Profiling Murder - Fall 7: Stumme Opfer (Laurie Walsh Thriller Serie)

Rezensionen zu "Profiling Murder - Fall 7: Stumme Opfer (Laurie Walsh Thriller Serie)"

  1. Wenn der Handel mit Organen über Leichen geht

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 29. Mai 2020 

    "Organspende geht uns alle an. Jeder von uns kann plötzlich durch eine schwere Krankheit oder einen Unfall auf ein neues Organ angewiesen sein." (Angela Merkel)
    In der Wüste von Phönix wird innerhalb kürzester Zeit mehrere Leichen gefunden. Alle weisen ähnliche Merkmale auf, sie sind Latinos und alle wurde ausgeweidet. Handelt es sich dabei um einen Ritualmord und warum werden nur Latinos vom Täter getötet? Schnell stellen Laurie und Jake fest, dass die meisten der Toten nicht in den USA gemeldet waren. Zusammen mit einem mexikanischen Kollegen finden sie weitere Vermisste und können die Opfer nacheinander zuordnen. Als sie nicht mehr weiterkommen, schleusen sie ihre Kollegin Teresa bei Southwestern Plasma ein, bei der sich zuvor viele der Opfer als Spender registriert haben. Doch dabei gerät Teresa selbst ins Visier des Täters.

    Meine Meinung:
    Band 7 der Dranbleiber-Reihe "Profiling Murder" überrascht jetzt mit einer ganz anderen Cover Aufmachung. Diesmal geht es in dem Band um illegalen Organhandel, der auch vor Mord nicht zurückschreckt. Der Schreibstil ist informativ, unterhaltsam und spannend. Wie überall weltweit fehlt es auch in den USA an Organen für betroffene Patienten. Dadurch kommt es häufig zu illegalem Organhandel, dort werden zu horrenden Preisen Organe verkauft. Doch wie kommen solche Händler an ihre Organe? Allzu oft hört man ja von Fällen, wo arme Menschen ihr Organ verkaufen, wie zum Beispiel eine Niere. Doch leider haben wir ja von den meisten Organen nur eines. Und so scheint es in Laurie und Jakes neustem Fall jemand auf illegale, lateinamerikanische Einwohner abgesehen zu haben, die niemand so schnell vermisst. Diese werden entführt, ihre Organe entnommen und dadurch natürlich getötet. Doch wer koordiniert so etwas, den man kann doch nicht einfach ein Organ jedem Beliebigen transplantieren? Schnell haben die beiden Ermittler einen Verdacht, den die Spur führt zu der Blutzentrale Southwestern Plasma. Dania Dicken hat hier diesmal ein Thema aufgegriffen, das immer wieder aktuell ist, den Organe werden ja heutzutage weltweit extrem gesucht. Ich wäre mir da nicht so sicher, ob es nicht Länder gibt, die heute genauso alles daransetzen, um an ein Organ zu kommen. Trotzdem ist es erschreckend zu erleben, dass man auf die Idee kommt für so etwas Menschen zu kidnappen und zu ermorden. Auch in Sachen Privatleben lässt uns die Autorin wieder blicken, sodass es erneut eine gute Mischung aus Ermittlungen und Privatem gibt. Zwar fand ich den Spannungsbogen diesmal nicht ganz so hoch wie bei den vorherigen Folgen, doch das Thema ist wieder sehr interessant. Ich habe mich wieder sehr gut unterhalten, was sicher auch an der Kürze der Bücher liegt. Wer also etwas für das kurze Lesevergnügen sucht, der ist hier genau richtig. Und für alle, die mehr über Laurie und Jake erfahren möchten empfehle ich unbedingt, die sechs Folgen davor zu lesen. Da es mir wie gesagt nur ein wenig an Spannung fehlte, gebe ich dieser Folge nur 4 1/2 von 5 Sterne.