Schlaflied

Buchseite und Rezensionen zu 'Schlaflied' von Cilla Börjlind
5
5 von 5 (3 Bewertungen)

Der neue Fall des schwedischen Ermittlerteams Olivia Rönning und Tom Stilton

Am Stockholmer Hauptbahnhof herrscht Chaos. Ein Mädchen im Strom der Asylsuchenden schlägt sich ganz alleine durch. Aus Angst vor den Behörden lebt sie mehr schlecht als recht auf den Straßen Stockholms – bis sie auf die Obdachlose Muriel trifft, die sich ihrer annimmt. Gemeinsam suchen sie Zuflucht in einer einsamen Hütte auf dem Land. Aber ist es in den Wäldern Smalands wirklich sicherer als auf den Straßen von Stockholm? Zur selben Zeit versucht der frühere Kriminalkommissar – und frühere Obdachlose – Tom Stilton seinen Polizeikollegen zu beweisen, dass er wieder ganz auf der Höhe ist. Er soll dabei helfen, den grausamen Tod eines Jungen aufzuklären, der vergraben im Wald gefunden wurde. Wenig später bittet ihn Muriel um Hilfe, weil sie ihren Schützling in Gefahr glaubt. Haben die Fälle etwa miteinander zu tun? Tom Stilton und Olivia Rönning kommen der Wahrheit nur langsam auf die Spur ...


Format:Broschiert
Seiten:480
Verlag: btb Verlag
EAN:9783442757169

Rezensionen zu "Schlaflied"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Mär 2017 

    Einfach brillant

    Einfach brillant

    Gleich zu Beginn muss ich gestehen, dass ich dem Autorenduo Cilla und Rolf Börjlind bereits seit dem Vorgänger zu ihrem jetzigen Thriller Schlaflied verfallen bin. Nun kann ich sagen, dass es sich nicht um einen Zufallstreffer handelte, die beiden liefern gleichbleibende Spannung und Nervenkitzel.

    Als in Smaland eine entsetzlich zugerichtete Jungenleiche gefunden wird, ruft man das Team um Mette Olsäter. Die erste Spur führt zu einem Pädophilenring.
    Als Tom Stilton nach einigen Jahren Auszeit wieder zum Team stößt, wird eine neue Spur aufgetan. Diese Spur führt nach Rumänien, der tote Junge scheint dort seine Wurzeln zu haben. Des weiteren wurde ein Dolch bei dem Jungen gefunden, der zu einer in Rumänien ansässigen Bande zu gehören scheint.Stilton, geht direkt in die Offensive und fährt mit seiner jüngeren Kollegin Olivia Rönning kurzerhand nach Bukarest, um mit Hilfe der Beziehungen zur Polizei seitens ihrer Chefin mehr zu erfahren. Dort geraten sie sehr schnell in Gefahr, und erste Verbindungen nach Schweden tun sich auf.

    Ein weiterer Handlungsstrang beschäftigt sich mit Muriel. Eine Obdachlose, die Tom Stilton aus seiner Auszeit, in der er auch obdachlos war, kennt. Muriel gerät an ein Flüchtlingsmädchen, und entscheidet sich gegen den nächsten Trip und hilft dem Mädchen. Es entwickelt sich etwas ganz tolles zwischen den beiden, doch auch sie müssen schnell erkennen, dass ihnen nicht jeder wohl gesonnen ist.

    Parallel dazu erfährt der Leser viel über die Flüchtlingswelle die auch Schweden heimsucht. Die Fäden laufen nach und nach zusammen und ergeben ein wirklich spannendes ganzes.

    Die private Seite der Charaktere kommt nicht zu kurz. Dies gefällt mir an dieser Reihe außerordentlich gut. Man kann die Geschichte aller Beteiligten weiterverfolgen, sieht die Entwicklung der Figuren, und nimmt so an deren Leben teil.
    Vor allem Olivia und Tom nehmen diesbezüglich großen Raum ein, in meinen Augen die stärksten Charaktere des Thrillers. Mette, Lisa und Bosse ergänzen das Team, spielen aber keine so zentrale Rolle. Erwähnenswert ist da noch Luna, die Freundin von Tom. Sie wohnt auf einem Kahn und führt eine mehr oder weniger schwierige Beziehung mit Stilton. Durch die Problemchen der beiden wird gut deutlich, dass es hier sehr authentisch zugeht und dem Leser keine heile Welt vorgegaukelt werden soll.im Gegenteil, der Thriller hat es in sich, und die Ereignisse die sich um die Flüchtlingskinder drehen, sind schwer verdaulich, da sie sehr aktuell und nachvollziehbar sind.

    Dieser Thriller bekommt von mir die höchste Bewertung, denn ich habe mich von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten gefühlt!

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 02. Mär 2017 

    Ein Pageturner!

