Rupert undercover - Ostfriesische Mission: Kriminalroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Rupert undercover - Ostfriesische Mission: Kriminalroman' von Klaus-Peter Wolf
3
3 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Rupert undercover - Ostfriesische Mission: Kriminalroman"

Format:Taschenbuch
Seiten:384
EAN:9783596700066

Rezensionen zu "Rupert undercover - Ostfriesische Mission: Kriminalroman"

  1. Slapstick-Krimi

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 30. Aug 2020 

    Klaus-Peter Wolf hat mit dem Osfriesenkrimi „Rupert undercover“ die machohafte tollpatschige Nebenfigur aus seiner bisherigen Krimis um die Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen 8ns Rampenlicht geholt. Herausgekommen ist ein fast kultiger Slapstick-Krimi, in dem Rupert beweist, dass er zielsicher jedes Fettnäpfchen findet und alle Klischees eines unseriösen sich selbst überschätzenden Ermittlers erfüllt. Zudem bedient Klaus-Peter Wolf die Regeln des klassischen Krimis mit mehreren spannenden Handlungssträngen und einer Auflösung, die bis ganz zum Schluss nicht wirklich vorhersehbar ist. Ein teilweise offenes Ende ruft laut nach einer Fortsetzung mit dem Fettnäpfchensucher Rupert.

    Mit flapsiger Leichtigkeit führt Klaus Peter Wolf seine Leser durch die durchaus düstere Krimihandlung. Rupert löste mit seiner Kollegin Ann Kathrin Klaasen schon viele Fälle, aber jetzt ist er selbst mit einem Fall beauftragt, der ihn (über)fordert. Der Ermittler hat absolute Ähnlichkeit mit dem Sprössling einer Verbrecherfamilie, die schon lange im Fokus des BKA steht, und soll den Beamten undercover helfen. Rupert schlüpft in die Rolle des schillernden Frederico und taucht ein in die Welt des Verbrechens, was dem Bruce-Willis-und Currywurst-Fan sehr zupass kommt. Dass er dabei einen Fauxpass nach dem anderen begeht und ohne Hilfe seiner Kollegen hoffnungslos verloren wäre ist zu erwarten. Die oftmals parodistischen Verwicklungen, die sich aus dem Plot ergeben, sind allerdings spannend und unerwartet.

    Für Fans der Reihe ist dieses Buch sicherlich ein Muss. Für mich ist es das erste Buch des Autors, und ich war anfangs überrascht, wie gut mir die völlige Übertreibung, machohafte Klischeehaftigkeit gepaart mit unglaublicher Tollpatschigkeit gefiel. Ich verstehe den Kult, der sich um die Bücher von Klaus Peter Wolf rankt. Bis zum Schluss blieb ich neugierig, wie dieser völlig inkompetente Polizist aus der Misere heil heraus kommen würde.
    Dennoch - ich werde wohl kein Fan der Reihe werden, denn insgesamt war es für meinen persönlichen Geschmack ein wenig zu viel Slapstick und Übertreibung.

  1. Ostfriesische Undercover-Mission

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 02. Aug 2020 

    n den Küstenkrimis von Klaus-Peter Wolf geht es in der Regel um die ostfriesische Kommissarin Ann Kathrin Klaaasen und ihren Mann, man könnte auch sagen Adlatus, Frank Weller. Spannend, solide und mit friesisch-herbem Charme, allerdings muss ich zugeben, dass mich persönlich die allgemein anerkannte Perfektion der Kommissarin (keiner fasste so viele Serienmörder wie sie) ein wenig nervt. Der Spannung tut es obendrein Abbruch, wenn klar ist: Ann Kathrin Klaasen wird auch diese Herausforderung wuppen, am Ende gepriesen von ihrem persönlichen Hofberichterstatter bei der örtlichen Presse (die personenkultartige Verehrung durch den Lokaljournalisten, der im Auftrag auch mal Falschinformationen zugunsten der Ermittlungen verbreitet, stört mich schon berufsbedingt. So was geht gar nicht.). Und am Ende essen alle Marzipan und Torte von ten Kate.

    Die komische, ja Anti-Figur bei so viel Perfektion ist Rupert. Es gibt fleißigere und engagiertere Leute bei der Polizei. Es gibt auch entschieden solche, die mehr politische Korrektheit verinnerlicht haben. Der Rupert ist der ewig Pubertierende, dessen Aufmerksamkeit besonders schnell von kurzen Röcken oder tiefen Ausschnitten abgelenkt wird, während seine new age-beseelte Ehefrau völlig unverständliche Geduld mit ihrem Gatten zeigt. Ruperts Macho-Sprüche können schon ziemlich nerven, doch auch wenn er sich bei der Arbeit selten ein Bein ausreißt, träumt er von künftiger Größe - schon mehrfach hat er sich beim BKA beworben. Allerdings bisher stets vergeblich.

    Doch nun ruhen die Hoffnungen einer toughen rothaarigen Sonderermittlerin des BKA, die eigentlich ganz in Ruperts Beuteschema passt, auf dem Ostfriesen-Cop. Denn Rupert weist täuschende Ähnlichkeit mit dem Spross eines deutsch-südamerikanischen Drogenclans auf, der nun als Thronprinz die Geschäfte übernehmen soll. Zufälligerweise ist er wegen einer Überdosis in einem Gefängnis gelandet Beste Voraussetzungen, einen Ausbruch zu inszenieren und Rupert als Double auf Undercover-Mission zu schicken. Kann eigentlich nur schief gehen?

    Mit "Rupert Undercover" hat Klaus Peter Wolf erstmals Rupert in den Mittelpunkt der Handlung gestellt. Für Komplikationen ist von Anfang an gesorgt, denn der weitgehend ungebriefte Rupert muss reichlich improvisieren. Getrübt wird seine Rolle als Mafia-Erbe durch die Tatsache, dass Frederico, der echte Drogen-Erbe, abgesehen von seinem Heroin-Problem ein kunstsinniger Weinkenner und Vegetarier ist. Bier und Currywurst können ab sofort nur noch konspirativ genossen werden. Mit Fredericos soziopathischen Gewährsmann Klebowski hat Rupert einen Mann an seiner Seite, vor dem er keine Schwäche zeigen darf - und dann wären da noch diverse konkurrierende Familien, die Frederico an Leib und Leben wollen sowie ein sadistischer Killer, der einen Auftrag durchzuführen hat.

    Das ist teils slapstickhaft überdreht und voll überzogener Komik, teils aber auch voll brutaler Härte. Die Kombination dieser Elemente gelingt in "Rupert Undercover" allerdings nicht so gut wie, sagen wir mal, in einem Tarrantino Film. Der Autor scheint sich nicht zwischen Realsatire seiner eigenen Figuren und einem toughen Psychokrimi entscheiden zu können - und das macht die Schwäche von "Rupert undercover" aus. Das Buch ist nicht ohne Charme, aber bei der Umsetzung zwischen Cozy, Komik und Noir wäre eine einheitlichere Linie besser gewesen. Spannend ist es dennoch und am Ende zeichnet sich ab, dass Ruperts Undercover-Leben gerade erst begonnen haben könnte. Jedenfalls nach einer Verschnaufpause bei Marzipan und Torte. Fortsetzung folgt?!