Rebenopfer: Ein Elwenfels-Krimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Rebenopfer: Ein Elwenfels-Krimi' von Britta Habekost
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Rebenopfer: Ein Elwenfels-Krimi"

Format:Taschenbuch
Seiten:480
Verlag:
EAN:9783492315814

Rezensionen zu "Rebenopfer: Ein Elwenfels-Krimi"

  1. Elwenfels ist eine Reise wert

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 14. Okt 2020 

    Der "Messekönig" Hans Strobel wird vermisst . Er war aus privaten Gründen in das rheinlandpfälzische Deidesheim gereist und war dann plötzlich verschwunden . Der Fall wurde zu den Akten gelegt weil Strobel unauffindbar war . Nadine Strobel , die Millionärsgattin , beauftragt Privatdetektiv Carlos Herb nach ihrem Mann zu suchen . Falls nämlich sein Tod nicht nachweisbar wäre bekommt sein Vermögen eine humanitäre Einrichtung in Laos und nicht seine Frau . Herb der aus Hamburg stammt reist in die pfälzische Wildnis , wo er sich als erstes auf einem Weinfest wiederfindet .

    Die Protagonisten sind typische Pfälzer die ihren Wein lieben . Außer Carlos Herb ... den Biertrinker . Er ist sympathisch und tat mir leid , weil er zumindest am Anfang der Story kein Wort pfälzisch konnte . Die anderen Charaktere sind jeder auf seine ganz eigene Art sympathisch und passen sehr gut in das Buch hinein . Der Schreib - und Erzählstil ist bildhaft , alles wird genaustens beschrieben außerdem ist er flüssig zu lesen . Die Handlung spielt sich hauptsächlich in Elwenfels und Umgebung ab .

    Fazit : Es wird öfters pfälzische gesprochen , das aber sogleich mehr oder weniger übersetzt wird , das fand ich sehr gut . Bei einem Regionalkrimi sollte der Dialekt nicht zu kurz kommen . Ich musste öfters lächeln über die Angewohnheiten der Einheimischen . Die Stimmung zu Beginn des Krimis ist etwas unheimlich und gruselig das macht das ganze spannend . Auch hatten mich auf den ersten Seiten die Einheimischen genervt aber mit der Zeit sind sie mir immer symphatischer geworden . Das Cover passt hervorragend zu diesem Buch und im Glossar werden die pfälzischen Wörter ins Hochdeutsche übersetzt . Dieser Regionalkrimi ist abwechslungsreich geschrieben, man glaubt ja gar nicht was in so einem kleinen Dorf alles passieren kann .

  1. Lesenswert - am besten bei einem großen Glas Wein

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 16. Sep 2020 

    Nie und nimmer hätte der Hamburger Privatermittler Carlos Herb geahnt, was ihn im Pfälzer Dorf Elwenfels erwartet. Carlos soll für Frau Strobel ihren verschwundenen Gatten Hans finden. Dieser ist vor einiger Zeit, auf der Suche nach einem prämierten Wein, verschwunden. Alle Indizien deuten nach Elwenfels. Nordlicht Carlos macht sich also auf den Weg in das beschauliche Dorf und sieht sich mit allerhand Kuriositäten konfrontiert: Nirgendwo gibt es sein geliebtes Pils, alle Dorfbewohner reden in einer seltsamen Sprache und jeder kennt jeden. Zudem wird Carlos das Gefühl nicht los, dass die Elwenfelser ihm etwas verheimlichen…
    Wer, wie ich, die Weinberge und die Pfälzer Idylle liebt, der muss dieses Buch lesen. Ich habe schon den ein oder anderen Regional-Krimi gelesen, dieser ist jedoch anders und hat mich beim Lesen häufiger überrascht. Neben der Idylle und dem Kriminalfall werden auch viele weitere Themen aufgegriffen, die sich sonst eher weniger in Regional-Krimis finden. Zum Beispiel Rituale und Mythen aus bestimmten Regionen, Dorfzusammenhalt und ein ganz ganz großes Geheimnis.
    Sprachlich ist das Buch sehr gut geschrieben. Die Autoren fangen die wunderschöne Landschaft aber auch die unterschiedlichen Charaktere im Dorf gut ein, ohne dabei abzuschweifen. Insbesondere Protagonist Carlos legt im Laufe des Buches eine beträchtliche Entwicklung hin und damit meine ich nicht (nur) seine Entwicklung vom Pils- zum Weintrinker. Aber auch die Nebencharaktere sind sehr interessant beschrieben, bis hin zu leicht schrullig. Man merkt, dass die Elwenfelser die gleichen Probleme haben wie der Rest der Welt – nur dass sie eben in ihrer eigenen kleinen Welt leben, die einen vollends in den Bann zieht. Der Dialekt der Dorfbewohner rundet das Bild ab. Obwohl ich kein einziges Wort Pfälzisch sprechen kann, habe ich keine Probleme gehabt die Dialoge zu verstehen. Lediglich am Anfang musste ich den ein oder anderen Satz zweimal lesen, dann hatte ich es aber drauf. Und was wäre denn ein Regional-Krimi ohne den regionalen Sprachgebrauch?
    Der Spannungsbogen der Geschichte baut sich bis etwa zur Mitte des Buches langsam auf. Man braucht etwas Zeit um die Umgebung und die Dorfbewohner kennenzulernen, was mich aber nicht gestört hat, denn auch die seltsamen Dorfbewohner werfen bereits Fragen auf. Zu Mitte des Buches kommt dann der Kriminalfall richtig in Fahrt und ich stand immer wieder vor neuen Rätseln, die sich nach und nach aufgelöst haben. Zwischenzeitlich wurde das Buch aber so lustig, dass ich nicht mehr wusste, ob ich gerade einen Krimi lese oder eine Komödie. So oder so: Es hat mir sehr gut gefallen.
    Von mir gibt es 5/5 Sternchen für einen sehr gelungenen Auftakt zur Elwenfels-Reihe.