Schuld: Ein Cold-Case-Team Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Schuld: Ein Cold-Case-Team Thriller' von Patrick Burow
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Schuld: Ein Cold-Case-Team Thriller"

Nach einem Justizirrtum kommt ein Mann, der zu lebenslänglicher Haft verurteilt wurde, wieder frei. Doch unschuldig ist er trotzdem nicht. Staatsanwalt Michael Thomforde wurde wegen seiner Beteiligung an einem Justizskandal suspendiert. Ein Laborant hatte die entscheidenden DNA-Beweise gefälscht. Thomforde hatte durch seine falschen Anklagen dazu beigetragen, Unschuldige ins Gefängnis zu schicken. Sie wurden nachträglich freigesprochen. Um ihn loszuwerden, wird er an das neu gegründete Cold-Case-Team abgeordnet. Es besteht aus dem schießwütigen Kommissar Jan Erikson, der schrulligen Polizeipsychologin Ute Krayenborg und der nerdigen Computerspezialistin Sasha Petrowa. Um seine Reputation zu retten, kämpft Thomforde darum, einen der Fehlurteilsfälle aufzuklären. Doch der wahre Mörder will die Wiederaufnahme des Falles mit allen Mitteln verhindern. Schon bald gibt es weitere Tote. Thomforde und sein Team riskieren selbst ihr Leben, um den gefährlichen Mörder zu stoppen.

Format:Taschenbuch
Seiten:312
Verlag:
EAN:9798592576362

Rezensionen zu "Schuld: Ein Cold-Case-Team Thriller"

  1. Packendes Lesevergnügen

    5
    (5 von 5 *)
     - 17. Jan 2021 

    „Ihnen werden Top-Kriminaler zur Seite gestellt. Ein ehemaliger SEK-Leiter, eine überaus erfahrene Profilerin und ein Computergenie werden Sie unterstützen.“ (Zitat Seite 17)

    Inhalt
    Der ehemalige Staatsanwalt Michael Thomforde ist nicht sicher, was er von den Mitgliedern seiner neuen Truppe halten soll, die weit davon entfernt sind, jene Top-Kriminaler zu sein, die ihm versprochen worden waren. Jan mit seiner Neigung zu aktiven Alleingängen, Renate, die davon überzeugt ist, selbst am besten für die Leitung dieses Ermittlerteams qualifiziert zu sein und Sasha, die meistens in ihren Laptop oder Notizen vertiefte schweigende Beobachterin. Der unaufgeklärte Mord, den Thomforde unbedingt wieder aufgreifen will, ist erst dreieinhalb Jahre her. Ausgerechnet diesen Fall? Da geschieht ein weiterer Mord. Gibt es einen Zusammenhang?

    Thema und Genre
    Dieser Thriller mit Regionalbezug spielt in Hamburg. Im Mittelpunkt stehen alle Facetten der Justiz. Auch die Frage nach der Verantwortung von Anwälten, die durch ihre Kompetenz Freisprüche von Schwerverbrechern erwirken, ist ein Thema.

    Charaktere
    Die Figuren sind sehr gut und präzise entwickelt, mit Ecken und Kanten und im jeweiligen Verhalten stimmig, ohne je ins Klischee abzugleiten. Anfangs hat dieses neue Cold-Case-Team nur eines gemeinsam: sie alle sind Einzelgänger und halten nichts von den anderen Teammitgliedern. Doch mit der Gefahr, denn jemand will die Ermittlungen um jeden Preis verhindern, wächst ihre Einsatzbereitschaft und sie beginnen, tatsächlich ein Team zu werden.

    Handlung und Schreibstil
    Die aktuelle Handlung spielt in einem straffen Zeitrahmen von nur vier Wochen. Rückblicke ergänzen die Ereignisse mit zusätzlichen Details und Informationen. Kurze Kapitel stellen jeweils ein Mitglied des Ermittlerteams und das entsprechende Ereignis in den Mittelpunkt, abwechselnd dazu aber auch Täterpersonen oder Verdächtige. Gleichzeitig nimmt sich der Autor Zeit für Beschreibungen, ohne jedoch den Spannungsbogen zu unterbrechen. Auch das Fachwissen des Autors ist eine interessante Bereicherung, ohne je belehrend zu wirken. Der Schreibstil ist dem Genre angepasst, packend, mit einem humorvollen Augenzwinkern und einem lockeren Umgangston in den Dialogen. Jan im Einsatz: „Okay, zweiter Versuch, diesmal mit Licht und Musik.“ (Zitat Seite 241)

    Fazit
    Ein sehr spezielles, gerade wegen der Eigenheiten sympathisches Team, brisante Themen, eine spannende Handlung mit Überraschungen, dazu Hamburg und eine gute Prise Humor: packendes, unterhaltsames Lesevergnügen. Der Beginn einer Serie mit Fanpotenzial.