Selection

Buchseite und Rezensionen zu 'Selection' von Kiera Cass
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Selection"

Die Chance deines Lebens?



35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:368
Verlag: Sauerländer
EAN:9783411811250

Rezensionen zu "Selection"

  1. Will ich wirklich Prinzessin werden?

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 25. Jun 2018 

    Diese Reihe wollte ich schon immer lesen, einfach weil die Story unglaublich spannend klang. Und auch die Aufmachung des Buches kann sich ja wohl sehen lassen, selten sieht man so ein hübsches Cover, das einem Klein-Mädchen-Traum gleicht.

    In der Geschichte geht es um America Singer, die zusammen mit 34 anderen Mädchen an einer Castingshow teilnimmt. Das Ziel ist es das Herz des Prinzen zu erobern. Doch anders als die anderen Mädchen will America nicht das Herz des Prinzen gewinnen, sondern ihrer Familie ein besseres Leben ermöglichen. Aber ist Prinz Maxon wirklich so unsympathisch wie sie ihn empfunden hat? Es ist doch sehr komisch, dass sie in seiner Gegenwart Herzklopfen bekommt, oder?

    Die Handlung wird uns über Amercia als Ich- Erzählerin nahe gebracht. Die Ereignisse spielen in einer fantastischen Zukunft, in der die Welt eine andere ist als wir sie kennen.

    An America mochte ich vor allem ihre rebellische und zugleich liebenswürdige Art. Sie sagt was sie denkt und ist unglaublich natürlich, denn sie will nicht um jeden Preis gefallen, sondern ihrer selbst Willen gemocht werden. Zudem ist sie immens hilfsbereit und hat ein großes Herz. Ihre zwiegespaltenen Gefühle den beiden Männern in ihrem Leben sind besonders für junge Mädchen nachvollziehbar. Gerade wenn man die Liebe für sich entdeckt ist alles noch so neu und man hat kein Gefühl für richtig oder falsch, sondern muss einfach machen.

    Die anderen Mädchen sind eine bunt zusammengeqwürfelte Mischung, in der jede junge Leserin jemanden finden wird, mit der sie sich identifizieren kann.

    Prinz Maxon gefällt mir vor allem, weil er allen Mädchen unvoreingenommen gegenüber tritt und jede kennenlernen möchte und wirklich daran interessiert ist, die beste Partnerin für sich zu finden. Er ist ebenso hilfsbereit wie America und versteht ihre Späße.

    Die aufgezeigte Welt ist sehr interessant dargestellt, gerade was das Kastensystem betrifft. Menschen sind hier Nummern zugeordnet und je nach Nummer dürfen sie nur bestimmte Berufe ausüben, in bestimmten Regionen leben und nur in derselben Kaste heiraten. So bleibt jeder unter sich, ob er will oder nicht. Nur alle paar Jahre findet die Castingshow statt, in der sich alle Mädchen des Landes, egal welcher Nummer sie angehören, um den Prinzen werben dürfen.

    Die immer wieder auftauchenden Bedrohungen bringen Spannung in die Handlung. Ich bin gespannt, ob in weiteren Bänden noch mehr darauf eingegangen wird.

    Das Palastleben ist ebenfalls immens interessant. Gern lese ich von den tollen Kleidern, dem guten Essen und den Regeln und Bräuchen des Königshauses.

    Fazit: Ein gelungener Jugendbuchauftakt, der Lust macht die Reihe weiter zu verfolgen. Für alle Mädchen und Damen, die Jugendbücher und moderne Märchen lieben genau das Richtige.

  1. eine schöne und andere Dystopie

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 14. Jun 2014 

    „Selection“ von Kiera Cass ist der erste Band einer Dystopie-Trilogie.
    America lebt mit ihren Eltern ein recht bescheidenes Leben. Doch dann bekommt sie eine Einladung zu einem Casting. Der Prinz sucht eine Frau und wenn sie es schafft, steigt sie in der Gesellschaft deutlich auf und auch ihre Familie. Doch America liebt Aspen und möchte eigentlich nicht dort hin. Auf seinen Wunsch hin tut sie es und in die engerer Auswahl.
    America ist mit ihrem Leben soweit ganz zu frieden. Sie singt und verdient damit Geld und liebt Aspen, auch wenn er eine Kaste unter ihr ist. Auch wenn ihre Liebe noch geheim gehalten wird, plant sie ihre Zukunft mit Aspen. Ihre Mutter wünscht sich etwas Besseres für sie und drängt sie auch zum Casting zu gehen. America hofft, dass sie nicht in die engere Auswahl kommt.
    Aspen sorgt für seine Familie seit sein Vater gestorben ist und nimmt diese Aufgabe sehr ernst. Er möchte auch für seine zukünftige Familie sorgen und kommt nicht damit zurecht, dass America ihn umsorgt. Denn in seinen Augen sollte er das für sie machen.
    Die Gesellschaft ist in 8 Kasten eingeteilt, wobei 1 die höchste und 8 die niedrigste ist. Normal bleibt man in seiner Kaste. Doch durch Heirat kann eine Frau auf oder auch absteigen, je nach dem in welcher Kaste ihr Ehemann ist. Oder man verdient soviel Geld, dass man sich hochkaufen kann, was aber sehr schwer ist. Deswegen ist es für viele so erstrebenswert den Prinzen zu heiraten, weil dann auch die Familie aufsteigt.
    Der Leser findet sich schnell in die Welt ein und auch in Americas Gefühls Welt. Es ist leicht sie zu verstehen. Dem Leser ist natürlich klar, dass sie weiter kommt in dem Casting als sie es eigentlich möchte. Man ist gespannt darauf wie es ihr dort ergeht. Verliebt sie sich in den Prinzen oder macht sie sich unbeliebt?
    Im Verlauf lernt man dann auch mehr über die Geschichte des Staates und erfährt von Rebellen, die auch den Palast angreifen. Politisch scheint da auch einiges nicht zu stimmen.

    Über dieses Buch bzw. die Trilogie habe ich schon einiges gehört und für eine Challenge hat es gut gepasst. Es hat mir super gefallen! Ich war schnell drinnen und konnte es leicht lesen. Dabei habe ich kaum gemerkt, wie schnell ich es dann doch beendet hatte. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und auch die Welt passt dazu und es ist mal eine etwas andere Dystopie.
    Es gibt 5 von 5 Wölfen.