Schneemann

Buchseite und Rezensionen zu 'Schneemann' von Jo Nesbø
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Schneemann"

Die Leiche, die Gert Rafto in der Nähe von Bergen im Schnee liegen sieht, ist nur anhand ihrer Brust als Frau zu erkennen. Den Rest hat der Mörder bis zur Unkenntlichkeit zerstückelt. In der Nähe der Leiche findet der Polizist einen Schneemann: wie noch bei vielen anderen Frauen, die auf ähnlich bestialische Weise ermordet worden sind -- und werden. Kommissar Harry Hole findet heraus, dass die Morde unmittelbar mit den Kindern der Ermordeten zusammenhängen. Und er steigt hinab in die dunkle Seele eines Täters, den die Presse publikumswirksam „Schneemann“ nennt -- und der es nicht zuletzt auf Holes große Liebe Rakel abgesehen hat. Aber welche Rolle spielen der zwielichtige Gert Rafto und seine Tochter in dem tödlichen Spiel? Massenmörder haben Hochkonjunktur in der internationalen Krimiszene -- wobei sich die Autoren bei der Beschreibung der von diesen an den Tag gelegten Grausamkeiten schier zu überbieten scheinen. Bei dem ein oder anderen Buch hat man dabei den Eindruck, dass die bestialisch getöteten Opfer nicht nur die Handlung strukturieren, sondern auch darüber hinwegtäuschen sollen, dass der Verfasser offenbar nicht in der Lage ist, die Entwicklung der Lösung über 200 bis 400 Seiten mit nur einer Leiche durchzuziehen. Bei Jo Besbø ist das etwas anders. Denn der norwegische Bestseller-Autor beherrscht seinen Plot, wie der Leser bei der Lektüre unschwer erkennen kann, auf jeder Seite.

So ist Schneemann nicht nur psychologisch eisig, klug und stringent aufgebaut sowie mit vielen raffinierten Wendungen bestückt: Er ist auch noch mit einem Schluss versehen, der einem -- trotz des etwas allzu effektvollen (vielleicht schon für eine Verfilmung geschriebenen?) Showdowns -- einen kalten Schauer über den Rücken laufen lässt. -- Thomas Köster, Literaturanzeiger.de

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:496
EAN:9783550087578

Rezensionen zu "Schneemann"

  1. Nie wieder Schneemänner im Winter

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 27. Dez 2015 

    Es ist einige Jährchen her, als ich dieses Buch gelesen habe, wahrscheinlich so ziemlich zum Erscheinungstermin. Habe lange überlegt, ob ich es überhaupt bewerten soll. Doch wenn ich mich nach so langer Zeit nicht mehr an alle Einzelheiten erinnern kann, kann ich doch sagen, das ich es immer noch nachhaltig in Erinnerung habe. Es hat mir super gefallen.
    Daher habe ich wahrscheinlich auch viele der anderen Bücher um Harry Hole gelesen. Seine Art ist einzigartig, makaber und irgendwie charmant.
    Im Schneemann steht viel von Harrys eigener Geschichte eine Rolle, er ist auf eine gewisse Art eng mit dem Täter verbunden.
    Und ich weiß wohl, dass ich ein sehr ungutes Gefühl hätte, wenn ich eines morgens im Winter einen Schneemann in meinem Vorgarten stehen sehe.