Murder Swing: Thriller (suhrkamp taschenbuch)

Rezensionen zu "Murder Swing: Thriller (suhrkamp taschenbuch)"

  1. 5
    (5 von 5 *)
     - 14. Mär 2019 

    Ein mörderisches Business

    Zum ersten Mal ermittelt der Vinyldetektiv, dessen Name im Roman kein einziges Mal erwähnt wird, in dem Thriller „Murder Swing“ von Andrew Cartmel. Der Roman ist im März 2019 bei Suhrkamp erschienen und umfasst 528 Seiten.
    Der Vinyldetektiv ist ein Sammler, ein Spezialist für außergewöhnliche Schallplatten eben, sein Leben ist die Musik – genauer der Jazz. Eines Tages erhält er den Auftrag, zusammen mit Nevada eine seltene Platte eines kleinen amerikanischen Labels aufzustöbern. Was anfangs einfach nur ein kniffeliges Rätsel zu sein scheint, entpuppt sich bald als tödlicher Auftrag: Denn immer mehr Leichen pflastern den Weg der Suchenden. Die Lage spitzt sich zu, als dann auch noch die „arischen Zwillinge“ Heidi und Heinz den Weg des Vinyldetektivs kreuzen.
    Auch wenn es an Todesfällen in diesem Thriller nicht mangelt, brilliert er nicht nur durch seine Spannung, sondern vor allem durch seinen Humor: Von Slapstickhaftem bis Tiefgründigem ist hier alles vertreten. Diese Kombination macht das Buch zu einem Lesespaß, den man einfach nicht aus der Hand legen mag.
    Der Roman ist, wie auch die gute, alte Schallplatte, in eine A- und eine B-Seite unterteilt. Auf der A-Seite machen sich Leserinnen und Leser zusammen mit dem doch eher ungleichen Pärchen Nevada und Vinyldetektiv auf die Suche nach der Platte, auf der B-Seite erfährt man dann, welche Geschichte hinter diesem Tonträger steckt, weshalb die Suche so brisant war.
    Während die A-Seite eher rasant geschrieben ist und die Leser/innen kreuz und quer durch London führt, geht es auf der B-Seite zwar geruhsamer zu – jedoch keineswegs weniger witzig und spannend. So bilden beide Teile zusammen eine spannende Reise durch die Welt der Jazzmusik und der Plattenindustrie.
    Leserinnen und Leser, die sich noch an die Zeit der Langspielplatten erinnern, werden in diesem Roman auf einige(s) Bekannte(s) treffen, Jüngere werden vielleicht ein wenig nachvollziehen können, welche Faszination von diesen schwarzen Scheiben einst ausging – und allen ist gemeinsam, dass man viel Wissenswertes über dieses Medium erfährt.
    Sprachlich lässt sich dieser Thriller locker-flockig lesen, an vielen Stellen muss man gar laut auflachen. Insbesondere die Dialoge sind einfach nur lustig und zum großen Teil mit trockenem Humor gespickt. Die Ich-Perspektive und die inneren Monologe lassen die Lesenden tief in das Geschehen eintauchen und mit den Protagonisten mitleiden und –lachen.
    Die Zahl der Charaktere ist übersichtlich, alle sind liebevoll gezeichnet und haben ihre Marotten, was ebenfalls für reichlich Humor sorgt. Besonders gut hat mir der Vinyldetektiv selbst gefallen, der auf den ersten Blick eher wie ein etwas verlotterter Verlierer wirkt, sich aber im Laufe des Lesens als gewitzt und pfiffig erweist – und einfach nur einen „Schlag bei den Frauen“ hat, was man beim Lesen durchaus nachvollziehen kann. Ein besonderes Highlight waren für mich zudem seine Katzen, die dem Roman etwas Liebreizendes geben – und die Art, wie Nevada mit ihnen redet, ist einfach nur göttlich.
    Das Cover ist ein echter Hingucker. Es erinnert ein wenig an James Bond, hat mit seinem knalligen Blau und Rot aber auch etwas Comichaftes. Die große Schallplatte im Zentrum stimmt ansprechend auf das Thema ein.
    Insgesamt ist Cartmel mit diesem Roman ein Thriller der etwas anderen Art gelungen, eher Krimödie als Thriller, mit wenig Brutalität, aber dafür mit einer ordentlichen Portion Humor und Coolness, der in einem Zug gelesen werden will und mir einige sehr amüsante Lesestunde bereitet hat. Von mir gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung.