Mutterherz: Die Amtsschimmelflüsterer IV - Der Kalletalkrimi

Rezensionen zu "Mutterherz: Die Amtsschimmelflüsterer IV - Der Kalletalkrimi"

  1. 5
    (5 von 5 *)
     - 21. Jul 2019 

    Haben Gesundheitsamt und Schulärztin die Zeichen falsch gedeutet

    „Endlich. Sie gehören zu den Amtsschimmelflüsterern. Sie helfen mir doch, oder?“ (Zitat Seite 98)

    Inhalt
    Nele Schröder ist 15 Jahre alt, als sie verhaftet wird, mit der Mordwaffe in der Hand. Ihr Stiefvater ist tot, 20 Messerstiche, die Mutter schwer verletzt. 2017 folgt das Urteil, neun Jahre Jugendhaft. Da meldet sich die Staatsanwältin bei Katja Sollig. Es liegt eine Strafanzeige von Nele gegen das Gesundheitsamt und die Schulärztin vor. Die Tante des Mädchens, Anna Schröder, hat den Strafverteidiger Johannes Strate engagiert, um Revision gegen des Urteil einzulegen. Doch dafür muss es neue Erkenntnisse geben und die Frist läuft in sieben Tagen ab. Damit gibt es kein verlängertes Allerheiligen Wochenende für Katja und ihr Team. Wird die Zeit reichen, um die umfangreiche Vorgeschichte neu aufzurollen?

    Thema und Genre
    Im Mittelpunkt dieses regionalen Kriminalromans mit mit sozialem Schwerpunkt stehen diesmal das Jugendamt, Schule und Ärzte, die offensichtlichen Zeichen eines Problems in einer Familie nicht nachgehen, aus Angst, eine falsche Beschuldigung auszusprechen.

    Charaktere
    Das Soko Sozial, das sind Katja Sollig, ihr Kollege und Schwager Frank Lieme und die ihnen zugeteilte Abteilungssekretärin Kathrin Kramer, ist ein eingeschworenes Team. Kathrin wühlt sich konzentriert durch Aktenberge und auch das kleinste Detail entgeht ihr nicht. Katja und Frank gehen auf der Suche nach der Wahrheit jeder Spur nach, obwohl Frank etwas gestresst ist, da er in wenigen Tagen Vater werden wird.

    Handlung und Schreibstil
    Die Geschichte spielt während weniger Tage zwischen Ende Oktober und Anfang November 2017. Die Vorgeschichte und vor allem die Ereignisse 2015 erfährt der Leser durch zwischen die aktuelle Handlung gestreute Rückblenden. Der kurze Zeitraum erhöht die Spannung und man hofft mit den „Amtsschimmelflüsterern“, dass sie auch diesen neuen Fall lösen können und dies innerhalb der für die Revision geltenden extrem kurzen Frist.
    Das ernste, beklemmende Thema wird durch die Schilderungen der sympathischen Eigenheiten des Teams, ihrer Besprechungen bei Ingwer-Zitrone-Tee und Laugencroissants, aufgelockert.

    Fazit
    Ein besonders ernster Fall für das Team der Soko Sozial, da es um Kinder, Jugendliche, Familie geht. Man muss die anderen Fälle aus dem Kalletal nicht gelesen haben, wird es nach diesem Buch vermutlich aber tun, dafür sorgt schon das sympathische Ermittler-Team. Ein Regional-Krimi mit einer starken sozialen Komponente, engagiert, außergewöhnlich und spannend.