Pretty Venom: Roman (Gray Springs University 3)

Buchseite und Rezensionen zu 'Pretty Venom: Roman (Gray Springs University 3)' von Ella Fields
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

„Was tust du, wenn außer Liebe nichts mehr übrig ist?“

Callum Welsh hatte die Kunst, mich zu hassen, bereits perfektioniert, als wir noch Kinder waren und dachten unsere Eltern würden uns früher oder später aus wirtschaftlichen Gründen gemeinsam vor den Traualtar zwingen. Er dachte, mir würde es gefallen, aber ich habe mir nur gewünscht, dass er mich in Ruhe lässt. 
Bis er mir eines Nachmittags meinen ersten Kuss stahl. 
Und trotz allem, was bis dahin geschehen war, war danach nichts mehr wie zuvor.

Mit den Jahren schmolz das Eis um unsere Herzen und er hasste mich nicht mehr. Er liebte mich sogar genug um mich zu heiraten.
 
Bis ich einen dämlichen Fehler machte und alles ruinierte. 

Der Hass kam zurück. Mit bösen Worten und noch schlimmeren Taten. Aber wir waren keine Kinder mehr. Ich konnte sein Gift ertragen. 

Er würde wieder zu mir gehören, selbst wenn es mich die Reste meines gebrochenen Herzens kosten würde.

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:400
Verlag: Forever
EAN:

Rezensionen zu "Pretty Venom: Roman (Gray Springs University 3)"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 06. Okt 2019 

    Gelungener Reihenabschluss

    Inhalt: "Pretty venom" ist der Abschlussband der "Gray Springs University"-Reihe von Ella Fields. Im dritten Band geht es um Callum und Renee. Die beiden lernen sich als Kinder kennen, nachdem Renee mit ihren Eltern umgezogen ist. Ihre Eltern sind befreundet und wollen ihre Firmen zusammenlegen. Natürlich sind sie in den Augen ihrer Mütter ein Traumpaar. Die beiden sehen das aber absolut nicht. Sie hassen sich, wobei der Hass sich zeitweise zur Liebe entwickelt. Dann passiert allerdings etwas und der Hass ist, zumindest bei einer Person, zurück. Werden sie es schaffen wieder zueinander zu finden?

    Meinung: Auch dieses Cover gefällt mir, trotz den Gesichtern, ganz gut. Es passt perfekt zu den anderen beiden Covern, da es auf die gleiche Art gemacht worden ist. Der Titel passt gut zur Geschichte. Nina Bader hat, genauso wie bei den ersten beiden Bänden, auch diesen übersetzt. Der Schreibstil ist genauso toll wie bisher. Positiv aufgefallen ist, dass dieser Band keine auffälligen Rechtschreibfehler hat. Das hatte ich beim letzten Teil bemängelt, da es dort ziemlich viele waren. Besonders auf diesen Teil war ich sehr gespannt, da mich der Cliffhanger im zweiten Band ziemlich neugierig auf die Geschichte von den beiden gemacht hat. Die Idee fand ich von Anfang an gut. Auch während des Lesens fand ich sie immer noch gut. Anfangs war ich etwas überrascht, da ich damit gerechnet hatte, dass es kurz vor dem Cliffhanger oder danach einsetzen würde. Die Autorin hat aber wieder bewiesen, dass sie ihre Leser nicht gerne allzu lange im Dunkeln lässt und sie gerne möchte, dass der Leser von Anfang an dabei ist. So hat auch dieses Buch beim Beginn ihrer gemeinsamen Geschichte angefangen. Wir lernen die beiden bei ihren ersten Begegnungen kennen. Jedes Kapitel erzählt von gemeinsam erlebten Situationen und Momenten von der Kindheit bis zu Zeit an der Universität. Die Geschichte wird sowohl aus Renees als auch Callums Sicht erzählt, so dass man immer einen guten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt beider Seiten bekommt. Das hat mir sehr gut gefallen. Allerdings gab es zwischendurch ein paar kleine Längen, dadurch, dass die Geschichte schon so früh anfängt und zwischendurch auch mal nicht so viel passiert. Diese Längen sind zum Glück nur kurz. Ehrlich gesagt hat mich der Verlauf der Geschichte ein bisschen überrascht, da ich mit dem Grund für den erneuten Hass nicht gerechnet hatte. Der Geschichtsverlauf hat mir sehr gut gefallen. Gerade auch der Grund für den Hass und dass es von dieser Person ausging, da man wenn es eher andersrum erwartet hätte, da sowas typisch für solche Geschichten wäre. Die Gedanken, Gefühle und Handlungen fand ich realistisch und gut dargestellt. Die beiden Charaktere fand ich auch toll. Die Chemie zwischen den beiden war gut, sodass sie für mich eigentlich ein gutes Paar abgeben. Ehrlich gesagt gab es auch Szenen, in denen ich abwechselnd eine/n von den beiden immer mal wieder nicht mochte, aber das hielt sich in Grenzen. Für mich macht das manchmal auch eine gute Geschichte aus. Schließlich benimmt sich jeder Mensch mal so, dass man ihn kurz nicht mag. Gerade das macht die Geschichte und die Charaktere so echt. Auch die Nebencharaktere mochte ich. Sie waren gut ausgearbeitet und individuell. Natürlich hat mich das Wiedersehen mit den Charakteren aus den ersten Bänden sehr gefreut. Diesmal gab es auch nicht so viele Szenen- und Dialogwiederholungen wie in Band zwei. Ich finde es sehr schade, dass die Zeit an der Gray Springs University jetzt beendet ist.

    Fazit: Ein gelungener Abschluss der "Gray Springs University"-Reihe von Ella Fields! Zwar gefällt mir der erste Band immer noch am besten, aber dieser erreicht Platz zwei der Reihe. Ich kann die ganze Reihe einfach nur jedem ans Herz legen, der gerne Geschichten, die an der Uni spielen, liest.