Perfectly Broken

Rezensionen zu "Perfectly Broken"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 06. Okt 2019 

    Berührender Schreibstil

    Inhalt: In "Perfectly Broken" von Sarah Stankewitz geht es um Brooklyn, die von Manchester nach Bedford zieht, um einen Neustart zu wagen. Ihre neue Wohnung ist besonders. In ihrem Schlafzimmer gibt es eine abgeschlossene Tür, die eine Verbindung zur Nachbarswohnung ist. Durch die dünne Verbindungstür kann sie die Gespräche von ihrem Nachbarn Chase mit anhören. Er zieht sie durch sein Klavierspiel in den Bann. Langsam entwickelt sich eine Freundschaft zwischen der Tür. Brooklyns einzige Regel ist, dass sie sich nicht richtig treffen. Zu groß ist ihre Bindungsangst. Schließlich gehört ihr Herz seit Jahren einem anderen.

    Meinung: Das Cover ist wirklich traumhaft schön. Der Marmorhintergrund, die goldene Verzierung und die schwarze Schrift harmonieren perfekt zusammen. Mir gefällt es auch besonders gut, da ich so ein Buchcover bisher noch nie gesehen habe. Alleine dadurch fällt es auf. Der Schreibstil von der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte wird sowohl aus Brooklyns, als auch Chase Sicht erzählt. Die Entwicklung von den beiden von Fremden zu Freunden zu einem Paar gefällt mir gut. Auch die Anfangssituation fand ich sehr amüsant und interessant. Die Umsetzung davon hat mir sehr gut gefallen. Leider muss ich sagen, dass die Wendung gegen Ende schon vorhersehbar war. Schon in einigen Büchern gab es solche Auflösungen. Meiner Meinung nach hätte dieses Buch das nicht nötig gehabt. Es war auch so wunderschön. Die Chemie zwischen den beiden hat einfach gestimmt und somit überzeugt. Chase ist ein Traum von Mann. Er ist geduldig, einfühlsam, charmant und liebevoll. Trotzdem hat auch er ein paar kleine Ecken und Kanten. Mit seiner einfühlsamen Art überzeugt er einfach. Er schafft es Brooklyns Mauern Stück für Stück einzureißen. Brooklyn wurde von der Autorin wundervoll beschrieben. Man konnte richtig mit ihr mitfühlen und leiden. Trotzdem ist sie eine starke Person und versucht nach vorne zu sehen und für sich und ihre Zukunft zu kämpfen, auch wenn es ihr noch etwas schwer fällt die Vergangenheit los zu lassen. Man kann sie einfach nur sympathisch finden und als Freundin haben wollen.
    Auch die Nebencharaktere fand ich toll. Nur zu gerne würde ich sie alle kennenlernen und eine Runde mit ihnen quatschen. Besonders der liebe Herr mit dem Auto hat es mir angetan, wobei ich Chases besten Freund auch nicht schlecht finde oder Brooklyns neue Arbeitgeberin.

    Fazit: Sarah Stankewitz schafft es einem das Gefühl zu geben alles live mitzuerleben. Sie transportiert perfekt die Gefühle und schreibt wunderschön. Ab und zu gibt es auch etwas zum grinsen. Taschentücher sollte man bei diesem Buch auf jeden Fall auch bereit halten. Ihre Charaktere sind einfach nur sympathisch. Mit dieser Geschichte erschafft sie nichts komplett neues, aber setzt es auf ihre Art wirklich toll um. Auf jeden Fall eine dicke Empfehlung für dieses Buch und Autorin!