SchattenWeiss

Buchseite und Rezensionen zu 'SchattenWeiss' von Danielle Weidig
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Im Jahr 2265 leben die Menschen getrennt von ihren Schatten.
Lonka, ein Mädchen aus White York, beginnt als Sechzehnjährige eine Ausbildung bei der NOEMA, der staatlichen Überwachungsbehörde der USA. Schon bald entdeckt sie, dass unter dem Deckmantel der Doctrine of Happiness, welche die Bürger zum Glücklichsein verdammt, beispiellose Verbrechen begangen werden.
Ihre Schattin hingegen erlebt in Black York ebenfalls Beängstigendes, das sie tief an ihrer Welt zweifeln lässt. Sie trifft die gefürchteten Schattenwandler und entschlüsselt mit ihnen die mysteriöse Dreieinigkeit von Körper, Seele und Schatten.
Als Lonka und das Schattenmädchen erkennen, wie stark ihre Schicksale trotz ihrer gewaltsamen Trennung noch miteinander verbunden sind, scheint es zu spät, um Millionen Leben zu retten. Dennoch nehmen sie den Kampf auf, um zusammenzufügen, was seit Urzeiten zueinander gehört.

Den Video-TRAILER zu SchattenWeiss finden Sie auf meiner Amazon-Autoren-Page sowie auf meiner Facebook-Seite.

Stimmen außerhalb von Amazon: Leserunde auf LovelyBooks: https://www.lovelybooks.de/autor/Danielle-Weidig/SchattenWeiss-2097739350-w/leserunde/2098778392/

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:430
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "SchattenWeiss"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 01. Sep 2019 

    Eine schattenlose Zukunft ist keine Zukunft

    Was wäre, wenn der Mensch von seinem Schatten und somit seinen schlechten Eigenschaften getrennt wäre? Wäre er wirklich so glücklich, wie der Staat es befielt oder würde ihm etwas fehlen. Antworten auf die Fragen gibt es in diesem lesenswerten Science-Fiction Roman.

    Inhalt:
    Die sechzehnjährige Lonka lebt in White York. Wie alle anderen hat sie keinen Schatten und die NOEMA, bei der sie ihre Ausbildung beginnt, sorgt dafür, dass alle Bewohner der Stadt glücklich sind. Doch ihr Traumberuf zeigt ihr schon bald Seiten der Gesellschaft, die sie sich vorher nicht vorstellen konnte.
    Parallel dazu lebt in Black York eine Schattin mit gleichem Namen, die dank eines besonderen Tattoos anders als die übrigen Schatten ist und so die Möglichkeit erhält, ihre Umgebung anders zu sehen. Mit Hilfe der Schattenwandler versucht sie, beide Welten wieder zusammenzubringen und den Menschen endlich ihre Schatten wiederzugeben. Dafür könnte es allerdings zu spät sein, denn eine Katastrophe droht, die die Menschheit auslöschen könnte.

    Cover:
    Das farblose Cover zeigt einen Kopf umrahmt von zwei aufgeschlagenen Büchern. Der Titel tritt dank der Farbgebung gut hervor. Trotzdem ein Cover, dessen Bedeutung und Genrezugehörigkeit nicht so schnell klar wird.

    Setting und Stil:
    Das Buch spielt im Jahr 2265, die Menschheit scheint durch die Trennung von ihren Schatten ihr Ziel der Glückseligkeit erreicht zu haben. Doch hinter der Fassade ist eher das Gegenteil der Fall und so bleibt wohl nichts anderes übrig, als den Urzustand wieder herzustellen. White York und Black York werden toll beschrieben und stellen eine glaubhafte Zukunftsvision dar.
    Die Handlung ist in 50 Kapitel aufgeteilt, in denen der Leser hauptsächlich den beiden Lonkas zur Seite steht. Der sehr angenehme Schreibstil lädt dazu ein, immer weiter zu lesen und noch ein paar Seiten mit der jeweiligen Lonka zu verbringen.

    Charaktere:
    Lonka ist dank ihrer Tätowierung etwas Besonderes und so dreht sich die Wiedervereinigung der Welten auch um sie, ihre Entscheidungen und ihre Wandlung vom guten Mitglied der Gesellschaft hin zur Rebellin. Man freundet sich leicht mit ihr an, folgt ihr gerne durch jede Gefahr und ist froh, wenn das Ziel in greifbare Nähe kommt. Besonders spannend dabei sind die Entwicklungen auf der Schattenseite, die eine völlig andere Welt zeigt, in der Lonkas Schatten ganz andere Möglichkeiten hat.
    Das Regime mit seiner Happiness-Doktrin ist dagegen schon fast ein normales Szenarios des Grauens, das einem nur gefallen kann, wenn man genau auf deren Linie ist.
    Lonka kann das alles natürlich nicht alleine bestreiten, sondern findet tolle Mitstreiter, die schon länger an der Veränderung gearbeitet haben, nun aber durch sie den richtigen Schlüssel zum Erfolg entdeckt haben.

    Geschichte:
    Die Möglichkeit den Menschen von seinem Schatten zu trennen, ohne dass dieser vernichtet wird, sondern stattdessen in Silos gefangen gehalten wird, wird logisch erklärt und bietet somit eine nachvollziehbare Grundlage für die Handlung. Dass so etwas nicht gut gehen kann, erklärt sich auch von selber und somit ist man sofort auf Lonkas Seite, die als einzige die Menschheit retten kann. Wenn man glückselig ist hat man ja keine Grund daran zu glauben, dass etwas Negatives passieren kann, und wenn dies doch der Fall ist, dann glaubt man einfach nicht daran. Eine gefährliche Haltung, wie sich zum Ende des Buches zeigt.
    Eine tolle Geschichte, die die Möglichkeiten der Schattenabtrennung hervorragend durchspielt.

    Fazit:
    SchattenWeiss hat mir sehr gut gefallen. Mir gefällt die Geschichte, die Charaktere, das Setting, also eigentlich alles. Die Autorin zeigt ein Zukunftsbild, mit dem ich mich gerne beschäftigt und dessen Möglichkeiten auch in den Lesepausen durchgespielt habe. Ein toller Science-Fiction Roman, den ich Fans des Genres uneingeschränkt empfehlen kann. Ebenfalls etwas für Leser, die starke Charaktere lieben und herausfinden wollen, wie die Menschheit mal wieder ihrem Ende zustrebt.