Raum: Roman

Rezensionen zu "Raum: Roman"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 29. Nov 2015 

    Eingesperrt in 16 Quadratmeter

    Der kleine Jack lebt eingesperrt in einem kleinen Raum, sein einziger Zugang zur Außenwelt ist der Fernseher und seine wenigen Spielsachen.
    Jack selber kennt nichts anderes, er wurde in dem Raum geboren und ist seither dort aufgewachsen. Im Gegensatz zu seiner Ma, sie lebt von den Erinnerung an die Außenwelt, ihr Familie und die Hoffnung frei zu kommen.
    Jack denk das die Bilder die er im Fernsehen sieht alle nur Fantasie sind und nicht wirklich.
    Schon länger plant seine Mutter aus dem Raum auszubrechen und versucht einen Weg zu finden diesen Plan gemeinsam mit ihrem Sohn umzusetzen.
    Aber möchte das Jack überhaupt ?? Schließlich kennt er die Welt da draußen gar nicht, für ihn existiert sie nicht.

    Meine Meinung:
    Ein tolles Buch das ich bei einem Büchereifrühstück empfohlen bekommen habe.
    Es erinnerte mich etwas an das Schicksal von Natascha Kampusch.
    Das Buch geschrieben aus der Sicht des kleinen Jack´s hat die Autorin sehr gut hinbekommen. Der Schreibstil in einfacher oft in der kindlichen Naivität und Denkweise gehalten und dadurch wird einem das Schicksal erst klar wenn man die Sehnsucht und die Worte der Mutter liest.
    Ich dachte beim lesen oft wie hätte ich diese Situation als Mutter ausgehalten.
    Die Geschichte berührt einen sehr und auch was sie dann erleben nach dem sie den Raum verlassen hätte ich mir so gar nicht vorgestellt.
    Ein Buch das ich sehr empfehlen kann, aber nichts für empfindliche Seelen ist.

    Von daher 5 von 5 Sternen.