Sieben Portale zum Ursprung der Liebe: Die Spur des Tamgas

Buchseite und Rezensionen zu 'Sieben Portale zum Ursprung der Liebe: Die Spur des Tamgas' von Ian A. Mondrac
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Vulkanartige Gänsehaut ereilte den Autor, als er vor Kurzem von einer uralten Offenbarung erfuhr, mit der sein Manuskript frappierend zusammenpasst. Sagt doch eine der Hauptfiguren zur Frage zu dem im Buch verschlüsselten Zeitpunkt der Prophezeiung, um die es im Buch geht: »Wir werden es erfahren, wenn es soweit ist.«

Und der Zeitpunkt der zur uralten Offenbarung zugehörigen Himmelskonstellation beginnt JETZT!


Ursprüngliche Fragen wie, woher wir kommen, wohin wir gehen, wie wir das Unterwegs und das Hinterlassene besser gestalten …, haben sich mit vielfältiger (grenz-)wissenschaftlicher Forschung und spannenden Erfahrungen in Jahren zu diesem Roman verdichtet. Inzwischen ereignete sich seltsamerweise manches von dem zuvor Beschriebenen, sodass der Autor nicht gänzlich für die Fiktivität garantiert.




„Leuchte Erkenntnis, mir den Weg!“, bitten inständig die Hypnotiseurin, der Fremde und die beiden Klienten, Alya und Khym. Denn sie haben wenig Zeit, heraus zu finden, wie die Gefahr drohender Katastrophen in eine neue Chance für die Menschheit zu wandeln ist, was laut einer uralten Prophezeiung beim Eintritt einer bestimmten Sternenkonstellation ihre Aufgabe sein soll.

Doch gewisse einflussreiche Kräfte haben ebenso wie Mitglieder der verfeindeten Familien die Jagd auf sie und ihre Talismane aus uraltem Familienbesitz eröffnet. Vor allem will man sich jener Geheimnisse bemächtigen, die hinter dieser kryptischen Prophezeiung stecken. Die sieben darin erwähnten Mysterien sind so machtvoll, dass jedes Mittel recht zu sein scheint, zumal der Kampf, in den sie alle heimlich hineinziehen, allzu profitabel ist. Kulturen, Orient und Okzident, Nöte, Temperamente, Ideologien und Emotionen prallen aufeinander.
Aber um das Wichtige finden und nutzen zu können, sind nicht nur besondere Fähigkeiten und Eigenschaften notwendig, sondern auch umfangreiches, spezielles Wissen, dass die beiden weder in der Schule lernten, noch von ihren Familien erfuhren.


Zufall oder Vorsehung? Fast hat die Hypnotiseurin, die seit Jahren nach solchem forscht, ihren geheimen Tempelraum mit sieben Portalen fertig. Sie nutzen diese für eine spannende Reise zu vielen Mythen und Geheimnissen, von uralten Weisheitslehren der Menschheit bis zu Neuestem aus der Quantenphysik, wobei verblüffende Erkenntnisse sowie die Formensprache der Symbole und Tamgas ihrer Talismane nicht nur die Geschichte neu schreiben.

So gelangen sie wissender auf die Spur eines unfassbaren Mysteriums im heiligsten Schrein der Erde, das alles ändern kann. Doch sind die zwei Adepten soweit, in die neue Ära einzutreten?

Sind die Menschen bereit?

Bist Du es?

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:511
EAN:

Rezensionen zu "Sieben Portale zum Ursprung der Liebe: Die Spur des Tamgas"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 05. Jul 2019 

    Quantenphysik trifft Mythen triff Religion

    Was ist dieses Jahr eigentlich mit mir und meinen Lesegewohnheiten los? Oberflächlich betrachtet eigentlich nichts Ungewöhnliches, da ich mich noch nie wirklich auf eine „Sparte“ festgelegt habe. Genauer betrachtet hat sich aber doch etwas verändert: ich lese viel mehr Bücher, die sich mit den (großen) Fragen des Lebens befassen, habe einiges an All Age-Literatur gelesen und entdecke aber auch mehr und mehr eine mehr mystische, esoterische und ja, hört sich komisch an, glaubensorientiertere Seite in bzw. an mir. Ob an den Veränderungen in der „Mitte des Lebens“ wirklich etwas dran ist? Tatsache ist, dass dieses Jahr einige ungewöhnliche Dinge passiert sind, die mir (teilweise) eine neue Perspektive auf die Dinge und auf mich gegeben haben.

    Genug der Vorrede. Passenderweise habe ich mit dem Buch „7 Portale zum Ursprung der Liebe – Die Spur des Tamgas“ von Ian A. Mondrac mehrere der oben genannten Seiten „entdeckt“. Selten habe ich ein Buch gelesen, das so viele Facetten, Gedanken usw. in einem bietet. Manch einer ist oder wird wahrscheinlich auch ob der Fülle an Informationen über astrophysische, alchimistische, magische und religiöse Zusammenhänge „erschlagen“. Und tatsächlich eignet sich das Buch nicht zum schnellen „herunterlesen“. Man muss immer wieder kleine Pausen machen um das zuvor gelesene verarbeiten bzw. hinterfragen zu können. Basierend auf den Recherchen gibt es unter https://www.arthouse39.de/wprojekte/buch/7-portale-signaturen/ eine vom Autor eingerichtete Homepage, die sich mit den im Buch genannten Dingen beschäftigt und auf welcher der geneigte Leser weitere Informationen über Hintergründe, Fakten usw. erhält. Ian A. Mondrac hat mit der Recherche zu diesem „Sachbuch in Romanform“ ganze Arbeit geleistet und mein Respekt dafür geht an dieser Stelle auch an Ian!!!

    Die eigentliche „Story“ um Khymrou und Alya und ihrem „Platz“ in einer uralten Prophezeiung spielt in der Gegenwart; man durchläuft mit den Protagonisten aber innerhalb des Buches einen Zeitraum bis zum Ursprung der Menschheit. Man liest von Signaturen, Sternenkonstellationen, Mythen, Sagen, Märchen – das ein oder andere hat man schon mal gehört, die meisten Dinge sind bzw. waren mir aber neu. Die besten Momente hat das Buch immer dann, wenn wunderschöne Märchen und Sagen erzählt werden, aus denen der geneigte Leser viel für sich und sein Leben „rausziehen“ kann. Gleiches gilt für die religiösen Zusammenhänge – auch hier kann, soll und wird das ein oder andere Vorurteil abgebaut und man erkennt, dass der sog. „Kampf der Kulturen“ und die ganze unsinnige Hetzpropaganda von einem von einflussreichen und machtgeilen Menschen aufgebauten Netzwerk ausgeht. Dieses Netzwerk zu untergraben und zu „zerstören“ ist eine demokratische Pflichtaufgabe, die jeder verinnerlichen sollte, der sich für Frieden in der Welt einsetzt!

    Fazit: Trotz einer überbordenden Fülle an Informationen, die pedantisch und über einen langen Zeitraum akribisch vom Autor recherchiert wurden und dem meiner Meinung nach etwas zu oft im Text verwendeten Wort „respektive“ *blinzel* hat Ian A. Mondrac ein sagenhaft spannendes, lehrreiches und wichtiges Buch veröffentlicht, dessen Kernaussage am Ende zu wünschen wäre, dass sie tatsächlich eintritt!!! Verdiente 5*!