vogel-Kolonie lebt, nimmt sich der Verletzten liebevoll an. Zwar vertrauen die Raben Miss White, aber ist ihre Welt auch fremd für sie. Dadurch wächst die Kolonie der Schwarzen noch enger zusammen. Ist dies eine Chance für Siebter, sich Erste anzunähern? Immerhin ist sie die Einzige, die sich von Miss White aus der Hand füttern lässt, seit sie als Jungvogel aus dem Nest gefallen war und von ihr aufgepäppelt wurde.

    Erneut beeindruckt mich die Autorin mit ihrem Schreibstil, sie besticht mit schöner Sprache und einer wunderbaren Geschichte. Jede Szene ist bis in Kleinigkeiten detailliert, gefühlvoll gestaltet, steckt somit voller Ausdruck und Inbrunst. Mirjam Müntefering hat sich eine Art Phantasiesprache ausgedacht, für Worte, die die Rabenkrähen nicht kennen können, da sie in ihrer Welt nicht existieren, dies ist ihr märchenhaft geglückt.

    Meine Bewertung: Wieder einmal von Herzen kommende fünf Sterne von fünf möglichen Sternen und eine absolute Leseempfehlung. Dieses Buch, das eine wundervolle Mischung aus Roman, Fabel und leichter Kriminalgeschichte in sich birgt, ist vor allem eine Geschichte über die Freundschaft und verbindet in einzigartiger Weise die Welt des Menschen und der Tier. Das Buch ist das perfekte Lesefutter für jung und alt. Mich hat es von der ersten bis zur letzten Seite brillant unterhalten und fesseln können.