    Die Flüchtlingswelle in Schweden will einfach nicht abreißen. Tag für Tag stranden am Stockholmer Hauptbahnhof Hunderte Geflohene. Luna, die Lebensgefährtin von Tom Stilton und Olivia seine Arbeitskollegin und Freundin, sind fast täglich da um zu helfen. Wie viele andere auch. Zunehmend, bemerken beide Frauen unabhängig voneinander, ist die Zahl der allein flüchtenden Kinder und Jugendlichen. Währenddessen bekommt Tom Stilton , ein früher hervorragender Ermittler bei der Mordkommission ,eine neue berufliche Chance. Nach Jahren der Abstürze, bis hin zur Obdachlosigkeit, ist er jetzt einigermaßen stabil, so dass ihm seine Freundin Mette Olsäter einen Beraterjob in ihrem Team beim Landeskriminalamt vorschlägt. Den er auch annimmt. Denn der neue Fall den Lisa, Olivia und Bosse unter der Leitung von Mette bearbeiten ist nicht nur grauenvoll sondern auch äußerst verzwickt, denn die Ermittlungen gehen weit über die Landesgrenzen von Schweden hinaus. In einem Wald in der Nähe der Hauptstadt wird durch Zufall die Leiche eines Jungen gefunden. Wer ist dieses Kind und welchem Täter ist er zum Opfer gefallen? Bekommt Mettes Team es mit einem Pädophilen zu tun? In dieser Gegend sind gleich mehrere Personen auffällig geworden. Oder geht die Aufklärung in eine ganz andere Richtung?

    Ein neuer Fall vom Autorenteam Cilla und Rolf Börjlind. Abermals ist es den Beiden gelungen mich mit einem sehr komplexen, durch seine Aktualität bestechend realistischen Krimi regelrecht zu fesseln. Viele Erzählstränge, gerade zum Beginn eines Buches führen bei mir oft dazu, mich zu verwirren. Auch die Börjlinds bedienen sich dieser Erzählweise, jedoch laufen alle ihre Erzählstränge verständlich zu einem komplexen und vielschichtigem Plot zusammen.
    Das Autorenduo greift in seinem neuesten Fall sehr brisante Themen auf, die enormen Anstrengungen die mit dem immensen Zustrom von Flüchtlingen einhergeht, Ausländerfreundlichkeit, Ausländerfeindlichkeit, Menschenhandel und Pädophilie. Aus all diesen schaffen sie es, gepaart mit einer packenden Story, akribischer Recherche und ausgefeilten Charakteren einen wirklich packenden Kriminalroman zu konzipieren.
    Da dies jetzt mein zweites Buch um die Ermittlungstruppe „Olsäter“ ist, kam ich sehr viel besser mit den Geschichten um die Protagonisten zurecht. Alle Beteiligten sind sehr gut gezeichnet und ihre Lebensweise und ihr Lebensalltag nimmt fast ebenso viel Raum ein wie der aufwühlende Fall. Dies ist aber keine Kritik, das macht diese Geschichte so komplex und spannend, so dass ich das Buch, trotz seiner über 500 Seiten nicht aus der Hand legen wollte und konnte.

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 18. Feb 2017 

    Hochspannung bis zur letzten Seite

    Wer die Vorgänger-Bände kennt, wird sich freuen, neben Tom Stilton und Olivia Rönning weitere alte Bekannte wiederzutreffen. Wer sie nicht kennt, wird sie sich nach dieser Lektüre unbedingt anschaffen wollen.
    Wieder einmal greift das Autorenduo Cilla und Rolf Börjlind ein absolut aktuelles Thema auf: Flüchtlinge, insbesondere Jugendliche und Kinder, die allein auf der Flucht und damit leichte Beute für menschenverachtende Verbrecher sind. Im Zentrum steht das Flüchtlingsmädchen Folami, das sich allein in den Stockholmer Straßen durchschlägt, bis sich die selbst obdachlose und drogenabhängige Muriel ihrer annimmt. Für Muriel ist dies eine Chance, endlich einmal Verantwortung in ihrem Leben zu übernehmen und damit den Drogen – zumindest für eine Weile – zu entkommen. Sie suchen Zuflucht in einer kleinen, abgelegenen Hütte in den Wäldern. Doch bald sind sie auch dort nicht mehr sicher und Muriel bittet Tom Stilton um Hilfe.
    Stilton, früher Kriminalkommissar, bevor ihn das Leben so aus der Bahn geworfen hat, dass auch er jahrelang als Obdachloser gelebt hat, hat inzwischen wieder einen Platz im Leben gefunden. Nun will er seiner früheren Chefin Mette Olsäter und seinen Kollegen beweisen, dass er der Polizeiarbeit wieder gewachsen ist. Als die Leiche eines ermordeten Jungen in den Wäldern gefunden wird, gibt es Hinweise auf einen Pädophilenring. Weitere Spuren führen nach Bukarest. Tom und Olivia versuchen dort, der Wahrheit näher zu kommen, bringen sich dabei aber selbst in höchste Gefahr.......
    Was diese Reihe so interessant und abwechslungsreich macht, sind die authentischen Figuren, die ihre besonderen Eigenheiten, Widersprüchlichkeiten, Stärken und Schwächen haben und sich in jedem Band weiterentwickeln. Angesichts des schrecklichen Schicksals der jugendlichen Opfer bleiben Tom, Olivia und selbst Mette Olsäter trotz ihrer Professionalität nicht kühl und abgeklärt, sondern leiden mit den Opfern mit. Und Tom Stilton setzt sich verbissen und ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben für Gerechtigkeit ein.
    Brandaktuell, komplex und hochspannend bis zum Ende!