Provenzalisches Feuer: Ein Fall für Pierre Durand

Buchseite und Rezensionen zu 'Provenzalisches Feuer: Ein Fall für Pierre Durand' von Sophie Bonnet
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Provenzalisches Feuer: Ein Fall für Pierre Durand"

Ein idyllisches Dorf in der Provence. Ein rauschendes Sommerfest. Doch einer der Gäste wird den Morgen nicht erleben.


Juni in der Provence. Im idyllischen Sainte-Valérie feiert man den Sommerbeginn mit einem traditionellen Fest. Noch spät in der Nacht wird im Schein des Feuers gegessen und getanzt – bis mitten im Auftritt der gefeierten Rockband Viva Occitània ein Journalist erstochen wird. Waren ihm seine Recherchen vor Ort zum Verhängnis geworden? Pierre Durands Ermittlungen führen ihn zu aufgebrachten Dorfbewohnern, zu den Hütern einer aussterbenden Sprache – und zu der Sängerin Aurelie Azéma, die sich für die Unabhängigkeit Okzitaniens einsetzt. Während Pierre in die Mythen der alten Provence eintaucht, ahnt er nicht, dass seine Schritte längst beobachtet werden. Und dass der Tod des Journalisten erst der Anfang war.


Diskussionen zu "Provenzalisches Feuer: Ein Fall für Pierre Durand"

Format:Kindle Edition
Seiten:320
EAN:

Rezensionen zu "Provenzalisches Feuer: Ein Fall für Pierre Durand"

  1. es entzündete sich nicht wirklich

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 16. Aug 2020 

    Provenzalisches Feuer von Sophie Bonnet, gelesen von Götz Otto.

    Es sollte ein fulminantes Sommerfest in Sainte-Valérie werden. Der Bürgermeister hat sich mächtig ins Zeug gelegt und die Werbetrommel gerührt.. Allerdings nimmt es ein schnelles Ende, denn mitten im Getümmel ist ein Mord geschehen. Nur schwer bekommt der Kommissar etwas aus den gekränkten Dorfbewohnern heraus. Eine Spur führt ihn allerdings zu der Sängerin Aurelie Azéma, die sich für die Unabhängigkeit Okzitaniens einsetzt.

    Bei Feuer denke ich eigentlich eher an lodern und brennen. Feuer ist aktiv. Aber hier habe ich kein Feuer gespürt. Es war eher langweilig im Gegensatz zu Band 1-3, die ich sehr gerne gelesen hatte. Kommissar Pierre Durand ermittelt eher gelangweilt, versucht irgendwelche Informationen aus den Dorfbewohnern herauszubekommen. Bisher haben wir auch immer am Privatleben des Kommissars teilnehmen dürfen, in seinem neuen Haus mit Ziege und Freundin Charlotte, die ihr eigenes kleines Lokal eröffnen möchte.

    Wenn man ein Einschlaf-Hörbuch braucht, dann eignet sich dieses hervorragend. Die Auflösung versöhnte mich ein wenig, daher 3 Sterne. Ansonsten ist es ein unspektakulärer Krimi, mit dem ich nicht richtig warm geworden bin.

    Teilen