Saarperlen

Rezensionen zu "Saarperlen"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 10. Dez 2019 

    Mehr Thriller als Krimi

    Als Bauer Gunnar mit seinem Mähdrescher ein Hindernis überfährt, stellt er zu seinem Entsetzen fest: er hat einen Mensch überfahren. Fassungslos die Polizei vor einem Rätsel, denn schon die schiere Masse der Leichenteile ist unerklärlich. Einige Zeit später wird eine zweite Leiche gefunden, wieder im näheren Umfeld von Gunnar, der dadurch in den Focus der Ermittler gerät.
    Veronika Hart, die ermittelnde Beamtin ist neu im Saarland, kämpft mit den üblichen Vorurteilen gegen Frauen in ihrem Beruf und in leitender Stellung, versucht aber trotzdem ihren Job zu machen. Es gibt kaum Ansätze, niemand scheint die beiden Frauen zu vermissen, die Suche läuft erst mal ins Leere.
    Die Autorin gibt auch dem Täter eine Stimme. In abwechselnden Kapiteln ist man mitten in der Polizeiarbeit oder verfolgt die Absichten des Mörders. Dass ich dadurch der Ermittlerin immer eine Spur voraus war, erhöht die Spannung.
    Ich bin persönlich eher eine Leserin des ruhigen Ermittlerkrimis, hier war die Vorgehensweise brutal, ja geradezu sadistisch. Wobei es weniger die Beschreibungen waren, die Autorin hält sich in ihren Schilderungen ziemlich zurück, sondern das Kopfkino, das unweigerlich dabei einsetzt, das mir zu schaffen machte.
    Der Täter handelt aus Rache, das ist schon nach wenigen Seiten klar, aber es ist nicht seine Rache. Er folgt den Anweisungen einer geheimnisvollen SIE, die ihn nach Belieben manipuliert. Allerdings passt seine Intelligenz und seine Grausamkeit für mich nicht zu den Fehlern, die er bei der Entsorgung der Leichen begeht.
    Der Plot hat einige gelungene Finten, lediglich das Ende – der Showdown – hat mich nicht ganz befriedigt.
    Ich habe das Buch mit einer Mischung von Faszination und Abscheu gelesen, aber auch wenn ich einen anderen Krimi erwartet habe, hat mich das Buch gepackt und nicht mehr losgelassen. Was anfangs als Regionalkrimi von der Saar daherkommt, entpuppt sich bald als richtiger Thriller, der mich tatsächlich um meinen Nachtschlaf gebracht hat.
    Wer richtige Thriller mag und gute Nerven hat, ist bei den „Saarperlen“ gut aufgehoben.