Seelenweh: Ein Fall für Leitner und Grohmann

Buchseite und Rezensionen zu 'Seelenweh: Ein Fall für Leitner und Grohmann' von Saskia Berwein
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Seelenweh: Ein Fall für Leitner und Grohmann"

Als in einem Abrisshaus die verstümmelte Leiche eines siebzehnjährigen Mädchens gefunden wird, stehen Jennifer Leitner und Oliver Grohmann vor ihrem bislang schwierigsten Fall. Denn die junge Isabell ist bereits das dreizehnte Opfer einer bundesweiten Mordserie, und bis der Täter erneut zuschlägt, ist es nur eine Frage der Zeit …

Diskussionen zu "Seelenweh: Ein Fall für Leitner und Grohmann"

Format:Kindle Edition
Seiten:386
EAN:

Rezensionen zu "Seelenweh: Ein Fall für Leitner und Grohmann"

  1. Flüssig und spannend...

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 25. Jul 2015 

    Eine abgelegene Bauruine, der übel zugerichtete Körper eines jungen Mädchens - vergewaltigt und jeder einzelne Knochen im Leib zerbrochen. Der Ort Lemanshain bei Hanau hat einen neuen Fall, und damit ermitteln Kommissarin Jennifer Leitner sowie Staatsanwalt Oliver Grohmann ein drittes Mal gemeinsam. Zunächst gibt es keinen Hinweis auf die Identität des Opfers, und niemand scheint das Mädchen zu vermissen. Eine Tätowierung gibt dem Mädchen schließlich seinen Namen zurück: Isabell Grunau, eine 17jährige Ausreißerin, die immer wieder vor ihrer Familie davonlief und sich lieber einer Gemeinschaft von Obdachlosen anschloss.
    Gerade als Jennifer und Oliver die Familie der Toten näher unter die Lupe nehmen wollen, schaltet sich das BKA ein - und der Fall erhält eine ganz andere Dynamik. Isabell Grunau ist offensichtlich das 13. Opfer eines Serienmörders, dem das BKA quer durch die Republik auf den Fersen bleibt, doch offensichtlich bisher ohne Erfolg.

    Nicht nur die Zusammenarbeit Jennifers und Olivers mit dem BKA gestaltet sich erwartungsgemäß nicht ganz reibungslos, auch die neue Oberstaatsanwältin macht den beiden das Leben oftmals schwer. Staatsanwalt Grohmann wird in seinen Kompetenzen deutlich eingeschränkt und bekommt so kaum noch Gelegenheit, sich wie gewohnt an den Ermittlungen zu beteiligen. Und Jennifers Geduld, mit der es eh nicht weit her ist, wird manchesmal hart auf die Probe gestellt, als der ermittelnde BKA-Beamte seinen Platz ihr gegenüber am Schreibtisch einnimmt und Jennifer nicht länger allein das Heft in der Hand hält.
    Doch als ob das allein nicht ausreichen würde, erkennt Jennifer in zunehmendem Maße, dass sie beobachtet und schließlich auch bedroht wird - und als sich ein Zusammenhang mit dem aktuellen Fall herauskristallisiert, wird sie kurzerhand von diesem abgezogen. Ob Jennifer sich damit abfinden wird?

    Ein wenig bedauerlich fand ich die Tatsache, dass Oliver Grohmann hier eher eine Rolle im Hintergrund einnahm. Gerade die Zusammenarbeit von Jennifer und dem Staatsanwalt war immer das Besondere an den anderen Fällen. Hier steht eindeutig die Kommissarin im Vordergrund, und wie schon in den Bänden zuvor, erfährt man immer etwas mehr von den Hauptcharakteren, so dass die Figuren zunehmend plastischer werden. Nicht mehr ganz so kratzbürstig, sondern auch durchaus verletztlich, so präsentiert sich die Kommissarin in diesem Fall.

    Das Buch las sich wieder sehr flüssig, und der Plot war insgesamt spannend aufgebaut. Da ich die Reihe von Band eins an verfolgt habe, hat es mich hier nicht gestört, dass sich die Ermittlungen teilweise etwas in die Länge zogen und Platz schufen für private Einblicke in das Geschehen um die Ermittler. Quereinsteigern in die Reihe könnten diese Passagen allerdings womöglich etwas langatmig erscheinen.
    Was mir nicht wirklich gefallen hat, war der psychologische Hintergrund, den Saskia Berwein rund um die Taten darzulegen versucht hat. Dieser erschien mir doch sehr konstruiert und nur ansatzweise glaubwürdig, was ich etwas schade fand. Doch bleibt dies die einzige Enttäuschung in diesem Thriller - die Schlussphase war richtig spannend, und ganz am Ende gab es noch einen Cliffhanger der besonderen Art, der wirklich neugierig macht auf den Folgeband der Reihe (erscheint im September 2015).

    Dann bin ich sicher wieder mit dabei!

    © Parden