Percy Jackson, Band 1: Percy Jackson - Diebe im Olymp

Buchseite und Rezensionen zu 'Percy Jackson, Band 1: Percy Jackson - Diebe im Olymp' von Rick Riordan
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Percy Jackson, Band 1: Percy Jackson - Diebe im Olymp"

Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule. Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein! Langsam wird ihm klar: Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen.
Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen.
Die Götter stehen Kopf - und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer ...

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:448
Verlag: Carlsen
EAN:9783551310583

Diskussionen zu "Percy Jackson, Band 1: Percy Jackson - Diebe im Olymp"

Lesern von "Percy Jackson, Band 1: Percy Jackson - Diebe im Olymp" gefiel auch

Rezensionen zu "Percy Jackson, Band 1: Percy Jackson - Diebe im Olymp"

  1. Mythologie für Anfänger...

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 18. Jun 2014 

    Percy (Perseus) Jackson ist ein 12jähriger Junge, der ständig in Schwierigkeiten zu geraten scheint. Seit sechs Jahren fliegt er jedes Jahr von einer anderen Schule und leidet an ADHS sowie an Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten. Zu Lehrern hat er von jeher ein eher angespanntes Verhältnis, doch die Feindseligkeit seiner Mathelehrerin überrascht ihn dann doch. Als ihn seine Lehrerin bei einem Museumsbesuch sogar angreift und Percy plötzlich ein Schwert in der Hand hält und die Lehrerin damit zu Staub zerfallen lässt, glaubt er seinen Verstand zu verlieren.
    Doch schließlich häufen sich die merkwürdigen Vorfälle derart, dass Percy nicht mehr an Zufälle glauben kann. Als er sich vor dem Angriff eines Minotaurus gerade noch mit seinem Freund Grover in das Sommercamp Half-Blood retten kann, kommt er der Wahrheit auf die Spur. Er ist wie die meisten anderen der Camp-Besucher ein Halbblut: halb Mensch, halb Gott. Und sein Vater ist kein geringerer als der Meeresgott Poseidon...

    "In der vergangenen Woche hatte ich gelernt, misstrauisch zu sein. Schließlich konnte ja jeder ein Ungeheuer oder ein Gott sein. Man wusste es einfach nicht." (S. 305)

    Als ob diese Erkenntnis nicht schockierend genüg wäre, erfährt Percy noch, dass unmittelbar ein schrecklicher Krieg zwischen den Göttern bevorsteht, der die ganze Kultur des Abendlandes in den Untergang reißen würde. Einzig Percy und seine Freunde können diesen Krieg verhindern - doch scheint die Aufgabe unerfüllbar und die Zeit drängt.
    Kaum ausgebildet und nur mit zwei Freunden an seiner Seite macht sich Percy dennoch auf den Weg. Denn schließlich muss er nicht nur den Krieg der Götter verhindern, sondern auch noch jemanden retten, den er sehr liebt - und der ohne ihn verloren ist...

    Es ist erkennbar, dass das Buch für jüngere Leser geschrieben wurde, und diesem Leserkreis wird das Buch wirklich gerecht. Als Kind hätte ich das Buch verschlungen, aber auch als Erwachsene hatte ich durchaus meinen Spaß daran. Schön fand ich, dass der Leser mit Percy zusammen hinter die Geheimnisse kommt und stets nur genauso viel weiß wie er.
    Eine witzige Idee, die alten Gottheiten in die heutige Zeit zu verfrachten, und auch wenn im Laufe der Handlungen viele Götter, Halbgötter, Titanen und allerlei mythische Geschöpfe auftauchen, habe ich mich nicht erschlagen gefühlt. Mythologie für Anfänger sozusagen. Das Glossar im Anhang bietet da zudem noch einen Überblick über die Gottheiten der alten Zeit und dient als Orientierung, wenn man mal den Überblick zu verlieren droht...

    Unterhaltsam, abwechslungsreich, witzig, voller origineller Ideen und mit viel Action kommt das Buch daher, dabei lässt der flüssige Schreibstil einen nur so durch die Seiten gleiten. Herrlich auch, wie respektlos Percy oft mit den Göttern und den andern mythischen Geschöpfen umgeht.
    Zwar bleiben die Hauptcharaktere noch recht oberflächlich gezeichnet, aber sie haben ja noch vier weitere Bände Zeit, um sich zu entwickeln. Auch sind nicht alle Ideen wirklich neu, aber sie wurden hier spritzig und originell umgesetzt - und insgesamt macht das Buch Lust auf mehr!

    Wie gut, dass es bald auch zum zweiten Band eine Leserunde geben wird! Ich freue mich darauf...

    © Parden