Rost auf dem Fahrrad

Buchseite und Rezensionen zu 'Rost auf dem Fahrrad' von Saskia Louis
3.5
3.5 von 5 (2 Bewertungen)

Was haben ein alter Mann und ein rostiges Fahrrad gemeinsam? Sie haben beide eine Geschichte zu erzählen.

Über booksnacks
Kennst du das auch? Die Straßenbahn kommt mal wieder nicht, du stehst gerade an oder sitzt im Wartezimmer und langweilst dich? Wie toll wäre es, da etwas Kurzweiliges lesen zu können. booksnacks liefert dir die Lösung: Knackige Kurzgeschichten für unterwegs und zuhause!
booksnacks – Jede Woche eine neue Story!

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:27
Verlag: booksnacks.de
EAN:

Rezensionen zu "Rost auf dem Fahrrad"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 07. Jun 2017 

    Das Altern macht nicht schöner

    Klappentext:
    Was haben ein alter Mann und ein rostiges Fahrrad gemeinsam? Sie haben beide eine Geschichte zu erzählen.
    Was haben ein alter Mann und ein rostiges Fahrrad gemeinsam? Sie haben beide eine Geschichte zu erzählen.

    Rezension:
    Bei einer Fahrt mit seinem Fahrrad stellt ein Witwer fest, dass zwischen seinen Alterserscheinungen und denen seines Fahrrads eigentlich kein grundlegender Unterschied besteht.
    Saskia Louis präsentiert in dieser Kurzgeschichte aus der booksnacks-Reihe ein paar kurze philosophische Gedanken über das Altern. Auch wenn diese durchaus das Nachdenken lohnen, gelangt am Ende weder der Protagonist noch der Leser zu einer wirklichen Erkenntnis. Auch der Grund, wieso der Mann eine – wie er weiß – defekte Telefonzelle aufsucht, erschließt sich dem Leser leider nicht. Mit einer besseren Rahmenhandlung könnten die Gedanken über das Altern deutlich gewinnen.

    Fazit:
    Ein paar philosophische Gedanken über das Altern – leider nicht mehr.

    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
    Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 29. Mai 2017 

    Rostflecken oder Altersflecken wer kann mehr berichten?

    "Je länger eine gute Geige gespielt wird, desto schöner ist ihr Ton.
    Je älter die Geige, umso süßer der Ton." (Sprichwort)
    Ein altes Fahrrad übersät mit Rostflecken und ein Mann der seine Altersflecken betrachtet. Was würde dieses Fahrrad wohl berichten, wenn es reden würde? Und was kann uns dieser Mann alles erzählen, an dem der Zahn der Zeit genagt hat? Nicht wohl ist ihm mit seiner neugewonnen Freiheit, da ist es doch schön die Sicherheit einer Telefonzelle zu spüren. Doch ein kleines Mädchen bringt es auf den Punkt, sie zeigt ihm was Leben noch bedeutet und das man keine Angst haben muss, auch wenn man Alt ist.

    Meine Meinung:
    Saskia Louis ist mit dieser wirklich sehr kurzen Story eine Kurzgeschichte mit sehr viel Weisheiten gelungen. Vielleicht sollten wir weniger zurückschauen und auch nicht nach dem Äußeren gehen, sondern die Erfahrungen sind viel wichtiger. Und von diesen können alle etwas schöpfen, auch die Jüngeren. Diese Sätze haben mir sehr gut gefallen: „Nun, es hat dennoch bereits einen sehr langen Weg hinter sich.“ sagte der Mann. "Ist doch super! Dann hat es schon viel geübt." meinte das Mädchen. Eine Geschichte, die uns zum Nachdenken bringen sollte, um sich klar zu machen, was ist wichtig im Leben und das man auch noch im Alter wertvoll sein kann. Vielleicht hätte der Geschichte noch ein kleines bisschen mehr Länge und Tiefe gutgetan. Aber der Vergleich altes Fahrrad und Mensch fand ich schon sehr gelungen und das aus der Feder einer jungen Autorin. Ich weiß nur nicht, ob alle noch diese gelben Telefonzellen kennen, die Saskia Louis in der Geschichte erwähnte. Trotzdem fand ich sie für die Kürze sehr auf den Punkt gebracht und deshalb 4 von 5 Sterne.